Besuchsrecht des Vaters – wie oft darf er sein Kind sehen?

Autor: , verfasst am 15.04.2015, 06:54| 3 Kommentare

Wenn sich ein Elternpaar trennt, so ist es in der Regel so, dass das gemeinsame Kind bei der Mutter wohnen bleibt. Dem leiblichen Vater wird jedoch gestattet, Umgang mit seinem Kind zu halten. Aber was sagen die gesetzlichen Bestimmungen über das Besuchsrecht des Vaters? Wie oft darf er sein Kind sehen?

Umgangsrecht (© fotodo - Fotolia)
Umgangsrecht
(© fotodo - Fotolia)

Was bedeutet das Besuchsrecht?

Als Besuchsrecht oder auch Umgangsrecht wird im Familienrecht der Kontakt jenes Elternteils bezeichnet, bei welchem das minderjährige Kind nicht seinen Lebensmittelpunkt hat, also nicht lebt. Sinn und Zweck dieses Besuchsrechts ist es, den Kindern aus gescheiterten Beziehungen zu ermöglichen, Kontakt und eine Bindung zu beiden Elternteilen beizubehalten. Dies beinhaltet auch, dass der Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, sich nicht von seinem Kind entfremdet und immer eine Übersicht über seine momentane Entwicklung hat. Umgelehrt natürlich genauso: das Kind soll wissen, wie die Lebensverhältnisse des Elternteils sind, bei dem es nicht lebt.

Achtung: Das Umgangsrecht ist nicht zu verwechseln mit dem Erziehungsrecht. Dieses ist Teil der Personensorge und somit jenem Elternteil vorbehalten, welcher das Sorgerecht innehat.

Wie wird das Besuchsrecht umgesetzt?

In welcher Form das Umgangsrecht umzusetzen ist, unterliegt kleinen gesetzlichen Regelungen. Dies bedeutet, dass es weder Gesetze bezüglich der Häufigkeit der Kontakte zwischen Kind und Elternteil, als auch bezüglich der Ausgestaltung des Umgangs gibt. Sinnvoll ist es, wenn sich beide Elternteile darüber einigen, in welcher Form sie das Besuchsrecht umsetzen möchten. Wichtig dabei ist, dass der Umgang mit dem Elternteil dem Wohle des Kindes dient. Bei der Umsetzung des Umgangsrecht sollten daher individuelle Kriterien berücksichtig werden, wie beispielsweise

  • Alter des Kindes

  • Arbeitszeiten der Eltern

  • Entfernung zwischen den Wohnorten der Elternteile.

Meistens ist es so, dass sich die Eltern darauf einigen, dass der Umgang jedes zweite Wochenende erfolgt. Zusätzlich zu den Besuchswochenenden kann ein Wochentag vereinbart werden, am dem das Kind ebenfalls den nicht in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Elternteil trifft.

Wie oft darf ein Vater sein Kind sehen?

Da es keine allgemeinen Regelungen bezüglich der Umsetzung des Umgangsrechts gibt, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Wie bereits erwähnt, sollten sich beide Elternteile gemeinsam darüber einigen, wie diese Umsetzung stattfinden soll. Ist es jedoch nicht möglich, eine Einigung zu erzielen, so muss das zuständige Familiengericht um Hilfe gebeten werden. Diesem obliegt dann die Festlegung des Besuchsrechts; das bedeutet, dass es festlegt, wann das Kind Umgang mit dem umgangsberechtigten Elternteil haben darf.

Manchmal ist es jedoch in der Praxis so, dass der Elternteil, bei dem das Kind lebt (meistens die Mutter), jeglichen Kontakt unterbinden möchte. Dies ist gesetzlich nicht gestattet. Gemäß § 1685 Abs. 2 BGB sind beide Elternteile zur Loyalität verpflichtet; dies bedeutet, sie dürfen das Eltern-Kind-Verhältnis zu dem anderen Elternteil nicht stören und die Erziehung nicht erschweren. Selbst, wenn das Kind den anderen Elternteil (meistens den Vater) nicht sehen möchte, muss die Mutter aufgrund der Loyalitätsverpflichtung so auf das Kind einwirken, dass es eine positive Einstellung gegenüber seinem Vater bekommt.

