Postfachadresse im Homepage-Impressum: ist ein Postfach zulässig?

Autor: , verfasst am 24.02.2015, 07:24| 4 Kommentare

Heutzutage fühlen sich immer mehr Menschen dazu berufen, eine Webseite zu betreiben. Die einen tun dies aus beruflichem Interesse, die anderen nur als Hobby. Vor lauter Freude über ihren Internetauftritt vergisst dabei so mancher, dass es auch ein Internetrecht und dabei einige Regeln gibt, die zu beachten ist. Ein wichtiges Kriterium ist die Impressumspflicht.

Impressum  (© arahan-Fotolia)
Impressum
(© arahan-Fotolia)

Was ist die Impressumspflicht?

Bei der Impressumspflicht handelt es sich um die seit dem Jahre 1997 bestehende Pflicht eines Webseitenbetreibers, auf seiner Webseite ein Impressum einzubauen. Dieses soll dazu dienen, dem Besucher der betreffenden Seite mitzuteilen, wer für diese verantwortlich ist und an wen sie sich bei etwaigen Fragen oder Problemen wenden können. Neben dem Verbraucherschutz erfüllt das Impressum aber auch die Aufgabe, Mitbewerbern eine Ansprechperson aufzuzeigen, was teilweise nicht nur aus reiner Neugier geschieht, sondern auch in Fällen, in denen gegen den Betreiber gerichtlich vorgegangen werden soll.

Die gesetzlichen Grundlagen finden sich sowohl in dem Telemediengesetz (TMG) als auch im Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RStV).

Wer unterliegt der Impressumspflicht?

Ob ein Webseitenbetreiber ein Impressum führen muss oder nicht, ist davon abhängig, ob er seinen Internetauftritt zu privaten oder zu geschäftlichen Zwecken besitzt. Ist ersteres der Fall, so unterliegt er gemäß § 55 S. 1 RStV keiner Impressumspflicht. Ist die Webseite allerdings professioneller Art und dient geschäftlichen Zwecken – beispielsweise ein Shopbetreiber -, so hat er gemäß § 5 TMG und § 55 RStV ein Impressum zu führen.

Etwas schwammig ist die Rechtlage für Blogbetreiber. Im Allgemeinen wird aber auch bei ihnen davon ausgegangen, dass ein rein privater Blog kein Impressum benötigt, während dies bei Blogs, die als professionell oder zumindest semiprofessionell angesehen werden können, eines vonnöten ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn auf einem Blog Werbeanzeigen oder Werbebanner gezeigt werden, für die der Blogbetreiber Geld kassiert.

Was gehört in ein Impressum?

Die Gestaltung eines Impressums wird wiederum in § 5 TMG sowie § 55 RStV festgelegt. Gemäß diesen muss es folgende Kriterien beinhalten:

  • Vorname, Nachname

  • Straße, Hausnummer

  • Postleitzahl, Ort

  • Land

  • Emailadresse

Bei juristischen Personen und Personengesellschaften muss zusätzlich noch die Firmenbezeichnung, die Rechtsformbezeichnung sowie der Name eines Vertretungsberechtigten angegeben werden.

Obwohl gemäß einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs keine Pflicht besteht, auch eine Telefonnummer anzugeben [EuGH, 16.10.2008, C-298/07], ist es dennoch sinnvoll, dieses zu tun. Relevant ist diese beispielsweise in jenen Fällen, in denen sich der Betreiber der betreffenden Internetpräsenz nicht online befindet und somit auf eine Email nicht antworten kann.

Auch bietet es sich an, ein Kontaktformular auf der Webseite einzubauen, auf dessen Anfragen innerhalb kurzer Zeit (beispielsweise eine Stunde) seitens des Webseitenbetreibers reagiert werden kann.

Ist eine Postfachadresse im Impressum zulässig?

Manch ein Webseitenbetreiber scheut sich, seine komplette Adresse anzugeben, und benennt stattdessen ein Postfach, an welches an ihn gerichtete Schreiben geschickt werden können. Dies ist jedoch nicht zulässig. Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG muss eine schnelle Kontaktaufnahme möglich sein. Diese ist gegeben in Form einer Email oder eines Telefonats; ob und wie oft ein Postfach hingegen geleert und somit eine Kontaktaufnahme stattfinden kann, ist ungewiss. Auch wird ein Postfach rechtlich nicht als eine ladungsfähige Anschrift angesehen. Von daher ist die Angabe einer Postfachadresse ein Verstoß gegen die Impressumspflicht und kann mit Bußgeldern oder einer Abmahnung belegt werden.

Fazit: Ein Postfach im Impressum ist definitiv nicht zulässig; der Webseitenbetreiber muss angeben, wie und wo er zu erreichen ist – ein Postfach gibt darüber keinen Aufschluss.

