Abgasskandal: Schadensersatzklagen der Porsche- und VW-Aktionäre – Zuständigkeit der Gerichte geklärt

Autor: , verfasst am 13.11.2017, 12:59| Jetzt kommentieren

Der Abgasskandal hat VW-Aktionäre empfindlich getroffen. Ebenso Porsche-Aktionäre. Und natürlich auch die Anleger, die sowohl in Volkswagen- als auch in Porsche-Aktien investiert haben. „Die betroffenen Anleger können Ansprüche auf Schadensersatz gegen die Autobauer geltend machen. Allerdings sind unterschiedliche Gerichte dafür zuständig“, erklärt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT in Neuss.

Das Oberlandesgericht Braunschweig klärte mit Beschlüssen vom 27. Oktober 2017 (Az.: 1 W 32/17 und 1 W 33/17) welches Gericht für die Schadensersatzansprüche der Aktionäre zuständig ist. Demnach ist das Landgericht Braunschweig für Klagen der VW-Aktionäre zuständig. Klagen im Zuge des Abgasskandals Porsche-Aktionäre wegen irreführender oder unterlassener Kapitalmarktinformationen auf Schadensersatz, ist das LG Stuttgart dafür zuständig. Das gilt auch, wenn sowohl von der Volkswagen AG als auch von der Dachgesellschaft Porsche SE Schadensersatz begehrt wird.

Für die Zuständigkeit ist der Sitz des Emittenten entscheidend, da dadurch die Beweisaufnahme erleichtert werden soll. „Soweit es nur um Klagen gegen VW oder Porsche geht, ist das eindeutig. Klagen nun Aktionäre gegen beide Autobauer, ist weder das LG Braunschweig noch das LG Stuttgart alleine zuständig. Das könnte zu einer Trennung des Verfahrens führen“, so Rechtsanwalt Jansen. Damit ist aber nichts zu der Frage gesagt, ob die Ansprüche der Aktionäre auf Schadensersatz bestehen, sondern nur darüber, welches Gericht dies zu entscheiden hat.

Bei der Geltendmachung der Schadensersatzansprüche geht es im Kern um die Frage, ob die Autohersteller die Öffentlichkeit zu spät über die Abgasmanipulationen unterrichtet und damit gegen ihre Informationspflichten verstoßen haben. Nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals haben die Aktien beträchtlich an Wert verloren. „Die Schadensersatzansprüche müssen aber auch bei dem zuständigen Gericht geltend gemacht werden, damit sie durchgesetzt werden können“, so Rechtsanwalt Jansen.

Vom Abgasskandal geschädigte Aktionäre haben nach wie vor die Möglichkeit, ihre Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Angesichts immer neuer Vorwürfe im Abgasskandal und diversen Rückrufaktionen, z.B. für den Porsche Cayenne und möglicherweise für den VW Touareg, geht Rechtsanwalt Jansen davon aus, dass sich die Wertpapiere von diesem Imageverlust der Autobauer nicht so schnell erholen werden.

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/kapitalanlagerecht

 

Schlagwörter: Abgasskandal, VW Abgasskandal, Porsche Abgasskandal

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildNeuwagen für vom Abgasskandal betroffene VW-Käufer? (04.08.2016, 13:48)
    Hamm (jur). Vom Abgasskandal betroffene VW-Kunden haben Chancen darauf, ihr zuvor gekauftes Dieselfahrzeug gegen einen Neuwagen eintauschen zu lassen. VW kann betroffene Kunden nicht pauschal mit einer Nachbesserung ihres Fahrzeugs vertrösten,...
  • BildSchadensersatzklagen gegen Unternehmenskartelle erleichtert (22.05.2015, 10:18)
    Luxemburg (jur). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Schadenersatzklagen gegen Kartellunternehmen erleichtert. Die Klage ist an jedem Ort zulässig, an dem eines der Kartellunternehmen seinen Sitz hat, urteilte der EuGH am Donnerstag, 21. Mai...
  • BildSchadensersatzklagen wegen Industriesilikon-Implantaten abgewiesen (27.11.2014, 14:10)
    Karlsruhe (jur). Im Streit um die mit billigem Industriesilikon gefüllten Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) sind weder die Ärzte noch der TÜV Rheinland noch andere Stellen zu Schadenersatz verpflichtet. Das...
  • BildZuständigkeit der Gerichte bei Sorgerechtsstreit nach Umzug in die Schweiz (18.06.2014, 16:34)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Ziehen Mutter und Kind in die Schweiz, muss der Vater im Falle eines Sorgerechtsstreites auch in der Schweiz vor Gericht gehen. Sofern der Umzug nicht widerrechtlich war und das Verfahren noch nicht bei einem deutschen...
  • BildBGH: Schadensersatzklagen von Anlegern (17.10.2012, 09:13)
    Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat sich in zwei Verfahren wiederum mit Schadensersatzklagen von Anlegern im Zusammenhang mit dem Erwerb von Zertifikaten der niederländischen Tochtergesellschaft der...
  • BildKeinen Schadensersatzanspruch der Telekom-Aktionäre (23.05.2012, 11:28)
    Frankfurt/Main (jur). Nach Einschätzung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main haben die Telekom-Anleger des Jahres 2000 keinen Anspruch auf Schadenersatz für die drastischen Kurseinbrüche ihrer Aktien. Das damalige Verkaufsprospekt der...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Kapitalmarktrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.