Durchbruch im Abgasskandal – Händler muss VW Eos nach Entscheidung des OLG Köln zurücknehmen

Autor: , verfasst am 13.06.2018, 12:39| Jetzt kommentieren

Lange mussten geschädigte Autokäufer auf die Entscheidung eines Oberlandesgerichts in Sachen VW-Abgasskandal warten. Nun gibt es erstmals einen OLG-Beschluss. Das OLG Köln hat mit Beschluss vom 28. Mai 2018 entschieden, dass ein Händler einen VW Eos 2,0 TDI mit der Manipulationssoftware zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstatten muss (Az.: 27 U 13/17).

„Diese Entscheidung des OLG darf durchaus als Durchbruch zu Gunsten der geschädigten Verbraucher gewertet werden. Viele Gerichte werden sich bei Klagen im Abgasskandal voraussichtlich an diesem Beschluss orientieren“, sagt Rechtsanwalt Markus Jansen, Partner der Kanzlei AJT in Neuss.

Bisher haben die Gerichte bei Klagen gegen Händler und / oder Volkswagen unterschiedlich geurteilt. In den vergangenen Wochen haben allerdings immer mehr Gerichte verbraucherfreundlich entschieden. Unabhängig von der Entscheidung eines Landgerichts hat VW Urteile eines Oberlandesgerichts im Berufungsverfahren bisher vermieden und zog eine außergerichtliche Einigung vor. In diesem Fall war es anders und das OLG Köln hat die verbraucherfreundliche erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts Köln bestätigt.

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte der Kläger im April 2015 einen gebrauchten VW Eos 2,0 TDI bei einem Händler gekauft. Nachdem der Abgasskandal bekannt wurde, setzte der Käufer dem Händler eine Frist von dreieinhalb Wochen, um ihm ein mangelfreies Fahrzeug zu liefern oder hilfsweise das ausgelieferte Fahrzeug nachzubessern. Der Händler verwies auf die für Anfang 2016 geplante Rückrufaktion. Da aber nichts passierte, klagte der Käufer im Januar 2016 auf Rückabwicklung des Kaufvertrags.

Die Klage hatte vor dem LG Köln und nun auch vor dem OLG Köln Erfolg. Der Käufer habe davon ausgehen dürfen, dass der Hersteller die für den Fahrzeugtyp erforderliche Genehmigung nicht durch Täuschung erwirkt habe. Durch die installierte Manipulationssoftware sei das Fahrzeug mangelhaft. Nach der Fristsetzung zur Nachbesserung habe der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten dürfen. Ihm sei nicht zuzumuten gewesen, für einen nicht absehbaren Zeitraum auf ein Software-Update zu warten, dessen Erfolg auch noch ungewiss ist. Er habe den Verlust der Zulassung für sein Fahrzeug befürchten müssen, so das OLG Köln, das die Revision nicht zugelassen hat.

„Für vom Abgasskandal geschädigte Autokäufer sind die Chancen auf Rückabwicklung des Kaufvertrags nach diesem Beschluss noch einmal erheblich gestiegen. Allerdings sollten sie ihre Rechte umgehend geltend machen, da ihre Ansprüche Ende 2018 verjähren können“, so Rechtsanwalt Jansen.

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/

Schlagwörter: OLG Köln 27 U 13/17, Abgasskandal

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Jetzt Rechtsfrage stellen

Nachrichten zum Thema
  • BildOLG Köln: Haftung von Eheleuten bei Urheberrechtsverletzungen (18.06.2013, 12:04)
    Ein Internetanschlussinhaber soll nicht generell für Urheberrechtsverletzungen durch den Ehepartner haften müssen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München,...
  • BildNeue Unterhaltsleitlinien des OLG Köln ab 01.01.2010 (11.01.2010, 12:28)
    Die Familiensenate des Oberlandesgerichts Köln haben ihre neuen Unterhaltsleitlinien bekannt gegeben. Die aktuelle Fassung (Stand 01.01.2010) berücksichtigt die Folgen. der Änderungen des Unterhaltsrechts 2008 und die hierauf beruhende...
  • BildOLG Köln: "Rabatt-Würfeln" ist wettbewerbswidrig (16.07.2007, 11:56)
    Oberlandesgericht verbietet Werbeaktion einer Baumarktkette Köln. In einem jetzt bekannt gewordenen Urteil hat der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (Az. 6 W 23/07) die Werbeaktion einer Baumarktkette als wettbewerbswidrig beanstandet,...
  • BildOLG Köln: "Tauschtacho:" Gebrauchtwagenverkäufer muss ungefragt aufklären (23.04.2007, 17:14)
    Wenn dem Gebrauchtwagenhändler bekannt ist, dass der von ihm angebotene Gebrauchtwagen eine wesentlich höhere Laufleistung hat als der Kilometerzähler ausweist, muss er den Käufer auch ungefragt darüber aufklären. Andernfalls kann dieser vom...
  • BildOLG Köln: Keine uneingeschränkte Erstattung sog. „Unfallersatztarife“ (03.03.2007, 11:51)
    OLG beschränkt Ersatzfähigkeit von Mietwagenkosten nach Verkehrsunfällen und erleichtert die Berechnung In einer heute verkündeten Entscheidung hat der 19. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (Az. 19 U 181/06) die Berufung eines Autovermieters...
  • BildOLG Köln: Kein Schadenersatz für Telefonkartensammler (27.02.2007, 17:11)
    Kein Schadenersatz für Telefonkartensammler wegen nachträglicher Beschränkung der Gültigkeitsdauer In einem heute verkündeten Urteil hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (Az. 3 U 113/06) unter dem Vorsitz von Albert Lampenscherf die...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Jetzt Rechtsfrage stellen

Weitere Kaufrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.