Aktuelle Ratgeber / kostenlose Rechtsfragen zum Kapitalmarktrecht




envion AG - Betrugsverdacht nach ICOAutor: Rainer Lenzen - Rechtsanwalt, verfasst am 18.05.2018, 07:32

envion AG - Betrugsverdacht nach ICO

Das bislang wohl erfolgreichste Crowdfunding im deutschsprachigen Raum des Crypto-Mining-Startups envion AG versinkt im Chaos, so das Handelsblatt. Das deutsch-schweizerische Technologie-Unternehmen entwickelt eine energieeffiziente Lösung für die Schaffung von Krypto-Währungen, das sogenannte Crypto-Mining, und sammelte hierzu rd. $ 100 Mio. über ein sog. „ICO“ (Initial Coin Offering) ein (s. auch https://www.anwalt.de/rechtstipps/ico-investitionen-rund-um-bitcoin_107446.html ). ... mehr
P&R Container – weitere InsolvenzanträgeAutor: Rainer Lenzen - Rechtsanwalt, verfasst am 16.05.2018, 09:51

P&R Container – weitere Insolvenzanträge

Am 26. April 2018 haben die   P&R Transport-Container GmbH   und die P&R AG  beim Amtsgericht München jeweils Insolvenzantrag gestellt, so der vorläufige Insolvenzverwalter. Nunmehr ist also – nachdem am 15. März 2018   bereits die   P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH , die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie die P&R Container Leasing GmbH  Insolvenzantrag gestellt hatten (s. auch ... mehr
Bitcoinvest – Cloud Mining Pool: Mining-Power-Anbieter zahlt nicht mehr gewohnte Daily EarningsAutor: Rainer Lenzen - Rechtsanwalt, verfasst am 16.05.2018, 09:47

Bitcoinvest – Cloud Mining Pool: Mining-Power-Anbieter zahlt nicht mehr gewohnte Daily Earnings

Das Interesse an Kryptowährungen wie bspw. Bitcoin oder Ether ist – trotz erheblicher gelegentlicher Kursschwankungen – ungebrochen. Dabei findet man auf dem Markt rund um ICOs, Smart Contracts, Blockchain etc. sowohl seriöse als auch unseriöse (teils betrügerische) Akteure, wie bspw. unlängst der Fall der vermeintlich mit den Investorengeldern verschwundenen Gründer des Fintech – StarUps Savedroid verdeutlicht hat. Die hinter Kryptowährungen stehende Technologie ist faszinierend, ... mehr
VW Diesel-Skandal – neue Betrugssoftware bei Audi entdecktAutor: Rainer Lenzen - Rechtsanwalt, verfasst am 16.05.2018, 09:43

VW Diesel-Skandal – neue Betrugssoftware bei Audi entdeckt

Die VW-Tochter Audi stoppt die Auslieferung der Modelle A6 und A7, berichtet das Handelsblatt. Laut Spiegel sind Diesel-Motoren des Typs V6 TDI Gen2 Evo in der Version mit 200 kW betroffen. Dabei könnten ganze Fahrzeugflotten betroffen sein, denn bei dem Modell A6 handelt es sich um einen beliebten Dienstwagen. Auch in der noch aktuellen Baureihe C7, die erst im Sommer durch ein Nachfolgemodell abgelöst werden wird, soll manipuliert worden sein, so der Spiegel.  Die neu ... mehr
BGH: Anleger kann als Treugeberkommanditist zur Zahlung ausstehender Raten verpflichtet seinAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 19.04.2018, 13:02

BGH: Anleger kann als Treugeberkommanditist zur Zahlung ausstehender Raten verpflichtet sein

Beteiligt sich ein Anleger an einer Fondsgesellschaft und zahlt seine Einlage nicht auf einmal, sondern in Raten ein, kann er im Falle einer Abwicklung der Gesellschaft zur Einzahlung der noch offenen Raten verpflichtet sein. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 30. Januar 2018 entschieden (Az.: II ZR 108/16). Demnach handelt es sich bei der Einforderung rückständiger Gesellschaftseinlagen durch den Abwickler zum Zweck der Liquidation der Gesellschaft um kein neues, werbendes Geschäft, ... mehr
P&R | Insolvenz | Anleger stehen vor Totalverlust | Haftung | SchadensersatzAutor: Christian Fiehl LL.M. - Rechtsanwalt, verfasst am 20.03.2018, 09:46

