Bürgermeister sind auch nur Menschen? Neutralitätspflicht für Behörden.

Autor: , verfasst am 20.08.2014, 09:06| 1 Kommentar

Der Bürgermeister einer Stadt ist eine „Behörde“. Er ist somit Teil der Exekutive und hat als Organ des Staates gemäß Art. 21 Abs. I GG das Neutralitätsgebot zu beachten. Dieses Gebot ist vor allem vor dem Hintergrund der Chancengleichheit der politischen Parteien von Bedeutung. Beispielsweise darf kein staatliches Organ einer Partei Verfassungsfeindlichkeit unterstellen, sofern das Bundesverfassungsgericht eben diese nicht festgestellt hat. Vereine und Organisationen können dagegen durch das jeweilige Land verboten werden, wogegen natürlich wiederum der Rechtsweg offen steht.

Rathaus  (© DOC RABE Media - Fotolia.com)
Rathaus
(© DOC RABE Media - Fotolia.com)

Wenn man bedenkt, dass der Bürgermeister also institutionell gesehen eine Behörde darstellt, könnte man an die kommunale Selbstverwaltung der Gemeinden denken, die in Art. 28 Abs. II geregelt ist. Gemeinden können sich etwa auf dieses Selbstverwaltungsrecht berufen, wenn sie ein Gesetz des Bundes für unvereinbar mit den Prinzipien kommunaler Selbstverwaltung halten.

Bürgermeister im Zwiespalt

Bürgermeister stellen somit auf der einen Seite eine Behörde dar, sie vertreten die Gemeinde. Auf der anderen Seite sind Bürgermeister auch nur Menschen, die eine Meinung haben. So kann es vorkommen, dass sich Bürgermeister zu extremistischen Organisationen oder Parteien äußern und diese kritisch hinterfragen. Meistens geht es darum, sich für die freiheitlich – demokratische Grundordnung und gegen die ziele extremistischer Strömungen auszusprechen. Problematisch ist dies nun deswegen, weil das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsfeindlichkeit nicht festgestellt hat – wenn dem so wäre, würde die Organisation oder Partei auch gar nicht mehr öffentlich auftreten.

Der VGH Kassel hat mit Beschluss vom 03.05.2013 (8 A 772/13) festgestellt, dass ein Bürgermeister in seiner Funktion als Versammlungsbehörde dazu verpflichtet ist, kritische Äußerungen zu unterlassen, die eine in der Stadt auftretende Partei in ihrem Recht aus Art. 21, 8 Abs. I GG verletzt.

Im konkreten Fall rief der Bürgermeister der hessischen Stadt zu einer Gegendemonstration auf. Dieser Aufruf wurde unter anderem auf der Internetseite der Stadt publiziert.

Generelles Problem

Demokratie muss wehrhaft sein, diese Parole hört man oft. Fraglich ist, wie wehrhaft sie sein kann, ohne in grundgesetzlich geschützte Rechtsgüter einer Partei oder Organisation einzugreifen. Wie weit darf sich ein Träger hoheitlicher Gewalt über Private auslassen?

Das Gericht stellt hier klar, dass eine politische Partei sehr wohl mit kritischen Kommentaren und negativen Bewertungen aller Art leben muss. Gerade davon lebt schließlich eine demokratische Gesellschaft, die sich durch demokratische Willensbildung auszeichnet. Ein gewisser Diskurs muss und soll sein. Das Gericht führt hier jedoch aus, dass diese kritischen und negativen Bekundungen durch ebenfalls politische Parteien und Organisationen zu erfolgen haben muss.

Der Staat ist in dieser Hinsicht eher wie ein Schiedsrichter zu sehen und nicht als Gegenspieler. Das Urteil mag für den einen oder anderen Leser befremdlich wirken, öffnet es doch Extremisten jedweder Art die Möglichkeit, unter dem Deckmantel der Demokratie eben diese zu bekämpfen.

Eine starke Demokratie sollte demnach andere Wege suchen, Extremisten zu bekämpfen.

Schlagwörter: Bürgermeister, Neutralitätspflicht Bürgermeister, kommunale Selbstverwaltung


Nachrichten zum Thema
  • BildEhemaliger Bürgermeister von Ludwigsfelde wegen Mordes verurteilt (11.02.2014, 11:20)
    Das Landgericht Potsdam hat den Angeklagten wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitstrafe verurteilt. Nach den landgerichtlichen Feststellungen erdrosselte der Angeklagte in der Mittagszeit des 29. Dezember 2011 in einem Waldgebiet zunächst...
  • BildKindergeldanspruch nach Behörden-Wirrwarr (27.06.2012, 15:24)
    Neustadt an der Weinstraße (jur). Kann die Familienkasse nicht belegen, dass sie die Ablehnung eines Kindergeld-Antrags auch abgeschickt hat, kann sie die Leistung nicht später unter Hinweis auf diesen Bescheid ablehnen. Dies hat das Finanzgericht...
  • BildKorruptionsvorwürfe gegen Behörden bei Passbeschaffungsverfahren (26.10.2011, 12:03)
    Berlin (DAV). Wie vor kurzem bekannt wurde, besteht gegen einzelne Behördenmitarbeiter Sierra Leones im Zusammenhang mit der Ausstellung von Reisedokumenten (sog. Emergency Travel Certificate) zum Zwecke der Abschiebung ausreisepflichtiger...
  • Bild„Den ersten Bürgermeister beim Wort nehmen!“ (07.06.2011, 14:10)
    Prof. Dr. Michael Stawicki, Vorsitzender der Landeshochschulkonferenz (LHK), äußert sich zum heutigen Sternmarsch der Hamburger Hochschulen gegen die geplanten Sparmaßnahmen des Hamburger Senats.„Wir Präsidenten der Hamburger Hochschulen...
  • BildBremens regierender Bürgermeister besucht das ttz Bremerhaven (23.03.2009, 16:00)
    Wie zahlreich und tragfähig die Verbindungen von der Seestadt in die Europäische Union sind, erfuhr Bremens Senatspräsident und regierender Bürgermeister Jens Böhrnsen am Freitag bei einer Stippvisite im ttz Bremerhaven. Das Besuchsprogramm...
  • BildErlanger Rechenzentrum schult Behörden (08.03.2006, 14:00)
    Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und das Regionale RechenZentrum Erlangen (RRZE) haben jetzt einen Rahmenvertrag für alle Einrichtungen des öffentlichen Dienstes in Bayern über die Teilnahme an IT-Schulungen des RRZE unterzeichnet....

Kommentar schreiben

57 - Ac/h_t =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (1)

Rainer Müller  (16.02.2017 12:15 Uhr):
Hallo, eine Frage: in wie weit ist die o.g. Neutralitätspflicht eines Bgm. verletzt, wenn ein Bgm. automatisch, gem. Satzung des Ortsverbandes (e.V.) einer Partei, diesem Ortsverband als Mitglied des Vorstandes angehört, soweit er Mitglied der besagten Partei ist. So wird der Bgm. dann z.B. in der Einladung zu einer Jahreshauptversammlung dieses Ortsverbandes in der Rubrik "Berichte" mit dem Titel "Bürgermeister" aufgeführt als einer derjenigen, welcher Bericht erstattet, neben dem 1. Vorsitzenden, dem Kassierer u.a. Vorstandsmitgliedern des Ortsverbandes e.V..





Anwalt für Kommunalrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.