Fazit: Es gibt keinerlei gesetzlichen Bestimmungen über den Umfang und die Art der Umsetzung des Besuchsrechts. Generell ist es sinnvoll, dass sich beide Elternteile über eine Umgangsregelung einigen. Ist dies nicht möglich, so muss das Familiengericht festlegen, wann das Kind den nicht im Haushalt lebenden Elternteil treffen soll, wobei das Kindeswohl immer an erster Stelle stehen sollte.

Schlagwörter: Besuchsrecht, Umgangsrecht, Sorgerecht,


Nachrichten zum Thema
  • BildNeu entdecken: Aufsätze des „Vaters der Bioethik“ (20.12.2010, 16:00)
    Bochumer Zentrum für Medizinische Ethik publiziert Aufsätze von Fritz JahrKritischer Blick auch auf US-amerikanische Bio- und Medizinethik80 Jahre lang war es still um Fritz Jahr. Der evangelische Pastor aus Halle an der Saale (1895-1953) gilt als...
  • BildBei Wohnrecht auch Besuchsrecht (02.07.2009, 11:20)
    Coburg/Berlin (DAV). Nicht selten übertragen Eltern das Eigentum am Familienanwesen auf ein Kind und behalten sich das Wohnrecht an einem Gebäudeteil vor. Dieses Wohnrecht gibt ihnen für den entsprechenden Gebäudeteil das Hausrecht. Das heißt:...
  • BildRolle des "neuen" Vaters auf dem Prüfstand (27.03.2008, 11:00)
    Die traditionellen Rollenverteilungen in den Familien haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Die Väter möchten mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und sich den neuen Anforderungen der Gesellschaft stellen. Die...
  • BildSorgerechtsantrag eines Vaters für sein nichtehelich geborenes Kind (Fall Görgülü) (25.10.2007, 11:32)
    Der u. a. für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich erstmals mit dem Sorgerechtsantrag des Vaters für sein nichtehelich geborenes Kind zu befassen. Der Fall hatte nach wiederholten Entscheidungen des...
  • BildStudium? Kind? Studium? Kind? (04.09.2007, 10:00)
    (Berlin, 4. September 2007) Eine schlichte Margerite, auf deren Blütenblätter aber abwechselnd die Worte "Studium" und "Kind" stehen. Also nicht "Er/sie liebt micht, liebt mich nicht", sondern: Studium? Kind? Studium? Kind?... Mit dieser Arbeit...
  • BildBVerfG: Keine Abschiebung eines ausländischen Vaters mit deutschem Kind (23.12.2005, 09:35)
    Die Verfassungsbeschwerde eines seit 1999 in Deutschland lebenden serbisch-montenegrinischen Vaters einer 5jährigen deutschen Tochter, dessen Aufenthaltserlaubnis nicht verlängert worden war, war erfolgreich. Die 2. Kammer des Zweiten Senats hob...

Kommentar schreiben

48 - A cht =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (3)

eypee  (08.05.2017 12:10 Uhr):
Niemand kann das unterbinden. In Deutschland bist du als Vater, egal wie sehr du dich um dein Kind bemühst und kümmern willst, der absolute Verlierer. Es sei denn die Mutter trinkt, schlägt das Kind nachweislich oder lässt es vollkommen sich selbst überlassen. Väter, die sich kümmern wollen und können, sollten die Hälfte der Zeit mit ihren Kindern erhalten. Zum Wohle des Kindes, welches niemals was für eine Trennung kann und konnte.
Zahlvater  (23.04.2017 00:50 Uhr):
Gut erkannt. Die Mutter kann machen was sie will. Da Beziehungen wieso meist nicht gut auseinander gehen ist man der Wut der Frau komplett unterlegen. Das bedeutet dass sie den Kontakt unterbinden will. Will man sich dagegen wehren wird es schwer und teuer. Die Frau stellt sich quer und kann mit lügen erreichen dass dem Vater sogar jeglichen Kontakt verboten wird.
Sky  (15.07.2015 21:49 Uhr):
Also kann die mutter mit dem Vater des kindes Spiele spielen wie sie will, oder wer kann das unterbinden?





Weitere Familienrecht-Ratgeber


Anwalt für Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.