P&R | Insolvenz | Anleger stehen vor Totalverlust | Haftung | Schadensersatz

P&R | Insolvenz | Anleger stehen vor Totalverlust | Haftung | Schadensersatz Rechtstipp vom 20.03.2018 aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Handelsrecht & Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Zivilprozessrecht Anleger der P&R die ihr Geld in sog. Frachtcontainer investiert haben sollten sich angesichts der aktuellen Entwicklung dringend anwaltlichen Beistandes versichern: Das Amtsgericht München ... mehr
Anleger können sich gegen Rückforderung von Ausschüttungen wehrenAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 02.02.2018, 14:18

Anleger können sich gegen Rückforderung von Ausschüttungen wehren

Anleger, die ihr Geld in Schiffsfonds angelegt haben, sind oft leidgeprüft. Seit dem Beginn der Schifffahrtkrise gerieten etliche Fondsgesellschaften in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Ausbleibende Ausschüttungen, Insolvenzen und hohe finanzielle Verluste für die Anleger waren oft genug die Folge. Doch für viele Anleger kommt es noch dicker. Selbst nach der Insolvenz des Schiffsfonds können sie das Buch oft noch nicht zuklappen. Denn im Briefkasten finden sie Post vom Insolvenzverwalter ... mehr
Autark Invest – Anleger stehen im RisikoAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 01.12.2017, 12:28

Autark Invest – Anleger stehen im Risiko

Wer in Nachrangdarlehen investiert, geht ein hohes Verlustrisiko ein. Auch der Totalverlust des investierten Geldes ist möglich. Nachdem es immer wieder undurchsichtige Vorgänge rund um die Autark Group AG gab, haben zahlreiche Anleger der Autark Invest AG ihre Nachrangdarlehen gekündigt. Allerdings warten sie weiter auf ihr Geld, wie die Stiftung Warentest berichtet. „Die Anleger warten aber offenbar nicht nur auf ihr Geld. Stattdessen wird ihnen angeboten, in eine ... mehr
SEPA-Lastschrift zurückbuchen: Wann und wie lange geht das?Autor: JuraForum.de-Redaktion, verfasst am 30.11.2017, 09:48

SEPA-Lastschrift zurückbuchen: Wann und wie lange geht das?

SEPA steht für Single Euro Payments Area und bezeichnet den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum, dem alle 28 Mitglieder der Europäischen Union (inklusive der Départements von Frankreich, Spanien und Portugal), die Schweiz, Monaco und San Marino, sowie die drei übrigen Länder des Europäischen Wirtschaftsraums Island, Liechtenstein und Norwegen angehören. Im Wesentlichen ergeben sich für den Verbraucher keine großen Unterschiede zum deutschen Einzugsermächtigungslastschriftverfahren, ... mehr
Emissionsprospekt nicht übergeben? – BGH zur BeweislastAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 17.11.2017, 14:59

Emissionsprospekt nicht übergeben? – BGH zur Beweislast

Emissionsprospekte dienen dazu, den Anleger über alle wesentlichen Umstände für seine Anlageentscheidung aufzuklären. Dazu gehören auch die Informationen zu den bestehenden Risiken der Geldanlage. Bei Schadensersatzklagen der Anleger geht es häufig darum, ob der Prospekt den Anlegern überhaupt und rechtzeitig vor der Zeichnung übergeben wurde. „Klagt der Anleger auf Schadensersatz und behauptet, dass ihm der Anlageprospekt nicht oder zumindest nicht rechtzeitig übergeben wurde, trifft ihn ... mehr
BGH: Prospekt des Dachfonds muss nicht über die genauen Kosten der Zielfonds aufklärenAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 16.11.2017, 12:32

BGH: Prospekt des Dachfonds muss nicht über die genauen Kosten der Zielfonds aufklären

Dachfonds investieren in mehrere Zielfonds. Dabei ist es nicht erforderlich, dass im Emissionsprospekt des Dachfonds die Höhe der anfallenden Kosten der jeweiligen Zielfonds genau angegeben ist. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 12. Oktober 2017 entschieden (Az.: III ZR 254/15). Dachfonds investieren das Kapital der Anleger in mehrere Zielfonds. Dabei ist es möglich, dass einige Zielfonds bereits bekannt sind, andere erst später ausgewählt werden. Bei den Zielfonds fallen ... mehr
Abgasskandal: Schadensersatzklagen der Porsche- und VW-Aktionäre – Zuständigkeit der Gerichte geklärtAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 13.11.2017, 12:59

Abgasskandal: Schadensersatzklagen der Porsche- und VW-Aktionäre – Zuständigkeit der Gerichte geklärt

Der Abgasskandal hat VW-Aktionäre empfindlich getroffen. Ebenso Porsche-Aktionäre. Und natürlich auch die Anleger, die sowohl in Volkswagen- als auch in Porsche-Aktien investiert haben. „Die betroffenen Anleger können Ansprüche auf Schadensersatz gegen die Autobauer geltend machen. Allerdings sind unterschiedliche Gerichte dafür zuständig“, erklärt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT in Neuss. Das Oberlandesgericht Braunschweig ... mehr
Riskante Mittelstandsanleihen – Möglichkeiten der geschädigten AnlegerAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 09.11.2017, 09:46

