Kommentar bei facebook darf als sogenannte Hassrede gelöscht werden

Autor: , verfasst am 29.06.2018, 17:08| Jetzt kommentieren

Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe am 25.06.2018 entschieden.

 

Ein Nutzer von facebook hatte über Jahre hinweg Postings von Medien und Politikern mit dem Satz kommentiert "Flüchtlinge: So lange internieren, bis sie freiwillig das Land verlassen!".

 

Im Mai 2018 löschte facebook den Kommentar, da dieser gegen Gemeinschaftsstandards verstoße. Vor allem gegen die Standards "Hassrede" sei ein Verstoß gegeben. Weiterhin wurde der Nutzer 30 Tage für alle Aktivitäten gesperrt.

Der Antragsteller beantragte im Wege der einstweiligen Verfügung, Facebook zu untersagen, den zitierten Kommentar zu löschen oder ihn wegen dieses Kommentars auf Facebook zu sperren. Er macht geltend, es handele sich bei seinem Kommentar um eine Aufforderung an die deutsche Politik, die vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sei.

Die gegen versagte einstweilige Verfügung des Landgerichts Karlsruhe eingelegte sofortige Beschwerde wies das OLG zurück.

 

Die Einordnung des Kommentars des Antragstellers als „Hassrede“ im Sinne der Gemeinschaftsstandards von facebook ist nicht zu beanstanden, da der Kommentar dazu auffordert, Flüchtlinge auszuschließen und zu isolieren, was nach Ziff. 12 der Gemeinschaftsstandards unzulässig ist. Der Kommentar geht über eine bloße Kritik und Diskussion der Einwanderungsgesetze hinaus. Aus dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit, Art 5 GG, ergibt sich nichts anderes. Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen staatliche Eingriffe und entfalten zwischen Privaten, also hier zwischen dem Nutzer und facebook, nur mittelbare Wirkung. Die in diesem Fall angewandten Nutzungsbedingungen und Gemeinschaftsstandards von facebook berücksichtigen diese mittelbare Wirkung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit in angemessener Weise.

 

Schlagwörter: facebook, kommentar, hassrede, posting, beitrag löschen, meinungsfreiheit, soziale medien, vertragsrecht, rechtsanwalt

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Michael Spindler:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildKündigung des Arbeitnehmers nach Facebook-Kommentar rechtmäßig (31.08.2016, 08:37)
    Hamm/Herne (jur). Wer öffentlich in einem Facebook-Kommentar auf den Brand eines Flüchtlingswohnheims mit der Hoffnung auf Tote reagiert, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm am Dienstag, 30. August...
  • BildLuchterhand veröffentlicht BGB Kommentar in 6. Auflage (18.04.2011, 11:38)
    Am 21. April veröffentlicht Luchterhand den erfolgreichen BGB Kommentar der renommierten Herausgeber Prütting, Wegen und Weinreich in 6. Auflage. Die aktuelle Auflage berücksichtigt unter anderem das neue Verjährungsrecht, Ausführungen zum...
  • BildBaumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, Kommentar zur Zivilprozessordnung (02.12.2010, 15:17)
    Für Praktiker im Zivilrecht ist es wegen der Fülle von Gesetzesgrundlagen nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Dies gilt insbesondere für gesetzliche Normierungen, die in zivilrechtlichen Prozessen eingehalten werden müssen. Hier gilt...
  • BildNeu: Kommentar des Strafgesetzbuches von Schönke/Schröder (09.08.2010, 11:52)
    Kommentare sind für jeden Juristen ein unentbehrliches Arbeitsmittel, um schnell und umfänglich einen Überblick hinsichtlich der aktuellen Rechtsprechung zu gewinnen. Der „Schönke/Schröder“ vereint in der neuen 28. Auflage auf über 3.000 Seiten...
  • BildStPO Strafprozessordnung - Kommentar von Lutz Meyer-Goßner (28.07.2010, 12:26)
    Für juristische Profis im strafrechtlichen Bereich ist die Strafprozessordnung (StPO) eine entscheidende Arbeitsgrundlage. Gerade vor dem Hintergrund der umfassenden gesetzlichen Änderungen im Jahr 2009 ist ein Kommentar zur revidierten...
  • BildWiesbadener Kurier: Kommentar zu Organspenden (27.04.2007, 12:06)
    Wiesbaden (ots) - Kein Zweifel: In Deutschland herrscht ein Mangel an Organspendern. Viele Menschen müssen sterben, weil im entscheidenden Augenblick kein oder nicht die richtige Niere, das passende Herz, die Lunge oder die Leber für sie zur...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Anwaltskanzlei Spindler

Logo
Marktstraße 4
99084 Erfurt
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Internetrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.