Beleidigende Postings im Internet

Autor: , verfasst am 02.09.2014, 07:38| Jetzt kommentieren

Jemand anderen als Arsch, blöde Kuh oder hirnlosen Idioten zu betitelt ist nicht nur unschön, sondern kann auch teuer werden. Der BGH stellt im seinem Urteil vom 17.12.2013 (VI ZR 211/12) fest, dass solche ehrverletzende Äußerungen Schadensersatzforderungen auslösen, besonders wenn sie im Internet veröffentlicht werden. Eine solche Veröffentlichung stellt eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrecht aus Artikel 2 Abs. 1 i.V.m. Artikel 1 Abs. 1 Grundgesetz (GG) sowie Artikel 8 Abs. 1 Europäische Menschrechtskonvention (EMRK) dar. 

Meinungsfreiheit

Ich hab doch nur meine Meinung gesagt, ließe sich verteidigen und diese ist verfassungsrechtlich in Art. 5 Absatz 1 Satz 1 GG geschützt. Dass die Meinungsfreiheit geschützt ist, ist soweit richtig. Als Meinung versteht man jedes Werturteil das durch die Elemente der Stellungnahme des Dafür oder Dagegenhaltens geprägt ist. Davon abzugrenzen sind Tatsachenbehauptungen, welche dem Beweis zugänglich sind. Tatsachenbehauptungen werden auch durch die Meinungsfreiheit geschützt, sofern sie der Beförderung einer Meinung dienen. Aber die Meinungsfreiheit wird nicht uferlos gewährt. Einschränkungen können sich aus Artikel 10 EMRK ergeben. Voraussetzung ist hier, dass es sich bei den Äußerungen um wahre Tatsachen handelt. Denn wahre Tatsachenbehauptungen müssen in der Regel hingenommen werden, auch wenn sie nachteilig für den Betroffenen sind. Dagegen gibt es kein Recht zur Lüge. Unwahre Tatsachenbehauptungen sind nicht geschützt. 

Verbreitung durch Dritte

Ausweislich des Urteils des BGH vom 17.12.2013 ist festzuhalten, dass  die Verbreitung des eingestellten Inhalts durch Dritte zur Haftung führt. Die Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts wird demjenigen, der persönlichkeitsrechtsverletzende Inhalte im Internet zum Abruf bereit hält, auch dann zugerechnet, wenn diese erst durch die Weiterverbreitung des Ursprungsbeitrages durch Dritte im Internet entstanden ist.  Heikel wird es dadurch beim Verlinken mehrerer Personen zu einem ehrverletzenden Inhalt in sozialen Netzwerken. Diese Verlinkungen können für sich bereits gegen die Verlinkten Schadensersatzansprüche und Unterlassungsansprüche auslösen. Diese Haftung für die Verbreitung durch Dritte rührt daher, dass der Verbreiter, der sich eine fremde Äußerung regelmäßig dann selbst zu eigen macht, wenn er sich mit ihr identifiziert und sie so in den eigenen Gedankengang einfügt, dass sie als seine eigene erscheint. (Urteil BGH 17.12.2013, Az.:VI ZR 211/12

Geldentschädigungsansprüche

Entsprechende Geldentschädigungsansprüche werden je nach Schwere der herabsetzenden Äußerung beziehungsweise unwahrer Tatsache und des Verbreitungsgrades bemessen. Ob eine schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechts vorliegt, die die Zahlung einer Geldentschädigung erfordert, hängt insbesondere von der Bedeutung und Tragweite des Eingriffs, ferner von Erlass und Beweggrund des Handelnden sowie dem Grad seines Verschuldens ab. Es ist folglich immer eine Einzelfallentscheidung erforderlich. In seinem Urteil vom 21.12.2012 (AZ: 5 C 359/12) hat das Amtsgericht Ellwangen den Betroffenen einer Beleidigung auf Facebook eine Geldentschädigung von € 1.300,00 zugesprochen. Dem Gericht zufolge war zu berücksichtigen, dass die nicht unerhebliche beleidigenden Äußerungen („Idioten“, „Fuck you“)    gegenüber einem großen Adressatenkreis in Umlauf gebracht wurde. Allein die Möglichkeit des Widerrufs oder der Gegendarstellung bietet keinen ausreichenden anderweitigen Ausgleichsanspruch.

Internet (© AndyKay - Fotolia.com)
Internet
(© AndyKay - Fotolia.com)
Schlagwörter: social media, Postings, Meinung, Tatsachenbehauptung, Facebook, Beleidigung, Geldentschädigung


Nachrichten zum Thema
  • BildInternetprotal kann für beleidigende Leserkommentare haften (17.06.2015, 08:08)
    Straßburg (jur). Bieten kommerzielle Internet-Nachrichtenportale ihren Lesern eine Kommentarfunktion zu Artikeln an, können sie sich bei strafbaren Beleidigungen nicht mit ihrer Funktion als lediglich technischer Anbieter der Internetplattform...
  • BildFacebook-Postings können außerordentliche Kündigung rechtfertigen (24.01.2012, 16:03)
    Essen, 24. Januar 2012. Soziale Netzwerke erfreuen sich in Deutschland reger Beliebtheit. Hierzulande gibt es bereits 23 Millionen Facebook-Accounts. Der AGAD-Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. warnt davor, dass bei...
  • BildVideostream im Internet statt Satellitenschüssel (17.11.2008, 16:37)
    Frankfurt/Berlin (DAV). Ein ausländischer Mieter hat keinen Anspruch auf eine Parabolantenne, wenn für ihn die Möglichkeit besteht, die TV-Sender aus seinem Heimatland auch als Videostream im Internet zu empfangen. Über dieses Urteil des...
  • BildBGH zu Kinderpornographie im Internet (06.02.2005, 13:38)
    Das Landgericht Würzburg hatte den Angeklagten unter anderem wegen mehrfachen sexuellen Mißbrauchs eines Kindes zu der Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt. Er hatte an einem 13-jährigen Mädchen mehrfach sexuelle Handlungen vorgenommen...
  • BildVertragsschlüsse im Internet (05.11.2004, 20:25)
    Berlin (DAV). Bei einem Vertragsschluss im Internet muss der Anbieter nachweisen, dass der Vertrag mit dem Bietendem zustande gekommen ist. Dies geht aus einem der Deutschen Anwaltauskunft mitgeteilten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln vom...
  • BildVersteigerungen im Internet (05.11.2004, 20:24)
    Ein Autohändler muss auch dann ein Fahrzeug an den Käufer herausgeben, wenn es bei einer Internetauktion erheblich unter dem Wert ersteigert wurde. Verträge zwischen Anbietern und Bietern im Rahmen einer Internetauktion sind rechtswirksam,...

Kommentar schreiben

10 + A /cht =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Internetrecht-Ratgeber


Anwalt für Internetrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.