Kann man Erwachsene adoptieren?

Autor: , verfasst am 08.05.2015, 06:30| Jetzt kommentieren

Spricht man von Adoptionen, so denkt man dabei im Allgemeinen an eine Adoption von Kindern, die dazu dienen sollen, dem Kind ein Leben in einer Familie zu ermöglichen. Die Minderjährigenadoption unterliegt diversen gesetzlichen Bestimmungen. Doch wie ist es eigentlich, wenn ein Erwachsener adoptiert werden möchte? Geht das? Kann man Erwachsene adoptieren? Und welche gesetzlichen Regelungen sind bei solch einer Volljährigenadoption zu beachten?

Adoption (© kikkerdirk - fotolia.com)
Adoption
(© kikkerdirk - fotolia.com)

Erwachsenenadoption möglich

Grundsätzlich ist es möglich, einen Erwachsenen zu adoptieren. Für diese Sonderform der Adoption bestehen allerdings diverse Unterschiede im vergleich zu der Adoption eines minderjährigen Kindes.

In der Regel finden Erwachsenadoptionen dann statt, wenn zwischen dem Adoptionswilligen und dem zu Adoptierenden ein derart inniges Verhältnis besteht, dass sie dieses auch der Außenwelt mitteilen möchten. Darüber hinaus sind auch die finanziellen Aspekte von Bedeutung: im Rahmen einer Schenkung oder einer Erbschaft erhöht sich der steuerliche Freibetrag von 20.000,- € auf 400.000,- Euro.

Familienverhältnisse bleiben bestehen

Wird ein Erwachsener adoptiert, so bleiben die bestehenden Familienverhältnisse zu seiner leiblichen Familie bestehen. Er gewinnt durch die Adoption jedoch eine zweite Familie – beziehungsweise ein zweites Elternpaar – hinzu, so dass er nach erfolgreicher Adoption schließlich zwei Familien hat. Dies hat rechtlich zur Folge, dass er Ansprüche, zum Beispiel gemäß dem Erbrecht auf das Erbe, gegenüber beiden Familien hat. Doch nicht nur die Rechte ergeben sich aus einer solchen Art der Adoption, sondern auch Pflichten: der adoptierte Erwachsene ist sowohl seinen leiblichen Eltern gegenüber unterhaltspflichtig als auch seinen Adoptiveltern.

Der Familienname des Adoptierten ändert sich im Übrigen: nach erfolgter Adoption erhält er automatisch den Familiennamen der annehmenden Eltern.

Voraussetzungen für eine Erwachsennadoption

Um eine Erwachsenadoption durchzuführen, ist ein Antrag beim Vormundschaftsgericht notwendig, welcher notariell beurkundet ist. Sinnvoll ist es, diesem Antrag gleich die Einverständniserklärung des zu Adoptierenden beizufügen.

Darüber hinaus muss der Antrag Aufschluss darüber geben, dass zwischen den Adoptionswilligen und dem zu Adoptierenden ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht, welches nachgewiesen sein muss. Dies geschieht dadurch, dass bewiesen wird, dass das Verhältnis mit dem einer gewöhnlichen Familie gleichgestellt ist. Im Gegensatz zu der Adoption eines minderjährigen Kindes ist kein Mindestalter beziehungsweise Höchstalter vorgegeben, welches die Adoptionsparteien besitzen sollten. Es wird aber vorausgesetzt, dass ein gewisser Altersabstand zwischen den „Adoptiveltern“ und dem „Adoptivkind“ besteht.

Ob tatsächlich ein Eltern-Kind-Verhältnis vorliegt, wird seitens des Gerichts noch einmal in einer mündlichen Anhörung geprüft.

Wenn sowohl der Antrag als auch die mündliche Anhörung positiv verlaufen sind, ergeht ein Beschluss seitens des Vormundschaftsgerichts, in welchem die Adoption erklärt wird.

Ist dies geschehen, schickt das Gericht eine Mitteilung an das Standesamt, in welchem die Geburt des Adoptierten beurkundet worden ist. Dieses schreibt einen Randvermerk zum Geburtseintrag des Adoptierten, welcher zur Folge hat, dass die anzunehmenden Adoptiveltern mit in der Geburtsurkunde stehen.

Besonderheiten bei der Erwachsenenadoption

Ist die volljährige Person, die adoptiert werden möchte, bereits verheiratet, so muss dessen Ehepartner ebenfalls der Adoption zustimmen.

Eine Erwachsenenadoption wird nur dann gestattet, wenn sie sittlich gerechtfertigt ist (§b 1767 Abs 1 BGB). Dies ist nicht der Fall, wenn kein Eltern-Kind-Verhältnis besteht und auch nicht zu erwarten ist, dass sich ein solches entwickelt.

Adoptionen, die nur aufgrund von Aufenthaltsbewilligungen durchgeführt werden sollen, werden generell abgelehnt.

Fazit: Es ist möglich, einen Erwachsenen zu adoptieren, wenn zwischen ihm und den adoptionswilligen Eltern ein Eltern-Kind-verhältnis besteht. Ist dies nicht der Fall, so wird eine Erwachsenenadoption seitens der Gerichte abgelehnt.

Schlagwörter: Erwachsenenadoption, Adoption,


Nachrichten zum Thema
  • BildVerwandtschaft kann nicht einfach durch erwachsene Kinder gekappt werden (12.04.2017, 09:41)
    Oldenburg (jur). Ein volljähriges Kind kann nicht einfach jegliche verwandtschaftliche Brücken zu seinen Eltern abbrechen und sich vom Ex-Partner der Mutter voll adoptieren lassen. Solch eine Volladoption, bei der rechtlich die Familienbande zur...
  • BildErwachsene behinderte Kinder erhalten in Haft kein Kindergeld (19.06.2014, 10:32)
    München (jur). Für erwachsene behinderte Kinder gibt es ebenso wie für Nicht-Behinderte im Gefängnis kein Kindergeld. Dies gilt auch dann, wenn die Behinderung mitursächlich für die begangene Straftat und die Inhaftierung war, entschied der...
  • BildFruchtgummi-Werbung mit Gottschalk richtet sich auch an Erwachsene (16.12.2013, 11:26)
    Karlsruhe (jur). Haribo macht bekanntlich nicht nur Kinder froh, sondern Erwachsene ebenso. Auch die Werbung des Fruchtgummi-Herstellers richtet sich nicht nur an Kinder, befand am Donnerstag, 12. Dezember 2013, der Bundesgerichtshof (BGH) in...
  • BildErwachsene Kinder müssen ihr Taschengeld an Eltern abgeben (05.11.2004, 20:08)
    Berlin (DAV). Der unter anderem für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat am 15. Oktober 2003 in dem von der Deutschen Anwaltauskunft mitgeteilten Urteil (AZ: XII ZR 122/00) entschieden, dass erwachsene Söhne...

Kommentar schreiben

55 - Vie ;r =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Familienrecht-Ratgeber


Anwalt für Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.