Schlagwörter: Homepage, Impressum, Impressumspflicht


Nachrichten zum Thema
  • BildFacebook-Fanseiten: Kostenlose Impressum-Anwendung (07.11.2011, 12:24)
    Unternehmen müssen auf ihren Facebook-Fanseiten ein Impressum haben. So hat dies kürzlich das Landgericht Aschaffenburg (Urt. V. 19.08.2011, Az. 2 HK O 54/11) entschieden. Mit der kostenlosen Impressum-Anwendung für Facebook von Juraform.de und...
  • BildStart der neuen Homepage www.sozialvital.de (21.10.2011, 10:10)
    Überschuldete Menschen bedürfen in besonderer Weise gesundheitlicher Prävention. Bei der Inanspruchnahme von Vorsorgemaßnahmen benötigen sie jedoch zumeist Unterstützung, da die Rechtslage schwer durchschaubar ist. Oft ist den gesetzlich...
  • BildUniversität Vechta mit neuer Homepage (15.02.2011, 10:00)
    Internetauftritt der Universität Vechta überarbeitet – Neues Design mit „Vechta-Rot“Montag, 14. Februar 2011, 9.07 Uhr in Vechta: Drei Hände senkten sich und drückten den großen roten Knopf. Mit diesem symbolischen Akt wurde die neue,...
  • BildLernZeitAlter mit neuer Homepage (03.07.2009, 09:00)
    Anmeldung ist online möglichDie neue Homepage des Projekts LernZeitAlter ist online. Bei dem Projekt kooperiert die Zentrale Einrichtung für Weiterbildung an der Leibniz Universität mit der Volkshochschule Langenhagen. LernZeitAlter ist im Herbst...
  • BildWeb‑Impressum häufig falsch (06.03.2008, 07:55)
    Berlin (DAV). Viele Webseiten weisen ein fehlerhaftes Impressum auf, obwohl die Anforderungen daran leicht erfüllbar sind, wundert sich die Arbeits*gemein*schaft Infor*mations*technologie im Deutschen Anwaltverein (DAVIT). Auf der CeBIT...
  • BildWo platziert man das Impressum (Anbieterkennzeichnung) auf der Homepage? (02.01.2005, 19:10)
    Die nach § 10 MDStV und § 6 TDG anbieterkennzeichnungspflichtigen Diensteanbieter haben das Impressum leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten. Die Anbieterkennzeichnung muss als solche erkennbar und gekennzeichnet...

Kommentar schreiben

93 - Vi er =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (4)

Chris  (31.01.2017 05:57 Uhr):
Vielen Dank für die Informationen. Eine Frage hat sich daraus aber für mich ergeben: Sie sagen ein Impressum muss für die schnelle Kontaktaufnahme ausgelegt sein, dazu dient Telefon und/oder Email. Darf man in Kombination mit Email und Telefon dann eine Postfachadresse hinterlegen? Mein Gewerbe ist auf meine Privatadresse angemeldet und diese möchte ich nur ungern preisgeben. Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung
Anonymus  (24.01.2017 11:59 Uhr):
Interessanter Artikel. Wie ist es aber wenn man zB in einer Stadt wo die Firma angemeldet hat ein Postfach hat, allerdings wird eine Adresse einer anderen Stadt als Impressum verwendet die in einer anderen Stadt ist, weil man dort sein Büro hat. (2 verschiedene Komunen/Städte) Ist das erlaubt oder nicht? Quasi so ein Postfach Firmensitz: Postfach 12345 12345 Stadt Büroanschrift: Musterstraße 12 12345 Stadt
MR222  (18.01.2016 16:21 Uhr):
Leider lässt der ansonsten informative Artikel eine Betrachtung der Risiken vermissen. Dass man im Internet sorgsam mit persönlichen Daten umgehen sollte, ist hinlänglich bekannt. Unter diesem Gesichtspunkt kann man eine Veröffentlichung der privaten Wohnanschrift wohl nur als grob fahrlässig werten. Es wäre nicht überraschend, wenn nicht nur Einbrecher, sondern auch Versicherungen die zu einem Softwareprojekt bereitgestellte Adresse als öffentlichen Hinweis auf Computerausrüstung verstehen und etwaige Schäden durch einen Einbruch nicht ersetzen. Zum anderen ergibt sich das rechtliche Risiko. Durch Angabe eines Impressums zeigt ein Webseitenbetreiber überhaupt erst an, dass er in Deutschland beheimatet ist und somit ein lukratives Ziel für eine Abmahnung darstellt. Ist dann ein Impressum vorhanden, das aber inhaltlich beanstandet werden kann oder nicht gemäß der aktuellen Interpretation genügend verlinkt ist, birgt dies die Gefahr hoher Kosten. Selbstredend ist eine professionelle Rechtsberatung für Privatpersonen, die ein freies Projekt oder eine freie Informationsseite ohne gewinnerzielungsabsicht gemeinnützig ins Netz stellen, aufgrund der Anwaltskosten nicht realistisch. Daher wäre eine generelle Erörterung, in welchen Fällen dazu geraten werden muss, die Impressumspflicht aus Sicherheitsgründen aktiv zu verweigern, wünschenswert.
AgrarberatungLimbach  (09.03.2015 16:56 Uhr):
Danke für die, wie immer gut aufbereiteten Informationen. Was mich aber noch interessiert ist Folgendes: Zieht der Verstoß gegen die Pflicht zur Angabe einer ladungsfähigen Adresse automatisch ein Bußgeld nach sich? Oder muss der Betreiber der Seite erst angemahnt werden? Wer darf das anmahnen? Jeder? Kann man (bevor ein Bußgeld fällig wird) nach einer Abmahnung die Adresse angeben und damit das "Unrecht" heilen? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!





Weitere IT-Recht-Ratgeber


Anwalt für IT-Recht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.