VW Diesel-Skandal – neue Betrugssoftware bei Audi entdeckt

Autor: , verfasst am 16.05.2018, 09:43| Jetzt kommentieren

Die VW-Tochter Audi stoppt die Auslieferung der Modelle A6 und A7, berichtet das Handelsblatt.

Laut Spiegel sind Diesel-Motoren des Typs V6 TDI Gen2 Evo in der Version mit 200 kW betroffen.

Dabei könnten ganze Fahrzeugflotten betroffen sein, denn bei dem Modell A6 handelt es sich um einen beliebten Dienstwagen. Auch in der noch aktuellen Baureihe C7, die erst im Sommer durch ein Nachfolgemodell abgelöst werden wird, soll manipuliert worden sein, so der Spiegel. 

Die neu entdeckte Software soll dabei die AdBlue-Einspritzung vor Entleerung des Tanks (zur Absprache der sog „5er-Runde“ über kleinere AdBlue-Tanks siehe auch https://www.anwalt.de/rechtstipps/vom-kartell-zum-abgasskandal-fuehrte-die-er-runde-aktionaere-und-kaeufer-in-die-irre_112103.html) drosseln, um zu verhindern, dass der Kunde selbst den Harnstoff nachfüllen muss.

Die Folge ist eine Erhöhung des Ausstoßes von Stickoxiden, denn der SCR-Katalysator zur Reinigung der Abgase funktioniert dann nicht mehr oder nur extrem eingeschränkt.

Laut Spiegel haben die Entwickler von Audi jene Dieselmodelle mit Abschalteinrichtungen für eine ganze Reihe von Autos aus dem Hause VW geliefert, für die das Kraftfahrt-Bundesamt im vergangenen Jahr einen amtlichen Rückruf aussprechen musste – unter anderem auch für den Porsche Cayenne.

Ob hier nur die „alte“ Abschalteinrichtung oder auch die neu entdeckte Software verwendet wurde, ist bislang noch unklar.

Welche Rechte haben Kunden?

Wer innerhalb der letzten zwei Jahre (kaufrechtliche Gewährleistungsfrist) ein solches Modell gekauft oder auch geleast oder sonst finanziert hat, dürfte gute Aussichten darauf haben, dass er seinen PKW gegen ein neues Modell eintauschen kann.

Zwar ist die Rechtsprechung hier noch nicht einheitlich (siehe auch https://www.anwalt.de/rechtstipps/volkswagen-vw-und-welche-optionen-geschaedigte-im-dieselskandal-haben_132479.html), der Vorteil liegt jedoch darin, dass – anders als bspw. bei Widerruf oder Schadensersatz – kein Nutzungsersatz anzurechnen ist.

Autobesitzer sollten sich von einem mit der Materie vertrauten Rechtsanwalt beraten lassen. 

Welche Rechte haben Aktionäre?

Audi hatte die Auffälligkeiten am Abgasverhalten nach Angaben des Spiegels bereits vergangene Woche dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gemeldet und will dem KBA nach Informationen des Handelsblatts nun eine Softwarelösung anbieten.

Aktionäre der Volkswagen AG und der Audi AG sollten ein Auge hierauf halten, denn nach hiesigem Kenntnisstand liegt (noch) keine Ad-hoc-Mitteilung vor (siehe auch https://www.anwalt.de/rechtstipps/vw-daimler-bmw-co-kommen-die-automobilkonzerne-mit-den-ad-hoc-mitteilungen-nicht-mehr-nach_112968.html).

Am Oberlandesgericht Braunschweig ist bereits ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrens-Gesetz (KapMuG) anhängig, in welchem es u. a. um die Frage geht, ob VW hinsichtlich der ursprünglichen Abschalteinrichtung („defeat device“) seiner Ad-hoc-Publizitätspflicht rechtzeitig nachgekommen war.

Die Kanzlei für Wirtschaftsrecht Bank- und Kapitalmarktrecht Rechtsanwalt Rainer Lenzen vertritt Aktionäre in jenem Musterverfahren.

Ob hinsichtlich der neu entdeckten Software eine Publizitätspflicht besteht und dieser seitens VW und/oder Audi rechtzeitig nachgekommen wurde, dürfte in weiteren Verfahren zu klären sein.

Aktionäre sollten sich durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

Schlagwörter: Dieselgate Audi VW Betrug Software Auto Kauf Aktie

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Rainer Lenzen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildAutohändler müssen Diesel-Pkw mit manipulierter Software zurücknehmen (12.01.2018, 11:40)
    Köln (jur). Autohändler müssen Diesel-Pkw mit Manipulationssoftware zurücknehmen. Diese Überzeugung hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem am Donnerstag, 11. Januar 2018, bekanntgegebenen sogenannten Hinweisbeschluss vertreten (Az.: 18 U...
  • BildRechtschutzversicherung muss für Klage gegen VW im Diesel-Skandal einstehen (01.11.2017, 14:43)
    Düsseldorf (jur). Die Klage eines Autokäufers gegen VW wegen des Diesel-Skandals hat „hinreichende Aussicht auf Erfolg“. Rechtsschutzversicherer müssen daher für die Prozesskosten einstehen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in einem am...
  • BildKeine Kaufpreisrückerstattung wegen Audi-Abgas-Manipulationssoftware (23.08.2016, 16:12)
    Mit Urteil vom 23.08.2016 hat die 6. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf (6 O 413/15) die Klage eines Eigentümers eines Audi A4 Avant auf Rückzahlung des Kaufpreises wegen einer Software, die den Schadstoffausstoß im Testfall herunter regelt,...
  • BildVW-Skandal: Abgassoftware stellt Sachmangel dar (08.08.2016, 11:22)
    Celle (jur). Die manipulierte Abgassoftware in einem VW-Skoda stellt einen Sachmangel dar. Kann der VW-Konzern diesen Mangel nicht nachbessern, kann der Autokäufer grundsätzlich vom Kaufvertrag zurücktreten und auch Schadenersatz verlangen,...
  • BildVW-Skandal: Gericht bewilligt Käuferin Prozesskostenhilfe (05.08.2016, 09:05)
    Die beabsichtigte Klage einer VW-Kundin, die im Jahre 2011 einen VW Polo mit einem Dieselmotor erworben hat, der vom sog. Abgasskandal betroffen ist, und die deswegen vom Hersteller - gegen Rückgabe des betroffenen Fahrzeugs - die Lieferung eines...
  • BildRußpartikelfilter für Diesel-Notstromaggregate (08.10.2015, 13:49)
    Berlin (jur). Die Schadstoffe aus Dieselmotoren müssen nicht nur im Auto gefiltert werden. Auch in Diesel-Notstromaggregaten ist ein Rußpartikelfilter der Umwelt und Gesundheit zuliebe Pflicht, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem am...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei für Wirtschaftsrecht Bank- und Kapitalmarktrecht

Logo
Bahnhofstraße 38
66111 Saarbrücken (Malstatt)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Kapitalmarktrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.