OLG Hamm: Klinik muss sich an Wahlleistungsvereinbarung halten - Schadensersatz

Autor: , verfasst am 26.03.2018, 12:39| Jetzt kommentieren

Vertrauen in den Arzt ist für viele Patienten ein wichtiges Kriterium. Großes Vertrauen genießt in der Regel der Chefarzt. Wurde im Rahmen einer Wahlleistungsvereinbarung die Behandlung durch den Chefarzt oder einen anderen bestimmten Arzt vereinbart, muss sich die Klinik auch daran halten. Eine Operation muss dann auch vom Chefarzt durchgeführt werden, es sei denn, er ist verhindert. Seine alleinige Anwesenheit, z.B. als Anästhesist bei der OP, ist nicht ausreichend, um die Wahlleistungsvereinbarung zu erfüllen. Mehr noch: Der Eingriff ist dann ohne entsprechende Einwilligung des Patienten sogar rechtswidrig, entschied das OLG Hamm mit Urteil vom 15.12.2017 (Az.: 26 U 74/17).

„Hält sich die Klinik nicht an die Wahlleistungsvereinbarung, kann das weitreichende Folgen haben. Nicht nur dem Patienten können Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche zustehen, sondern auch die Krankenversicherung kann die Rückerstattung der Behandlungskosten verlangen“, erklärt Rechtsanwalt Jens Schulte-Bromby, Partner der Kanzlei AJT in Neuss und Ansprechpartner für Medizinrecht.

In dem Fall, den das OLG Hamm zu entscheiden hatte, machte die Krankenversicherung die Rückerstattung der Behandlungskosten geltend. Die Klägerin war der gesetzliche Krankenversicherer einer Patientin. Diese befand sich in stationärer Behandlung in dem beklagten Krankenhaus. Die Frau hatte zusätzlich eine Wahlleistungsvereinbarung abgeschlossen, die ihr die Behandlung durch den Chefarzt zusicherte. Nur im Verhinderungsfall hätte der Chefarzt von einem anderen Arzt vertreten werden dürfen.

Bei der Frau wurde eine Koloskopie durchgeführt. Bei dem Eingriff war der Chefarzt nur als Anästhesist anwesend. Nach dem Eingriff wurde eine intensive medizinische Behandlung mit Beatmung der 93-jährigen Patientin notwendig. Es trat eine Sepsis auf und wenig später verstarb die Frau. Die Krankenkasse machte nun die infolge der Koloskopie aufgewandten Behandlungskosten (30.000 Euro) geltend. Sie argumentierte, dass der Eingriff vom Chefarzt persönlich hätte vorgenommen werden müssen. Ein Vertretungsfall habe nicht vorgelegen.

Die Klage hatte Erfolg. Das OLG Hamm entschied, dass die Behandlung insgesamt rechtswidrig gewesen sei, da keine Einwilligung der Patientin vorgelegen habe. Denn die Patientin hätte zustimmen müssen, dass der Eingriff - anders als vereinbart – nicht vom Chefarzt durchgeführt werde. Ein Wahlarzt müsse seine Disziplin prägende Kernleistung persönlich und eigenhändig erbringen. Eine Koloskopie sei ein operativer Eingriff mit nicht unerheblichen Risiken. Daher komme es maßgeblich auf die Fähigkeiten des Operateurs an. Der Chefarzt hätte die OP daher grundsätzlich selbst durchführen müssen. Alleine seine Anwesenheit bei der Operation reiche nicht aus, so das OLG Hamm.

„Wurde eine Wahlleistungsvereinbarung abgeschlossen, hat der Patient also grundsätzlich den Anspruch, auf die Behandlung durch den vereinbarten Arzt. Hält sich die Klinik nicht an die Vereinbarung können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Schulte-Bromby.

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/medizinrecht   

Schlagwörter: Wahlleistungsvereinbarung, OLG Hamm 26 U 74/17, Chefarzt

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildUnterhaltsleitlinien vom OLG Hamm für 2010 (07.01.2010, 11:35)
    Hammer Unterhaltsleitlinien 2010 sind da! Das Oberlandesgericht Hamm hat die neuen Leitlinien zum Unterhaltsrecht bekannt gegeben. Die Leitlinien sind von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts Hamm erarbeitet worden, um eine möglichst...
  • BildOLG Hamm: Ist Zimt Medizin? (09.08.2007, 12:43)
    In einer aktuellen Entscheidung hat der Wettbewerbssenat des Oberlandesgerichts Hamm einem Anbieter aus Ostwestfalen untersagt, von ihm hergestellte Zimtkapseln als sogenannte diätetische Lebensmittel zu bewerben bzw. zu vertreiben. Das Gericht...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....
  • BildOLG Hamm: Tauben füttern verboten! (23.03.2007, 15:56)
    Ein von einer Gemeinde angeordnetes allgemeines Taubenfütterungsverbot steht nach einer aktuellen Entscheidung des 2. Senats für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts Hamm im Einklang mit Verfassungsrecht. Das Oberlandesgericht hat damit ein Urteil...
  • BildOLG Hamm: Zahnarzt darf mit "Kussmund" werben (14.08.2005, 10:37)
    In einem aktuellen Urteil hat der Wettbewerbssenat des Oberlandesgerichts Hamm die von der Zahnärztekammer beanstandeten Werbeanzeigen eines Zahnarztes aus Essen in zweiter Instanz für wettbewerbsrechtlich zulässig erachtet. Das Gericht in Hamm...
  • BildOLG Hamm: Großstadt muss für Sturz auf Marktplatz Schadensersatz leisten (11.07.2005, 16:07)
    In einem Urteil hat das Oberlandesgericht Hamm eine Großstadt aus dem östlichen Ruhrgebiet zum Schadensersatz wegen Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht verurteilt. Im November 2002 blieb eine 75-jährige Frau mit einem Fuß an einer...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Medizinrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.