Razzia bei Audi – Verdacht der Abgasmanipulationen bei 200.000 Fahrzeugen

Autor: , verfasst am 06.02.2018, 13:32| Jetzt kommentieren

Abgasskandal und kein Ende bei Audi. Wegen des Verdachts der Abgasmanipulation kam es beim Audi-Werk in Neckarsulm und der Zentrale in Ingolstadt am 6. Februar 2018 zu einer Razzia. Der Verdacht hat es wieder einmal in sich – rund 200.000 Dieselfahrzeuge für den europäischen und den US-amerikanischen Markt sollen manipuliert worden sein, damit die Abgaswerte eingehalten werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

„Audi versinkt immer weiter im Abgasskandal und bewegt sich derzeit zwischen Rückrufen und Durchsuchungen. Die VW-Tochter verspielt immer mehr Vertrauen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, MBK Rechtsanwälte. Zur Erinnerung: Kürzlich ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen Rückruf für Audi-Modelle mit dem V6 TDI Motor mit der Abgasnorm 6 an. Betroffen sind die Modelle Audi A4, A5, A6, A7, A8, Q5, SQ5 und Q7. Grund für den Rückruf ist, dass es auch bei diesen Modellen mit 3-Liter-Motor eine unzulässige Abschalteinrichtung geben soll. Beim Audi A8 könnte es sogar zu einem Zulassungsverbot kommen. Hier hatte es bereits Ende 2017 einen Rückruf gegeben.

Schon Ende Januar hatte die Staatsanwaltschaft München II ihre Ermittlungen gegen Audi wegen vermeintlicher Abgasmanipulationen ausgeweitet und die Wohnungen von sechs ehemaligen oder heutigen Motorentechnikern durchsuchen lassen. Nun eine große Razzia in der Audi-Zentrale und im Werk in Neckarsulm, bei der 18 Staatsanwälte und die Landeskriminalämter Bayern und Baden-Württemberg nach Medienberichten eingeschaltet sein sollen. Rechtsanwalt Dr. Hartung: „Der Aufwand lässt schon große Dimensionen vermuten.“

Die Vorwürfe sind wie man sie vom Abgasskandal inzwischen gewöhnt ist. Mit Hilfe einer Software soll die Abgasreinigung auf dem Prüfstand eingeschaltet, im normalen Straßenverkehr aber weitgehend ausgeschaltet sein. „Mit anderen Worten wurden den Kunden Autos mit deutlich höheren Emissionswerten als angegeben angedreht“, so Dr. Hartung. Der erfahrene Rechtsanwalt vertritt bereits zahlreiche Mandanten im Abgasskandal. Für ihn ist klar, dass die Kunden die Abgasmanipulationen nicht hinnehmen müssen: „Werden die Abgaswerte nicht eingehalten ist das ein Mangel, der sich auch durch das Aufspielen eines Software-Updates nicht so einfach beheben lässt. Das berechtigt den Kunden zu Schadensersatzforderungen bzw. zur Rückabwicklung des Kaufvertrags. Inzwischen positionieren sich immer mehr Gerichte klar auf Seiten der Verbraucher.“

 

Mehr Informationen: www.pkw-rueckgabe.de

 

 

Schlagwörter: Razzia Audi, Abgasskandal

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Gerrit Hartung:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Kaufpreisrückerstattung wegen Audi-Abgas-Manipulationssoftware (23.08.2016, 16:12)
    Mit Urteil vom 23.08.2016 hat die 6. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf (6 O 413/15) die Klage eines Eigentümers eines Audi A4 Avant auf Rückzahlung des Kaufpreises wegen einer Software, die den Schadstoffausstoß im Testfall herunter regelt,...
  • BildRestwertgarantieklausel bei Leasing-Fahrzeugen rechtmäßig (02.06.2014, 09:08)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in zwei Entscheidungen mit der Wirksamkeit von Restwertklauseln, die in Leasingverträgen gegenüber Verbrauchern verwendet wurden, sowie mit der Umsatzsteuerpflicht der zum Ausgleich des Restwertes erfolgenden...
  • BildHalter haftet nicht für Schäden an anderen Fahrzeugen (26.11.2013, 14:07)
    München/Berlin (DAV). Wenn ein Fahrzeug in einer Garage brennt und dabei ein anderes Fahrzeug beschädigt, haftet der Halter nur dann, wenn er an dem Feuer Schuld trägt. Über ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts München vom 21. November 2012...
  • BildRazzia gegen Pädophile (27.02.2013, 14:15)
    Anlässlich der bundesweiten Razzia gegen rund 40 mutmaßlich Pädophile, die in sozialen Netzwerken Kontakt zu Kindern gesucht und sich dabei als gleichaltrig ausgegeben haben sollen, fordert Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk einen besseren...
  • BildKeine Rundfunkgebührenbefreiung für Radios in Fahrzeugen gemeinnütziger Einrichtungen (15.12.2008, 13:26)
    Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Göttingen hat mit Urteil vom 27.11.2008 entschieden, dass gemeinnützige Einrichtungen für Behinderte keinen Anspruch auf Rundfunkgebührenbefreiung für die in ihren Fahrzeugen betriebene Autoradios haben....
  • BildOLG: Presserecherchen bei Verdacht des Plagiats zulässig (10.08.2006, 09:08)
    Autor wissenschaftlicher Veröffentlichungen muss bei Verdacht des Plagiats Recherchen der Presse hinnehmen Der Antragsteller, ein Arzt, arbeitet derzeit an einer Universitätsklinik und ist seit mehr als 10 Jahren auch in der Forschung tätig. Er...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
MBK Rechtsanwälte

Logo
Hohenzollernstraße 140
41061 Mönchengladbach (Eicken)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Kaufrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.