Krankenhaus muss Namen und Anschriften der Ärzte nur bei berechtigtem Interesse mitteilen

Autor: , verfasst am 15.08.2017, 09:38| Jetzt kommentieren

Ein Patient kann von einem Krankenhaus gegen Erstattung der Kosten zwar die Herausgabe der Behandlungsunterlagen verlangen, Name und Anschrift der behandelnden Ärzte muss die Klinik aber nicht mitteilen. Dazu müsse der Patient ein berechtigtes Interesse an den Daten nachweisen, entschied das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 14. Juli 2017 (Az.: 26 U 117/16).

In dem zu Grunde liegenden Fall war ein Patient in einer Klinik an der Wirbelsäule operiert worden. Durch weitere Behandlungen hatte der Patient den Verdacht, dass ein Behandlungsfehler vorliegen könnte und forderte beim Krankenhaus die Behandlungsunterlagen sowie die Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte ein. Die Klinik übersandte die Behandlungsunterlagen, teilte die Daten der Ärzte aber nicht mit.

Das OLG Hamm entschied, dass der Patient keinen Anspruch auf die Namen und Adressen der behandelnden Ärzte habe. Dieser Anspruch bestehe nur, wenn er ein berechtigtes Interesse an diesen Daten nachweisen könne. Dazu müsse er darlegen, dass diese als Anspruchsgegner wegen eines Behandlungs- oder Aufklärungsfehlers oder als Zeugen einer Falschbehandlung in Betracht kommen könnten. Zudem würden die Behandlungsunterlagen ausreichen, um zu prüfen, ob möglicherweise Behandlungsfehler durch die Ärzte vorliegen.

„Das OLG folgte mit dieser Rechtsprechung der Linie des Bundesgerichtshofs. Um mögliche Ansprüche zu verfolgen, reicht es in der Regel aus, die Klage an die Klinik als Arbeitgeber des behandelnden Arztes zu richten. Zumal die Herausgabe der Informationen zu Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte auch aus Datenschutzgründen kritisch zu sehen ist“, erklärt Rechtsanwalt Jens Schulte-Bromby, Partner der Kanzlei AJT und dort Ansprechpartner für Medizinrecht.

 

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/medizinrecht

 

Schlagwörter: OLG Hamm 26 U 117/16

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten zum Thema
  • BildNur bei „berechtigtem Interesse“ Bennennung von Arztnamen (15.08.2017, 09:37)
    Hamm (jur). Krankenhaus-Patienten können nicht pauschal die Herausgabe von Namen und Anschriften aller behandelnden Ärzte verlangen. Kliniken müssen diese Daten nur dann herausgeben, wenn der Patient hierfür ein „berechtigtes Interesse“ nachweist,...
  • BildSozialversicherungspflicht des Honorararztes im Krankenhaus (18.03.2016, 08:02)
    Celle (jur). Krankenhäuser können Ärzte nicht ohne Weiteres auf Honorarbasis beschäftigen. Sobald sie in den Klinikalltag eingegliedert sind, gelten sie als sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer, betonte das Landessozialgericht (LSG)...
  • BildMedienfonds Magical Productions GmbH & Co. KG: Fondsgesellschaft muss Namen und Anschriften sämtlich (16.03.2012, 10:44)
    Entscheidung des Landgerichts München I bestätigt Rechtsauffassung des Klägers (Hamburg, 16. März 2012) Unter dem Aktenzeichen 6 O 15868/11 (Entscheidung vom 29. Februar 2012) hat das Landgericht (LG) München I der Klage eines...
  • BildSeit Jahresbeginn großes Interesse an Weiterbildung (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 157484 vom 23.03.2009 Seit Jahresbeginn großes Interesse an Weiterbildung Immer mehr Frauen und Männer interessieren sich seit Anfang des Jahres für Weiterbildung. Dies zeigt ein neuer Index des InfoWeb Weiterbildung (IWWB), der...
  • BildKrankenhaus darf Patienten nicht verletzen (07.12.2006, 10:12)
    Berlin (DAV). Krankenhäuser müssen ihre Patienten bei Transporten vor vermeidbaren Schädigungen bewahren. Andernfalls muss das Krankenhaus Schadensersatz leisten. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 1. Februar 2006 (Az: 3 U...
  • BildKrankenhaus muss Patienten umfangreich informieren (16.11.2004, 10:55)
    Berlin (DAV). Krankenhäuser müssen vorab über Inhalt und Kosten von Wahlleistungen, wie zum Beispiel Chefarztbehandlung, aufklären. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 8. Januar 2004 (Az.: III ZR 375/02) hervor, wie die...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Medizinrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.