Bürgermeister sind auch nur Menschen? Neutralitätspflicht für Behörden.

Autor: , verfasst am 20.08.2014, 09:06| 1 Kommentar

Der Bürgermeister einer Stadt ist eine „Behörde“. Er ist somit Teil der Exekutive und hat als Organ des Staates gemäß Art. 21 Abs. I GG das Neutralitätsgebot zu beachten. Dieses Gebot ist vor allem vor dem Hintergrund der Chancengleichheit der politischen Parteien von Bedeutung. Beispielsweise darf kein staatliches Organ einer Partei Verfassungsfeindlichkeit unterstellen, sofern das Bundesverfassungsgericht eben diese nicht festgestellt hat. Vereine und Organisationen können dagegen durch das jeweilige Land verboten werden, wogegen natürlich wiederum der Rechtsweg offen steht.

Rathaus  (© DOC RABE Media - Fotolia.com)
Rathaus
(© DOC RABE Media - Fotolia.com)

Wenn man bedenkt, dass der Bürgermeister also institutionell gesehen eine Behörde darstellt, könnte man an die kommunale Selbstverwaltung der Gemeinden denken, die in Art. 28 Abs. II geregelt ist. Gemeinden können sich etwa auf dieses Selbstverwaltungsrecht berufen, wenn sie ein Gesetz des Bundes für unvereinbar mit den Prinzipien kommunaler Selbstverwaltung halten.

Bürgermeister im Zwiespalt

Bürgermeister stellen somit auf der einen Seite eine Behörde dar, sie vertreten die Gemeinde. Auf der anderen Seite sind Bürgermeister auch nur Menschen, die eine Meinung haben. So kann es vorkommen, dass sich Bürgermeister zu extremistischen Organisationen oder Parteien äußern und diese kritisch hinterfragen. Meistens geht es darum, sich für die freiheitlich – demokratische Grundordnung und gegen die ziele extremistischer Strömungen auszusprechen. Problematisch ist dies nun deswegen, weil das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsfeindlichkeit nicht festgestellt hat – wenn dem so wäre, würde die Organisation oder Partei auch gar nicht mehr öffentlich auftreten.

Der VGH Kassel hat mit Beschluss vom 03.05.2013 (8 A 772/13) festgestellt, dass ein Bürgermeister in seiner Funktion als Versammlungsbehörde dazu verpflichtet ist, kritische Äußerungen zu unterlassen, die eine in der Stadt auftretende Partei in ihrem Recht aus Art. 21, 8 Abs. I GG verletzt.

Im konkreten Fall rief der Bürgermeister der hessischen Stadt zu einer Gegendemonstration auf. Dieser Aufruf wurde unter anderem auf der Internetseite der Stadt publiziert.

Generelles Problem

Demokratie muss wehrhaft sein, diese Parole hört man oft. Fraglich ist, wie wehrhaft sie sein kann, ohne in grundgesetzlich geschützte Rechtsgüter einer Partei oder Organisation einzugreifen. Wie weit darf sich ein Träger hoheitlicher Gewalt über Private auslassen?

Das Gericht stellt hier klar, dass eine politische Partei sehr wohl mit kritischen Kommentaren und negativen Bewertungen aller Art leben muss. Gerade davon lebt schließlich eine demokratische Gesellschaft, die sich durch demokratische Willensbildung auszeichnet. Ein gewisser Diskurs muss und soll sein. Das Gericht führt hier jedoch aus, dass diese kritischen und negativen Bekundungen durch ebenfalls politische Parteien und Organisationen zu erfolgen haben muss.

Der Staat ist in dieser Hinsicht eher wie ein Schiedsrichter zu sehen und nicht als Gegenspieler. Das Urteil mag für den einen oder anderen Leser befremdlich wirken, öffnet es doch Extremisten jedweder Art die Möglichkeit, unter dem Deckmantel der Demokratie eben diese zu bekämpfen.

Eine starke Demokratie sollte demnach andere Wege suchen, Extremisten zu bekämpfen.

Schlagwörter: Bürgermeister, Neutralitätspflicht Bürgermeister, kommunale Selbstverwaltung


Nachrichten zum Thema
  • BildVerfassungsbeschwerde durch Behörden möglich (27.01.2015, 16:02)
    Karlsruhe (jur). Auch Behörden können in bestimmten Fällen das Bundesverfassungsgericht anrufen. Sie sind zwar nicht Träger der elementaren Grundrechte, eine Verfassungsbeschwerde ist aber möglich, wenn es um Verfahrensrechte vor Gericht geht,...
  • BildDÜGIDA: Bürgermeister darf Licht ausschalten (13.01.2015, 10:31)
    Düsseldorf. Mangels gefestigter Rechtsprechung zu einem etwaigen Neutralitätsgebot des Bürgermeisters darf das Licht in Düsseldorf bei der sog. DÜGIDA-Demonstration ("Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes" = PEGIDA in Düsseldorf) nach...
  • BildZwischen Menschen und Masten (22.01.2013, 14:33)
    Der Ausbau der Stromnetze gelingt nur mit der Unterstützung der Bürger, die in der direkten Nachbarschaft wohnen. Für die Netzbetreiber ist die Kommunikation mit den Anwohnern genauso wichtig wie das Errichten der Leitungen. Vor lauter Gewicht...
  • BildKindergeldanspruch nach Behörden-Wirrwarr (27.06.2012, 15:24)
    Neustadt an der Weinstraße (jur). Kann die Familienkasse nicht belegen, dass sie die Ablehnung eines Kindergeld-Antrags auch abgeschickt hat, kann sie die Leistung nicht später unter Hinweis auf diesen Bescheid ablehnen. Dies hat das Finanzgericht...
  • BildLAG: Altersdiskriminierung junger Menschen ? (23.11.2007, 08:31)
    Eine 39jährige Arbeitnehmerin war seit Juni 1996 beschäftigt. Wegen Betriebsstilllegung kündigte der Arbeitgeber im Dezember 2006 das Arbeitsverhältnis zu Ende Januar 2007. Die Arbeitnehmerin hat gegen die Kündigung geklagt und geltend gemacht,...
  • BildBAG: Schwerbehinderte Menschen - Mehrarbeit (22.11.2006, 10:01)
    Schwerbehinderte Beschäftigte sind auf ihr Verlangen hin von Mehrarbeit freizustellen. Mehrarbeit ist jede über 8 Stunden hinaus gehende werktägliche Arbeitszeit; als solche gilt auch Bereitschaftsdienst. Für die in einem Jugendhilfezentrum als...

Kommentar schreiben

74 + F;ünf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (1)

Rainer Müller  (16.02.2017 12:15 Uhr):
Hallo, eine Frage: in wie weit ist die o.g. Neutralitätspflicht eines Bgm. verletzt, wenn ein Bgm. automatisch, gem. Satzung des Ortsverbandes (e.V.) einer Partei, diesem Ortsverband als Mitglied des Vorstandes angehört, soweit er Mitglied der besagten Partei ist. So wird der Bgm. dann z.B. in der Einladung zu einer Jahreshauptversammlung dieses Ortsverbandes in der Rubrik "Berichte" mit dem Titel "Bürgermeister" aufgeführt als einer derjenigen, welcher Bericht erstattet, neben dem 1. Vorsitzenden, dem Kassierer u.a. Vorstandsmitgliedern des Ortsverbandes e.V..





Anwalt für Kommunalrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.