BGH: Das Abwerbeverbot und seine Grenzen

Autor: , verfasst am 05.05.2015, 13:35| Jetzt kommentieren

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 30.04.2014 Stellung zum sog. Abwerbeverbot unter Arbeitgebern und dessen Reichweite genommen (AZ.: I ZR 245/12).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus:

Zunächst führte der BGH aus, dass das Abwerbeverbot grundsätzlich wie das Einstellungsverbot im Sinne des Handelsgesetzbuchs (HGB) gerichtlich nicht durchsetzbar sei. Ausnahmsweise, so der BGH, sei ein Abwerbeverbot unter Umständen aber anders zu behandeln als ein Einstellungsverbot, nämlich dann, wenn es sich um eine Nebenbestimmung handelt und diese für das besondere Vertrauensverhältnis der Parteien oder die Schutzbedürftigkeit einer Partei nötig ist. Weiter meint der BGH, dass ein Abwerbeverbot zwischen zwei Unternehmen allenfalls für zwei Jahre nach Beendigung der Zusammenarbeit geschlossen werden dürfe.

Hier gehörten die Parteien zunächst zu derselben Firmengruppe, wobei eine Partei später von einem Dritten gekauft wurde. Damit weiterhin ein gemeinsamer Vertrieb durchgeführt werden konnte, wurde ein Kooperationsvertrag zwischen den Parteien geschlossen, wonach ein dreijähriges Abwerbeverbot gelten sollte.

Das beklagte Unternehmen kündigte den Kooperationsvertrag im dritten Jahr nach der Kündigung und kurz darauf begannen zwei ehemalige MItarbeiter der Klägerin bei dem beklagten Unternehmen zu arbeiten. Die Klägerin verlangt nunmehr Zahlung der vereinbarten Vertragsstrafe. Die Beklagte hält dem entgegen, es habe sich um ein unverbindliches Abwerbeverbot gehalten, weshalb die Vertragsstrafe nicht eingeklagt werden könne.

Der Auffassung der Klägerin folgt der BGH nicht. Zwar stehe das HGB der Einklagbarkeit hier nicht entgegen, allerdings die vereinbarte zeitliche Dauer des Abwerbeverbots von drei Jahren. Das Abwerbeverbot sei auf zwei Jahre zu begrenzen und gelte daher im vorliegenden Fall nicht mehr.

Im Gesellschaftsrecht gilt es viele verschiedene Vorschriften im Blick zu haben und die einschlägige Rechtsprechung zu kennen. Dann können Ansprüche sowohl durchgesetzt als auch abgewehrt werden.

Um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich daher frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBei Eigenbedarfskündigung gibt es Grenzen für Vermieter (30.03.2017, 09:48)
    Karlsruhe (jur). Die von einem Vermieter gewünschte alleinige freiberufliche oder gewerbliche Nutzung einer vermieteten Wohnung begründet nicht in jedem Fall eine Mietkündigung wegen Eigenbedarfs. Zulässig sei die Eigenbedarfskündigung aber dann,...
  • BildGrenzen für Werbung in Internetspielen (23.07.2013, 16:26)
    Karlsruhe (jur). Spielen Kinder im Internet Computerspiele, dürfen sie dabei nicht mit Werbung direkt zum Kauf von virtuellen Spielgegenständen aufgefordert werden. Solch eine direkte Kaufaufforderung ist verboten und verstößt gegen das Gesetz...
  • BildIHK: Grenzen zulässiger Äußerungen (24.06.2010, 14:29)
    Industrie- und Handelskammern dürfen Stellungnahmen oder sonstige Erklärungen nur zu Themen abgeben, bei denen es um nachvollziehbare Auswirkungen auf die gewerbliche Wirtschaft in ihrem Bezirk geht. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig...
  • BildÄste kennen keine Grenzen (17.11.2008, 16:34)
    Coburg/Berlin (DAV). Ein Grundstückseigentümer kann vom Nachbarn verpflichtet werden, Äste, die auf das Nachbargrundstück hinüberreichen, zurück zu schneiden. Voraussetzung ist eine Beeinträchtigung wie Schattenwurf oder viel Laub. Über ein...
  • BildBStBK: Grenzen bei Beschlagnahme von Datenträgern (10.06.2005, 15:48)
    Bundesverfassungsgericht bestätigt Auffassung der Bundessteuerberaterkammer Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 12. April 2005 (2 BvR 1027/02) der Beschlagnahme von Datenträgern und der darauf gespeicherten Daten Grenzen gesetzt....
  • BildBundesverfassungsgericht: Unterhalt für Eltern hat Grenzen (07.06.2005, 18:18)
    Berlin (DAV). Erwachsene Kinder müssen für ihre im Pflegeheim untergebrachten Eltern nur eingeschränkt Unterhalt zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag entschieden, dass der sog. Elternunterhalt nur nachrangiges Gewicht hat. Die...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Gesellschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.