Riskante Mittelstandsanleihen – Möglichkeiten der geschädigten Anleger

Mittelstandsanleihen sind für Anleger häufig ein riskantes Geschäft. Das haben zuletzt die Anleger der Air Berlin-Anleihen oder der Rickmers-Anleihe schmerzlich erfahren. In der Vergangenheit gibt es zahlreiche Beispiele für Unternehmensanleihen, bei denen die Anleger eine finanzielle Bruchlandung erlebt haben. Erinnert sei beispielsweise nur an die Pleiten von German Pellets oder KTG Agrar. „Anleger sind sich des Risikos oft gar nicht bewusst, wenn sie die Anleihen zeichnen“, sagt ... mehr
NORDCAPITAL Offshore Fonds 4 GmbH & Co. KG – Klage gegen ProspektverantwortlicheAutor: Jan Reimer - Rechtsanwalt, verfasst am 16.08.2017, 09:39

NORDCAPITAL Offshore Fonds 4 GmbH & Co. KG – Klage gegen Prospektverantwortliche

REIMER hat erste Klagen gegen Gründungsgesellschafter und Treuhandkommanditistin eingeleitet Vor einem Jahr bereits wies unsere Kanzlei auf die Befürchtung hin, dass dem maroden Offshore Fonds 4 aus dem Hause NORDCAPITAL die Insolvenz droht. Dies wäre die endgültige Bestätigung für den Totalverlust der investierten Anlegergelder, der faktisch ohnehin schon eingetreten ist. Zudem droht den Anlegern im Falle der Insolvenz, dass sie einen Teil ihrer ohnehin geringen Ausschüttung wieder ... mehr
BGH: Anbieter muss sich Falschberatung durch Vermittler nur in engen Grenzen zurechnen lassenAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 04.08.2017, 12:34

BGH: Anbieter muss sich Falschberatung durch Vermittler nur in engen Grenzen zurechnen lassen

Lag eine Anlageberatung oder nur eine Anlagevermittlung vor? Diese Frage ist wichtig, wenn es um Schadensersatzansprüche aufgrund verletzter Aufklärungspflichten geht. Der BGH stellte mit Urteil vom 5. April 2017 fest, dass sich der Anbieter eines Kapitalanlageprodukts nur unter bestimmten Voraussetzungen die fehlerhafte Beratung eines Anlagevermittlers zurechnen lassen muss (Az.: IV ZR 437/15). In dem konkreten Fall hatte der Kläger eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen. ... mehr
ALNO AG insolvent – Gelder der Anleihe-Anleger in GefahrAutor: AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby - Kanzlei, verfasst am 13.07.2017, 09:22

ALNO AG insolvent – Gelder der Anleihe-Anleger in Gefahr

Die schon seit Jahren dauernde Krise der ALNO AG endet nun in der Pleite. Wie das Unternehmen am 11. Juli 2017 mitteilte, werde wegen Zahlungsunfähigkeit beim zuständigen Amtsgericht Hechingen ein Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Weiter teilte der Küchenhersteller mit, dass auch für die Tochterunternehmen Gustav Wellmann GmbH & Co. KG und ALNO Logistik & Service GmbH Insolvenzantrag gestellt werde. Der Insolvenzantrag sei notwendig geworden, weil in den ... mehr
Verjährung bei geschlossenen Beteiligungen - Anleger handeln oft zu spät!Autor: Jan Reimer - Rechtsanwalt, verfasst am 20.04.2017, 15:35

Verjährung bei geschlossenen Beteiligungen - Anleger handeln oft zu spät!

Vielen Anlegern, denen vor Jahren dazu geraten wurde in geschlossene Beteiligungen zu investieren, dürfte mittlerweile bekannt sein, dass seit geraumer Zeit eine Welle von Schadensersatzforderungen über die seinerzeit vermittelnden Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen schwappt – mit durchaus großem Erfolg für die Anleger: Der weitaus größte Teil der Anleger, die den Schritt zum spezialisierten Anwalt gewagt haben, bereuen dies nicht. Diverse Urteile zugunsten der Anleger und hohe ... mehr
Lastschrift-Verfahren: Wann kann man Lastschriften „zurückgeben“?Autor: JuraForum.de-Redaktion, verfasst am 19.04.2017, 09:13

Lastschrift-Verfahren: Wann kann man Lastschriften „zurückgeben“?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen ... mehr

Seite 1 von 1


Top - Ratgeber

Top - Autoren


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Kapitalmarktrecht:


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.