P&R Container – Erste Insolvenzen – Geld der Anleger in Gefahr

Autor: , verfasst am 19.03.2018, 16:43| Jetzt kommentieren

Mit der Insolvenz von weiten Teilen des Container-Anbieters P&R bahnt sich einer der größten Anlageskandale der vergangenen Jahre an. Rund 50.000 Anleger und ein Volumen von 1,25 Millionen Containereinheiten hat P&R nach eigenen Angaben betreut. „Ein großer Teil des Geldes der Anleger dürfte jetzt im Feuer stehen“, befürchtet Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT in Neuss.

Wie u.a. das „manager magazin“ online berichtet, wurden für die P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH, die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH sowie die P&R Container Leasing GmbH Insolvenzanträge gestellt und nach Angaben des Amtsgerichts München die Insolvenzverfahren auch eröffnet. Für die P&R Transport-Container GmbH, die für den Vertrieb, die Vermarktung und die Vermietung der Container zuständig ist, wurde demnach bislang noch kein Insolvenzantrag gestellt.

Nach den Entwicklungen der letzten Tage musste die Insolvenz bei P&R schon fast befürchtet werden. Der Branchenführer für Container-Direktinvestments schien offensichtlich schwer ins Wanken geraten zu sein – und ist nun gefallen. Schon Anfang März wurde bekannt, dass es bei Zahlungen für Miete und Rückkäufe zu Verzögerungen kommt. Davon sollte allerdings nur ein kleiner Teil der Anleger betroffen sein und die Zahlungen bis spätestens 20. März 2018 nachgeholt werden. Am 7. März wurden ohne nähere Angaben von Gründen die Containerangebote Nr. 5005 und 6005 überraschend geschlossen. Zudem sollen die Auszahlungen an die Anleger schon seit 2014 nicht mehr durch Mieteinnahmen gedeckt gewesen sein. „Offenbar konnten nicht mehr genügend Neukunden gewonnen werden, an die die Container vermietet werden konnten. Damit ist das Ende vorprogrammiert“, so Rechtsanwalt Jansen.

Im Jahr 2013 hat P&R nach eigenen Angaben noch einen Platzierungsrekord aufgestellt und Container im Wert von einer knappen Milliarde Euro an Anleger veräußert. „Da die meisten Verträge eine fünfjährige Laufzeit haben, müssten die Container in diesem Jahr zurückgekauft werden. Es war unwahrscheinlich, dass P&R dies angesichts der jüngeren Entwicklung bewerkstelligen kann“, sagt Rechtsanwalt Jansen.

Erinnerungen an die Magellan-Pleite im Jahr 2016 werden wach. Damals wie heute geht es für die Anleger nun darum, ihr investiertes Geld zu sichern. „Die rechtlichen Möglichkeiten sollten nun konsequent geprüft und angewandt werden. Insbesondere kommen Schadensersatzansprüche gegen die Anlageberater und -vermittler in Betracht. Container-Direktinvestments sind hochriskante Geldanlagen. Die Anleger hätten daher dringend über ihr Totalverlust-Risiko aufgeklärt werden müssen“, erklärt Rechtsanwalt Jansen.

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/kapitalanlagerecht

 

Schlagwörter: P&R, P&R Container

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Anleger dürfen Experten vertrauen (09.06.2015, 11:26)
    Karlsruhe (jur). Geldanleger sollen sich auf Anlageberater verlassen können. Der haftet für unzureichende oder fehlerhafte Beratung und kann dem Kunden in der Regel nicht eine Mitverantwortung zuschieben, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in...
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildEuropäischen Union über grenzüberschreitenden Insolvenzen (21.09.2012, 12:33)
    Bei grenzüberschreitenden Insolvenzen innerhalb der Europäischen Union kann nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 (EuInsVO) in dem Mitgliedstaat, in dem der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Kapitalanlagerecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.