Krankenhäuser müssen der ambulanten Versorgung Vorrang einräumen

Autor: , verfasst am 08.08.2017, 09:30| Jetzt kommentieren

Krankenhäuser müssen beachten, dass der ambulanten Versorgung eines gesetzlich Krankenversicherten der Vorrang vor der stationären Behandlung einzuräumen ist. Dies gilt selbst dann, wenn die stationäre Behandlung kostengünstiger ist. Das hat das Landessozialgericht Sachsen in einer Reihe von Urteilen vom 30. Mai 2017 entschieden (Az. L 1 KR 244/16, 233/16, 257/16, 23/17, 49/17 und 50/17).

„Wenn Kliniken den ambulanten Vorrang missachten, hat das Konsequenzen und sie bleibt nach der Rechtsprechung des Landessozialgerichts Sachsen auf ihren Kosten für die stationäre Behandlung sitzen“, erklärt Rechtsanwalt Jens Schulte-Bromby, Partner der Kanzlei AJT und Ansprechpartner für Medizinrecht.

Das musste ein Krankenhaus erfahren, dass Patienten für eine notwendige Chemotherapie stationär aufgenommen hatte. Die Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten ab, weil die Therapie auch ambulant hätte durchgeführt werden können. Die Klage des Krankenhauses gegen die Entscheidung der Krankenkasse blieb erfolglos. Auch die Argumente der Klinik, dass es nicht abzusehen gewesen sei, dass die Chemotherapie ohne Komplikationen ablaufe und die stationäre Behandlung sogar weniger Kosten verursache als die ambulante, verfingen beim LSG Sachsen nicht.

Das LSG stellte vielmehr klar, dass ein Krankenhausträger weder einen Vergütungsanspruch nach dem DRG-Fallpauschalensystem habe noch einen bereicherungsrechtlichen Anspruch, wenn es eine Behandlung stationär durchführt, eine ambulante Versorgung aber ausgereicht hätte. Die ambulante vertragsärztliche Versorgung sei vorrangig zu nutzen, stellte das Gericht klar. Ist eine vollstationäre Krankenhausbehandlung nicht erforderlich, handele es sich um eine Fehlbelegung. Die Beurteilung, ob die stationäre Aufnahme notwendig ist, richte sich dabei alleine nach medizinischen Gründen. Ob eine ambulante Behandlung höhere Kosten verursache, sei daher unerheblich.

Zudem müsse beachtet werden, dass öffentliche Apotheken bei der Medikamentenabgabe an die vorgegebenen Preise gebunden sind. Diese gesetzliche Vorgabe können durch die Kostenvorteile einer Krankenhaus-Apotheke unterlaufen werden.

„Krankenhäuser sollten immer genau prüfen, ob die stationäre Aufnahme eines Patienten aus medizinischen Gesichtspunkten erforderlich und dies auch darstellbar ist. Ansonsten droht Ärger mit der Krankenkasse“, so Rechtsanwalt Schulte-Bromby.

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/medizinrecht

Schlagwörter: LSG Sachsen L 1 KR 244/16

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBundesverwaltungsgericht: Krankenhäuser müssen vollen IHK-Beitrag zahlen (08.12.2016, 08:44)
    Leipzig (jur). Die Industrie- und Handelskammern dürfen bei der Berechnung des Mitgliedsbeitrags für Kliniken die Kennzahlen des gesamten Krankenhausbetriebs berücksichtigen. Das gilt auch, wenn der überwiegende Teil der wirtschaftlichen...
  • BildLärmschutz hat Vorrang vor Ästhetik (27.05.2014, 09:04)
    München (jur). Die meisten Anwohner erhoffen sich von einer Lärmschutzwand wohl mehr Ruhe, andere allerdings empfinden solch ein Bauwerk als „ästhetische Zumutung“. In diesem Konflikt geht der Lärmschutz vor, wie der Bayerische...
  • BildKlassenfahrt hat Vorrang vor Bibellesung (04.12.2013, 10:43)
    Bremen (jur). Die Kinder christlicher Eltern können nicht wegen regelmäßiger familiärer Gebete und Bibellesungen von der Teilnahme an Klassenfahrten befreit werden. Die Befreiung von schulischen Pflichtveranstaltungen wegen befürchteter...
  • BildTourismussteuer auch für Ärzte und Krankenhäuser (24.07.2012, 15:19)
    Stade (jur). Erhebt eine Kommune eine Tourismussteuer von den ansässigen Firmen und Selbstständigen, müssen auch niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser zahlen. Denn auch diese profitierten von einem erhöhten Touristenaufkommen, entschied das...
  • BildÄrzte müssen Krankenhäuser als Konkurrenz dulden (13.12.2011, 16:00)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Vertragsärzte genießen bei ambulanter Behandlung keinen Vorrang gegenüber Krankenhäusern. Eine Praxis kann sich nicht dagegen wehren, dass ein Krankenhaus ambulante Behandlungen in demselben Gebiet vornimmt, in dem die...
  • BildNiedergelassene Vertragsärzte können gerichtlich gegen ambulant behandelnde Krankenhäuser vorgehen (27.09.2010, 14:25)
    Chemnitz/Berlin (DAV). Nach Ansicht des Sächsischen Landessozialgerichts können Vertragsärzte gegen die ambulante Behandlung von Patienten in Krankenhäusern vorgehen. Als erstes Landessozialgericht hat das sächsische Gericht am 3. Juni 2010 (AZ: L...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Medizinrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.