Neue EU-DSGVO, Stichtag 25.05.2018: Verpflichtung zur Meldung des Datenschutzbeauftragten an Aufsichtsbehörde

Autor: , verfasst am 06.12.2017, 11:54| Jetzt kommentieren

Die Umsetzungsphase der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) endet bald. Ab dem 25. Mai 2018 ist der Schutz der persönlichen Daten gesetzlich in Europa verankert. Eine Übergangsfrist ist nicht vorgesehen. Die Datenschutz-Grundverordnung wird das Datenschutzrecht nicht völlig umwälzen, weist aber eine Reihe von in der Praxis erheblichen Änderungen auf, z.B.:

  • Neue Rechte der Betroffenen und Pflichten für Unternehmen.
  • Anforderungen an eine Einwilligung ändert sich.
  • Vorgaben für Webseiten-Betreiber modifiziert.
  • Haftungserstreckung auf ausländische Unternehmen.
  • Transparenz- und Informationspflichten im Fokus.
  • Datenschutz-Folgenabschätzung bei besonderen Risiken für erhobene personenbezogene Daten.
  • Vorgaben zu „datenschutzfreundlichen“ Einstellungen.
  • Erhöhung des Bußgeldrahmens bei Verstößen bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens.
  • Auftragsverarbeiter muss ebenfalls ein „Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten“ führen.

Eine nicht zu unterschätzende Neuerung zum bisher geltenden Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ist, dass die Publizität der Bestellung des Datenschutzbeauftragten gestärkt worden ist, indem nunmehr die „Kontaktdaten“ des Datenschutzbeauftragten zu veröffentlichen und der Aufsichtsbehörde mitzuteilen sind (Art. 37 Abs. 7 DS-GVO).

 

Fazit:

Viele Unternehmen, die bisher u.a. aus wirtschaftlichen Gründen oder aus Unkenntnis auf eine Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten verzichtet haben und nicht „aufgefallen“ sind, werden voraussichtlich ab dem 25.05.2018 nicht mehr durchs „Raster“ fallen.

Außerdem werden Verstöße gegen den Datenschutz in Deutschland als Wettbewerbsverstoß angesehen und Abmahner wittern jetzt schon das große Geschäft.

Es ist daher angezeigt, sich, soweit noch nicht geschehen, kurzfristig mit dem Thema Datenschutz intensiv zu beschäftigen.

Wenn man in seinem Unternehmen nicht selbst die Expertise zum Datenschutz hat oder schaffen möchte, besteht die Möglichkeit, einen externen Datenschutzbeauftragten (DSB) mit der Aufgabe zu betrauen.

 

Schlagwörter: EU-DSGVO, Datenschutz, datenschutzbeauftragter

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. jur. Volker Heise:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildGibt es einen Stichtag für Winterreifen? (11.10.2016, 15:04)
    Berlin (DAV). Der Herbst kam 2016 in Deutschland mit Verspätung an, doch nun sinken die Temperaturen, und damit steigt das Risiko für Glätte auf den Straßen. Autofahrer sorgen mit einem frühen Aufziehen der Winterreifen für Sicherheit – einen...
  • BildNeue Pfändungsfreigrenzen (25.06.2013, 10:52)
    Laut Zivilprozessordnung sind bestimmte Teile des Netto-Arbeitseinkommens nicht pfändbar. Diese Beträge werden alle zwei Jahre angepasst. Zum 1. Juli 2013 findet wieder eine Anpassung statt: Der unpfändbare Grundbetrag erhöht sich von 1.028,89...
  • BildWie ist die Rechtsstellung des Datenschutzbeauftragten bei Fusion zweier Krankenkassen? (30.09.2010, 14:09)
    Nach § 4f Abs. 1 BDSG haben öffentliche und nichtöffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, einen Beauftragten für den Datenschutz (DSB) zu bestellen. Das Gesetz regelt nicht ausdrücklich, ob das Amt eines DSB...
  • BildNeue EU-Richtlinie über Europäische Betriebsräte in Kraft (09.06.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 161708 vom 09.06.2009 Neue EU-Richtlinie über Europäische Betriebsräte in Kraft Die EU-Richtlinie über Europäische Betriebsräte (EBR) ist am 5. Juni 2009 offiziell in Kraft getreten. Die verbesserten Regelungen gelten nicht...
  • BildNeue Arbeitsstättenregeln (30.05.2008, 11:50)
    Die erste neue Arbeitsstättenregel wurde bereits im Gemeinsamen Ministerialblatt vom 16. Juli 2007 veröffentlicht und trägt den Titel "ASR A1.3 - Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung". Die Regelung übernimmt die wesentlichen Inhalte der...
  • BildBAG: Abberufung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten (14.03.2007, 19:43)
    Nach § 4f Abs. 1 Satz 1 BDSG haben öffentliche und nichtöffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten oder nutzen, einen Beauftragten für den Datenschutz zu bestellen. Diese Bestellung kann gemäß § 4f Abs. 3...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Dr. Heise & Beume GbR

Logo
Brückenstr. 3
49090 Osnabrück
Deutschland

Termin: Terminanfrage


Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.