Urlaubspannen: So verhalten Sie sich bei Reisemängeln

Autor: , verfasst am 29.10.2014, 08:12| Jetzt kommentieren

Man freut sich wochenlang auf den anstehenden Urlaub und dann ist es endlich soweit. Doch am Urlaubsort angekommen, stellt sich schnell Ernüchterung ein: Schimmel im Bad, die Klimaanlage defekt und das gebuchte Zimmer mit Meerblick hat lediglich eine Aussicht auf den Hinterhof. Doch was ist zu tun in so einer Situation?

Flugzeug (© Lim Jerry - Fotolia.com)
Flugzeug
(© Lim Jerry - Fotolia.com)

Grundsätzlich haben Reisende gegen den Reiseveranstalter einen Anspruch auf fehlerfreie Durchführung der Reise. Dies ergibt sich aus den §§ 651a bis 651m BGB. Allerdings gibt es einige Klippen, die Reisende umschiffen müssen, um die Geltendmachung späterer Ansprüche nicht zu gefährden.

Ausgangspunkt: Der Reisemangel

Ein Reisemangel liegt laut gesetzlicher Definition immer dann vor, wenn die gebuchte Reise nicht die vom Reiseveranstalter zugesicherten Eigenschaften aufweist oder mit Fehlern behaftet ist, die den Wert oder die Tauglichkeit zu dem gewöhnlichen oder nach dem Vertrag vorausgesetzten Nutzen aufheben oder mindern. Das heißt: Der Reiseveranstalter muss die Reise immer in der Qualität durchführen, wie es ein normaler Durchschnittsreisender erwarten darf. Weicht die Reise insgesamt oder aber auch nur bei einzelnen Reiseleistungen wie beispielsweise Flug, Zimmer oder Verpflegung hiervon negativ ab, liegt ein Reisemangel vor.

Allerdings ist zu beachten, dass bloße Unannehmlichkeiten grundsätzlich hinzunehmen sind und keinen Reisemangel begründen. Als solche gelten regelmäßig geringfügige Störungen, die „oftmals auf einer an deutschen Standards gemessenen Erwartungshaltung beruhen“. Demnach ist weder das Vorhandensein von Moskitos und Spinnen in exotischen Ländern, noch ein ungewöhnlich scharf gewürztes Essen bei einer Karibikreise als Reisemangel einzustufen. Häufig wird es jedoch auf eine Betrachtung im Einzelfall hinauslaufen, weshalb sich eine Beratung beim Anwalt durchaus auch schon bei kleineren Pannen lohnen kann.

Bei unserem obigen Beispiel handelt es sich dagegen sehr wohl um einen Reisemangel, denn ein schimmliges Bad überschreitet eindeutig das Maß der bloßen Unannehmlichkeit und auch eine funktionierende Klimaanlage darf man als Reisender erwarten. Was den fehlenden Meerblick betrifft, so handelt es sich sogar um eine vertraglich zugesicherte Eigenschaft, deren Fehlen ebenfalls einen Reisemangel begründet.

Das müssen Sie tun, um Ihre Rechte nicht zu gefährden

Liegt ein Reisemangel vor, müssen Reisende zunächst ihren Reiseveranstalter auffordern, Abhilfe zu schaffen. Dies ist sehr wichtig, da ansonsten weitere rechtliche Schritte ausgeschlossen sein können. Viele Reiseveranstalter haben in den Urlaubsorten örtliche Reiseleitungen im Einsatz, die ebenfalls zur Beseitigung des Reisemangels aufgefordert werden können. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, dem Reiseveranstalter auch gleich eine angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen.

Auch ist es empfehlenswert, die Mängel hinreichend zu dokumentieren. Fotoaufnahmen sowie Zeugen können dabei im späteren Streitfall hilfreich sein.

Nicht zuletzt müssen die Mängel spätestens einen Monat nach Reiseende gegenüber dem Reiseveranstalter geltend gemacht werden, sonst droht ein Ausschluss Ihrer Rechte. Halten Sie diese Frist unbedingt ein!

Diese Rechte stehen Ihnen zu

Schafft der Reiseveranstalter innerhalb der Frist keine Abhilfe, können Sie selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der dafür notwendigen Kosten verlangen. Zum Beispiel können sie das Hotel wechseln und die dadurch entstandenen Kosten verlangen - allerdings auch nur, soweit diese tatsächlich erforderlich sind. Des Weiteren ist für die Dauer des Mangels eine Minderung des Reisepreises möglich, wobei man sich an der sogenannten Frankfurter-Tabelle orientieren kann. Bei einer erheblichen Beeinträchtigung der Reise ist sogar eine Kündigung des Reisevertrages möglich. Außerdem können Sie vom Reiseveranstalter Schadensersatz verlangen, was sogar für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit möglich ist – eine absolute Ausnahme im deutschen Recht. Sollten Sie selbst von einem Reisemangel betroffen sein, setzen Sie sich am besten heute noch mit einem Rechtsanwalt in Verbindung, um die Ihnen zustehenden Ansprüche zeitnah durchzusetzen.

Schlagwörter: Reisemangel, Reiseveranstalter,


Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Verkürzung der Verjährungsfrist für Ansprüche wegen Reisemängeln unwirksam (26.02.2009, 12:20)
    Der unter anderem für das Reiserecht zuständige Xa-Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat zwei Rechtsfragen zu allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Reiseveranstalters entschieden. Der Kläger unternahm mit seiner Ehefrau eine Pauschalreise nach...
  • BildBei Reisemängeln weiteren Ärger vermeiden! (05.11.2004, 20:56)
    Ein Reisemangel ist schon ärgerlich. Weitere Probleme sollte man daher vermeiden. Diese entstehen oft dadurch, dass Unkenntnis darüber herrscht, was bei einem Reisemangel zu tun ist. Grundsätzlich muss der Reisende die Art, den Umfang und die...

Kommentar schreiben

47 + Fü.nf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Reiserecht-Ratgeber


Anwalt für Reiserecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.