Onlinebestellungen – Wer trägt das Risiko beim Versand ?

Autor: , verfasst am 06.10.2014, 08:03| Jetzt kommentieren

Nicht selten kommt es vor, dass man Online etwas bestellt oder ersteigert, der Inhalt des langersehnten Paketes dann aber beschädigt ist. Schnell fragt man sich „Muss ich jetzt trotzdem bezahlen?“ oder „Bekomme ich jetzt eine neue Ware?“ . Wer das Risiko beim Versand von Waren trägt und welche Rechte die Käufer haben.

Online Shop (© apops - Fotolia.com)
Online Shop
(© apops - Fotolia.com)

Grundsätzlich gilt im deutschen Recht, dass es ohne eine Leistung keinen Anspruch auf die Gegenleistung gibt (§ 326 I S.1 BGB). Doch wie immer gibt es Ausnahmen. Eine davon ist der sogenannte Versendungskauf (§ 447 BGB).

Kauf von einer Privatperson

Wer im Internet zum Beispiel auf Auktionswebseiten, einen Gegenstand von einem privaten Verkäufer ersteigert, trägt ab dem Zeitpunkt, in dem der Verkäufer die Ware an eine zuverlässige Transportperson übergeben hat, das Risiko, dass die Sache zufällig "untergeht", d. h. zerstört wird oder anderweitig beeinträchtigt wird. Dies ergibt sich aus § 447 I BGB:

„Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort (Wohnsitz des Verkäufers), so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat. „

Wird die Sache nun beim Transport beschädigt oder zerstört, muss der Käufer den Kaufpreis zahlen, ohne dass er Ansprüche gegen den Verkäufer geltend machen kann. Dies setzt natürlich voraus, dass die Ware im Zeitpunkt der Übergabe an die Transportperson ohne Mängel war. Andernfalls kann der Käufer selbstverständlich Gewährleistungsansprüche geltend machen sofern diese nicht wirksam ausgeschlossen wurden. Auch muss der Verkäufer die Ware ordnungsgemäß verpackt haben. Sonst können eventuelle Schadensersatzansprüche des Käufers gegen den Verkäufer bestehen. Doch auch wenn der Verkäufer alles richtig gemacht hat, besteht noch Hoffnung für den Käufer, sofern sich ein Verschulden der Transportperson nachweisen lässt. Der Verkäufer hat in diesem Fall einen Schadensersatzanspruch gegen den Transporteur. Im Wege der sogenannten Drittschadensliquidation kann sich der Käufer diesen Anspruch abtreten lassen (§ 285 BGB).

Kauf von einem Händler

Die Ausnahme von der Ausnahme bildet der sogenannte Verbrauchsgüterkauf (§ 474 BGB). Die Regelungen des Versendungskaufs (§ 447 BGB) finden hier gerade keine Anwendung (§ 475 I BGB). Kauft man also von einem Händler, und versendet dieser nun die Ware, verbleibt das Risiko, dass die Sache auf dem Transportweg beschädigt wird, bei ihm bis zur Übergabe an den Empfänger.

Es handelt sich dabei um eine zwingende gesetzliche Regelung, die auch nicht über Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichend vereinbart werden dürfen. Wenn die Ware auf dem Transportweg zum Verbraucher beschädigt wurde, kann der Kunde beim Verbrauchsgüterkauf einen Sachmangel gemäß § 434 BGB geltend machen, Infolge dessen kann sich der Käufer gegenüber dem Händler auf sein Widerrufsrecht gemäß § 355 BGB oder seine Gewährleistungsrechte gemäß § 437 BGB berufen. Entscheidet man sich zur  eltendmachung seiner Gewährleistungsrechte, fallen in der Regel Kosten für die Nacherfüllung an, sei es durch die Reparatur oder die Neulieferung der Ware. Sämtliche, mit der Nacherfüllung verbundenen Kosten hat dabei der Verkäufer zu tragen (§ 439 II BGB).

Fazit

Wer beschädigte Ware geliefert bekommt kann sich getrost zurück lehnen, und hat vielerlei Ansprüche gegen den Verkäufer. Das gilt aber nur, wenn der Verkäufer auch ein Unternehmer ist. Der Kauf von Privatpersonen ist mit Vorsicht zu genießen. Unter Umständen muss man zahlen, ohne dafür die gewünschte Gegenleistung zu bekommen.

Schlagwörter: Verkäufer Transportperson, Risiko, Kauf


Nachrichten zum Thema
  • BildBei Gesellschafterdarlehen auch steuerlich volles Risiko (02.10.2017, 10:22)
    München (jur). Darlehen oder Bürgschaften eines Gesellschafters an seine GmbH sind künftig reine Privatsache. Geht die GmbH in die Insolvenz, können die Gesellschafter Verluste aus solchen Finanzhilfen kaum noch in der eigenen Steuererklärung...
  • BildSind verunreinigte Wattestäbchen ein Risiko für Vaterschaftsgutachten? (01.04.2009, 11:48)
    Das Phantom von Heilbronn Wiesbaden. Aktuelle Presseberichte über das Phantom von Heilbronn und damit in Zusammenhang stehenden Wattestäbchen, die angeblich schon beim Hersteller mit menschlicher DNA verunreinigt worden sein sollen und...
  • BildRisiko teures Gepäck im Auto (16.10.2008, 12:39)
    Coburg/Berlin (DAV). Bei einem Unfall muss die Kfz-Versicherung teures und ungewöhnliches Gepäck eines Beifahrers häufig nicht ersetzen. Anders ist das bei Gegenständen, die man üblicherweise dabei hat. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts...
  • BildFGG-Reform: „Vereinfachte“ Scheidungen mit großem Risiko (24.02.2006, 16:22)
    - „Einfache“ Scheidungen kommen erst durch anwaltliche Hilfe zu Stande - Berlin (DAV). Das Bundesministerium der Justiz plant bei der Reform des Familiengerichtsverfahrens, sogenannte einvernehmliche Scheidungen ohne anwaltliche Beratung und...
  • Bild"Stage-Diving" auf eigenes Risiko (06.11.2004, 06:49)
    Der Veranstalter eines Rockfestivals haftet nicht für Verletzungen, die sich ein Besucher beim sogenannten "Stage-Diving" zuzieht. Das geht aus einem der Deutschen Anwaltauskunft vorliegenden Urteil des Landgerichts (LG) Hechingen vom 15. April...

Kommentar schreiben

95 - Ne.un =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Kaufrecht-Ratgeber


Anwalt für Kaufrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.