BGH: Schadenersatz aufgrund eines Vorkaufsrechts

Autor: , verfasst am 12.02.2015, 10:25| Jetzt kommentieren

Mit Urteil vom 21.01.2015 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass einem Mieter wegen seines gesetzlichen Vorkaufsrechts Schadenersatz zustehen kann, wenn sein Vorkaufsrecht vereitelt wird (AZ.: VIII ZR 51/14).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich führt aus:

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) steht dem Mieter ein gesetzliches Vorkaufsrecht zu, über welches der Vermieter diesen im Rahmen eines Verkaufs informieren muss. Verletzt er diese Mitteilungspflichten, so steht dem Mieter ein Schadenersatzanspruch gerichtet auf den entgangenen Gewinn zu, wenn der Mieter aufgrund der Mitteilungspflichtverletzung von einer Ausübung seines Vorkaufsrechts nach Übereignung der Wohnung an einen Dritten absieht.

Die Klägerin mietete eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus von der Beklagten, die durch einen Eigentumserwerb in den Mietvertrag mit der Klägerin eingetreten ist. Nach Begründung des Mietverhältnisses wurde das Eigentum an einen Dritten übertragen; die Klägerin wurde über den Verkauf nicht informiert, insbesondere nicht auf das Vorkaufsrecht hingewiesen.Der neue Eigentümer bot der Klägerin die Wohnung zum Kauf an, woraufhin die Klägerin Schadenersatz wegen entgangenen Gewinns gegenüber der Beklagten geltend machte. Die Klägerin meint, sie hätte die Wohnung bei Ausübung des Vorkaufsrechts günstiger erwerben können.

In den Vorinstanzen hatte die Klage keinen Erfolg. Begründet wurde dies damit, dass der Differenzbetrag zwischen Verkehrswert und Kaufpreis nur ersatzfähig sei, wenn das Vorkaufsrecht tatsächlich ausgeübt worden sei und der Kaufvertrag vom Vermieter nicht erfüllt, sondern vielmehr die Wohnung dann an einen Dritten übereignet werde.

Dem folgt der BGH nicht. Der BGH vertritt die Auffassung, die Klägerin habe einen Anspruch auf Ersatz des Erfüllungsschadens, d.h. der Differenz zwischen Verkehrswert der Wohnung und dem Kaufpreis des Dritten, wenn der Vermieter seine Mitteilunsgpflichten nicht erfülle. Denn, so der BGH, durch die Mitteilung solle der Mieter die Möglichkeit der Ausübung des Vorkaufsrechts erhalten und damit einen Anspruch auf Wohnungsübereignung. Bei einer anderweitigen Kaufvertragsabwicklung mit einem Dritten ohne Mitteilung sei dies nicht mehr möglich und dem Mieter auch nicht zuzumuten, durch Ausübung des Vorkaufsrechts einen Vertrag zu begründen, den der Vermieter nicht einhalten könne.

Nicht selten kommt es zwischen Mietern und Vermietern zu Rechtsstreitigkeiten, weil Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis unklar sind. Neben der Kenntnis der einschlägigen Rechtsprechung sind hier entsprechendes Fachwissen und Erfahrungen im Mietrecht von Vorteil.

Um Ihre Rechte vollumfänglich in Anspruch nehmen zu können, sollten Sie sich daher frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

 

Schlagwörter: Immobilienrecht, Mietrecht, Kauf, Wirtschaftsrecht

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • Bild100.000 Euro Schadenersatz nach „Befunderhebungsfehler“ (04.12.2013, 10:36)
    Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat einem Patienten 100.000 Euro Schadenersatz zugesprochen, weil Ärzte eine medizinisch angezeigte Diagnose-Untersuchung unterlassen haben. Dies kommt einem Behandlungsfehler gleich,...
  • BildSchadenersatz bei Ausfall des Internets (25.01.2013, 11:02)
    Verbraucher können nach BGH-Urteil aber nur mit wenig Geld rechnen Karlsruhe (jur). Ist wegen eines Fehlers des Anbieters das Internet nicht nutzbar, haben Kunden Anspruch auf Schadenersatz. Schließlich sei das weltweite Netz für den Alltag der...
  • BildKein Schadenersatz für Reisegutscheine (25.09.2012, 11:12)
    München (jur). Reisegutscheine sollten Verbraucher per Einschreiben einlösen und sich möglichst auch noch eine Kopie behalten. Denn geht der Gutschein auf dem Postweg verloren, kann der Verbraucher nur mit Belegen Schadenersatz verlangen,...
  • BildSchadenersatz wegen Zutrittsverweigerung in Diskothek wegen Hautfarbe (13.12.2011, 16:53)
    Stuttgart (jur). Diskotheken dürfen Einlasswilligen den Zugang nicht wegen ihrer Hautfarbe verwehren. Wegen eines entsprechenden Verstoßes sprach das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart am Montag, 12. Dezember 2011 einem dunkelhäutigen Mann eine...
  • BildSchadenersatz des Nachbarn für Reinigung der Dachrinne (14.11.2004, 19:40)
    Nach dem Bundesgerichtshof (Az. V ZR 102/03) kann derjenige Nachbar, dessen Dachrinne mehrfach durch Nadeln und Laub verstopft wird, Schadensersatz für die durch Reinigung der Dachrinne entstandenen Kosten verlangen. In den Leitsätzen der...
  • BildKein Schadenersatz für Beulen unterm Kastanienbaum (05.11.2004, 14:29)
    Berlin (DAV). Autofahrer sollten sich im Herbst gut überlegen, ob sie ihren Wagen unter einem Kastanienbaum parken. Fallen nämlich die harten Früchte auf das Blech und verbeulen es, muss der Eigentümer die Schäden selbst tragen. So entschied das...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Mietrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.