Abgrabungen auf dem eigenen Grundstück: Ansprüche der Nachbarn beachten!

Autor: , verfasst am 03.05.2018, 09:32| Jetzt kommentieren

Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 13.12.2016 - 7 O 180/16

Problem/Sachverhalt

Der Kläger macht gegen die Beklagte, die Grundstücksnachbarn sind, Ansprüche wegen vorgenommener Abgrabungen / Vertiefungen geltend. Die Arbeiten wurden in den Jahren 1988 und 1989 vorgenommen. Der Kläger sieht die Gefahr, dass er auf seinem Grundstück nicht mehr seinen Gewerbebetrieb betreiben kann, auf dem u.a. 40 t schwere Fahrzeuge befahren werden. Aus Sicht des Klägers wurden von der Beklagten keine Stützmauern oder ähnliche Befestigungen zur Abstützung errichtet, trotz entsprechender mehrfacher Aufforderungen in den letzten Jahren. Der Kläger erhebt Klage wegen Untätigkeit.

Entscheidung

Mit Erfolg! Die Abgrabungsmaßnahmen der Beklagten unterliegen § 909 BGB, wonach ein Grundstück nicht in der Weise vertieft werden darf, dass der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert. Daher ist es aus Sicht des Gerichts auch nicht notwendig, dass der Kläger zur früheren Bodenqualität oder -festigkeit vorträgt.

Auch eine konkrete Nutzungseinschränkung des Grundstücks ist nicht erforderlich. Ein Schadenseintritt ist weder notwendig noch erforderlich, um die Ansprüche des Klägers aus §§ 909, 1004 BGB durchzusetzen. Ein solcher Anspruch ist auch nicht verjährt, da solch ein Anspruch unverjährbar ist (§ 924 BGB).

Praxishinweis

Das Recht des Eigentümers, mit seinem Grundstück nach Belieben zu verfahren (§ 903 BGB), erstreckt sich nach § 905 BGB auch auf das Erdreich unter der Oberfläche. Der Grundstückseigentümer hat somit ein Recht zur Grundstücksvertiefung, soweit diese innerhalb der Grenzen seines Eigentums erfolgt und das Eigentum anderer nicht beeinträchtigt. Hier setzt der in der genannten Entscheidung thematisierte § 909 BGB dem Grundstückseigentümer Grenzen.

Gerne berate ich Sie und vertrete Ihre Interessen.

Benötigen Sie weitere Informationen? Ich stehe Ihnen für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Rechtsanwältin Esther Maria Czasch

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht 

Bei dem Anspruch auf Beseitigung einer Beeinträchtigung auf dem Grundstück nach §§ 909, 1004 BGB muss beachtet werden, dass der Klageantrag so formuliert wird, dass es dem Beklagten überlassen bleibt, wie die Beeinträchtigung zu beseitigen ist. Eine Forderung nach einer bestimmten Maßnahme ist nur dann möglich, wenn andere zumutbare Wege nicht möglich sind. Ziel eines solches Antrages ist es, die ursprüngliche Festigkeit des Grundstücks wiederherzustellen.

 

Ein solcher Anspruch unterliegt auch nicht der Verjährung. Entscheidend ist aber, dass der Beeinträchtigte nicht untätig bleibt und auf Beseitigung der Beeinträchtigung beharrt. Anderenfalls kann aus einer solchen Untätigkeit der Befestigungsanspruch des Nachbarn rechtsmissbräuchlich sein.

 

Schlagwörter: Abgrabung, Nachbar, Grundstück, Unterlassung

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Esther Czasch:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildHolzofen beeinträchtigt Nachbarn nicht (24.01.2011, 11:55)
    Koblenz/Berlin (DAV). In der kalten Jahreszeit freut sich, wer einen Holzofen hat. Ärger gibt’s dann, wenn sich der Nachbar darüber beschwert. Grund genug für die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien des Deutschen Anwaltvereins (DAV), auf...
  • BildSchlaflos wegen schnarchendem Nachbarn (30.07.2010, 12:16)
    Bonn/Berlin (DAV) Ein schnarchender Nachbar ist kein Grund für die fristlose Kündigung einer Wohnung. Auch auf Schadenersatz haben die Mieter keinen Anspruch, entschied das Amtsgericht Bonn am 25. März 2010 (AZ: 6 C 598/08). Das teilt die...
  • BildHunde, die bellen, haben Nachbarn (04.05.2010, 11:14)
    Bremen/Berlin (DAV). Wer Hunde hält, muss dafür sorgen, dass andere durch deren Bellen nicht unerträglich gestört werden. Unternimmt der Halter nichts, obwohl die Hunde ständig unzumutbaren Lärm machen, können die Hunde weggenommen werden. Dies...
  • BildHolzofen beeinträchtigt Nachbarn nicht (26.04.2010, 12:09)
    Genügt ein in einem Privathaushalt installierter Holzofen den gesetzlichen Anforderungen und erfolgt auch die Nutzung rechtmäßig, hat der Nachbar die von dem Ofen ausgehenden Belästigungen regelmäßig als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das...
  • BildMultifunktionsplatz: Nachbarn scheitern mit Eilantrag (03.08.2007, 11:01)
    Der Multifunktionsplatz in Neustadt-Diedesfeld - eine Spiel- und Sportfläche - darf weiter genutzt und entsprechend der erteilten Baugenehmigung umgestaltet werden. Das Verwaltungsgericht Neustadt hat einen hiergegen gerichteten Eilantrag von...
  • BildBAG: Ansprüche wegen „Mobbings“ (17.05.2007, 16:23)
    Zwar gilt eine wirksam vertraglich vereinbarte Ausschlussfrist grundsätzlich auch für Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und damit für Ansprüche aus mobbingbedingten...





Autor des Artikels

Rechtsanwältin
Anwaltskanzlei Czasch

Logo
Augustanlage 22
68165 Mannheim
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Nachbarschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.