Eine schnelle Scheidung ist möglich

Autor: , verfasst am 18.10.2017, 09:55| Jetzt kommentieren

Hat sich ein Ehepaar dazu entschieden sich scheiden zu lassen, so soll dies auch meist so schnell wie möglich geschehen. Dabei kann eine rechtskräftige Scheidung unter Umständen sehr schnell ausgesprochen werden. Man benötigt nur einen Rechtsanwalt, der mit den notwendigen Unterlagen einen Scheidungsantrag anfertigt und diesen bei Gericht einreicht.

Klar ist, dass die Dauer eines Scheidungsverfahrens von vielen Faktoren abhängt. So sieht das Gesetzt nach §133 FamFG vor, dass mit dem Scheidungsverfahren im Verbund auch die Folgesachen Versorgungsausgleichssachen ( z.B. Ausgleich der Rentenanwartschaften), der  Unterhalt , die Güterrechtssachen ( z.B. Zugewinnausgleich) sowie die Ehewohnungs- und Haushaltssachen  zu verhandeln und zu entscheiden sind. Hat man gemeinsame Kinder, so kommt in diesem Fall meist noch die Regelung des Umgangs, der Kindesunterhalt und in besonderen Fällen auch die Regelung der elterlichen Sorge hinzu.

Haben die Parteien aber keine unterhaltspflichtige Kinder und besitzen einen Ehevertrag oder eine notarielle Scheidungsfolgevereinbarung , oder verfügen jeweils über eigenes ausreichendes Einkommen und haben den Güterstand mit dem Versorgungsausgleich geregelt, so muss nur noch, unter Berücksichtigung des gebotenen Trennungsjahres, der Scheidungsantrag gestellt werden.

Dazu muss sich derjenige, der den Scheidungsantrag stellen will, durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen, wohingegen der/die Antragsgegner/in keinen Rechtsanwalt benötigt und nur zum Scheidungstermin erscheinen und dem Scheidungsantrag zustimmen muss. Dadurch zahlt man auch nur einen Rechtsanwalt.


Benötigte Unterlagen für einen Scheidungsantrag

Name und Anschrift der Ehepartner

Angaben zum letzten gemeinsamen Wohnsitz

Kopie der Heiratsurkunde

Kopie der Urkunde über die Regelung der Folgesachen

Angaben zu unterhaltspflichtigen Kindern 

Aktuelle Gehaltsabrechnung oder sonstige Nachweise über die monatlichen Einkünfte beider Ehegatten (Dies wird zur Berechnung des Verfahrenswertes benötigt. Der Verfahrenswert dient als Grundlage für die Berechnung der Gerichtskosten sowie der Rechtsanwaltsgebühren. Hierzu wird das durchschnittliche Nettoeinkommen von drei Monaten herangezogen.)

 

Liegen diese Unterlagen vollständig vor,  kann der Scheidungsantrag schnell fertiggestellt, die zuvor überlassenen Gerichtskosten eingezahlt und der Scheidungsantrag bei Gericht eingereicht werden.

Da bei einer Scheidung nur der/die Antragsteller/in anwaltlich vertreten sein muss, sind auch die Kosten für das Verfahren auch überschaubar:

 

Hier ein Kostenbeispiel (ohne Folgesachen oder Versorgungsausgleichsverfahren)

Ehefrau und Ehemann verdienen jeweils ca. € 1.500.- netto im Monat.

Der Verfahrenswert errechnet sich aus der Summe der beiden Einkünfte multipliziert x 3. Also € 9.000.-.

Dies ergibt Gerichtskosten in Höhe von € 444.- und Rechtsanwaltskosten für den Antragsteller in Höhe von € 1.500.-

 

Wir, die Rechtsanwaltsgesellschaft Gräf & Centorbi, verhelfen Ihnen zu einer schnellen Scheidung. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen online bequem von Zuhause aus. Wir bearbeiten Ihren Antrag werktags innerhalb von 24 Stunden. Durch unsere jahrelange Erfahrung als Scheidungsanwälte und Mediatoren versprechen wir Ihnen, dass Ihre Scheidung schnell, einfach und kostenbewusst durchgeführt wird. Des Weiteren können Sie sich jederzeit, soweit Sie das wünschen, persönlich an uns wenden. Für eine individuelle Beratung sowie eine individuelle Berechnung der anfallenden Kosten können Sie uns gerne kontaktieren.

Email: info@gc-kanzlei.de

Telefon: 06131 / 950 090.

Schlagwörter: Scheidung, schnelle Scheidung, Scheidungsantrag

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dominik Gräf:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildScheidung mit Demenz (14.10.2013, 14:40)
    Hamm (jur). Auch alte Menschen mit Demenz können noch die Scheidung einreichen. Dies ist wirksam, wenn der Wille zu Scheidung zuvor bei noch ausreichend klarem Bewusstsein geäußert wurde, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag,...
  • BildDeutsche Scheidung nach iranischem Recht (09.04.2013, 16:16)
    Die im Iran geschlossene Ehe iranischer Eheleute kann in Deutschland nach iranischem Recht geschieden werden. Das hat der 4. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschluss vom 17.01.2013 entschieden und damit die bereits vom...
  • BildScheidung im Universum (09.05.2012, 16:10)
    Astrophysiker berechnen, wie Doppelsterne ihre Partner verlieren und zu Einzelsternen werdenNicht alle Sterne sind Einzelgänger - viele sind in Sternhaufen durch die Anziehungskraft aneinander gebunden. Ein Großteil der Sterne führt einen Partner...
  • Bild„Scheidung ohne Anwalt“ – Letzter Versuch? (06.07.2007, 11:54)
    Berlin (DAV). Argumente versagen, wenn die Kassen leer sind. So kommentiert der Deutsche Anwaltverein (DAV) die von Sachsen-Anhalt und Berlin jetzt erneut angekündigten Versuche, die „Scheidung light“ doch noch einzuführen. Der Bundesrat wird die...
  • Bild„Scheidung light“ muss kommen (05.07.2007, 20:33)
    Bundesrat verhandelt morgen über die FGG-/Familienverfahrensreform Der Bundesrat verhandelt morgen über den Antrag Berlins, künftig Scheidungsverfahren einfacher, flexibler und kostengünstiger auszugestalten. Der bisher unter dem Stichwort...
  • BildNach der Scheidung krankenversichert? (05.11.2004, 18:21)
    Es ist immer wieder festzustellen, dass in Scheidungsauseinandersetzungen die Beteiligten über die wichtigen rechtlichen Konsequenzen nicht im Bilde sind. Ein zu wenig beachteter, aber immens wichtiger Bereich ist der der Krankenversicherung....





Autor des Artikels

Rechtsanwältin
Gräf & Centorbi Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Logo
Isaac-Fulda-Allee 5
55124 Mainz (Gonsenheim)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Familienrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.