Neue EU-DSGVO, Stichtag 25.05.2018: Verpflichtung zur Meldung des Datenschutzbeauftragten an Aufsichtsbehörde

Autor: , verfasst am 06.12.2017, 11:54| Jetzt kommentieren

Die Umsetzungsphase der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) endet bald. Ab dem 25. Mai 2018 ist der Schutz der persönlichen Daten gesetzlich in Europa verankert. Eine Übergangsfrist ist nicht vorgesehen. Die Datenschutz-Grundverordnung wird das Datenschutzrecht nicht völlig umwälzen, weist aber eine Reihe von in der Praxis erheblichen Änderungen auf, z.B.:

  • Neue Rechte der Betroffenen und Pflichten für Unternehmen.
  • Anforderungen an eine Einwilligung ändert sich.
  • Vorgaben für Webseiten-Betreiber modifiziert.
  • Haftungserstreckung auf ausländische Unternehmen.
  • Transparenz- und Informationspflichten im Fokus.
  • Datenschutz-Folgenabschätzung bei besonderen Risiken für erhobene personenbezogene Daten.
  • Vorgaben zu „datenschutzfreundlichen“ Einstellungen.
  • Erhöhung des Bußgeldrahmens bei Verstößen bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens.
  • Auftragsverarbeiter muss ebenfalls ein „Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten“ führen.

Eine nicht zu unterschätzende Neuerung zum bisher geltenden Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ist, dass die Publizität der Bestellung des Datenschutzbeauftragten gestärkt worden ist, indem nunmehr die „Kontaktdaten“ des Datenschutzbeauftragten zu veröffentlichen und der Aufsichtsbehörde mitzuteilen sind (Art. 37 Abs. 7 DS-GVO).

 

Fazit:

Viele Unternehmen, die bisher u.a. aus wirtschaftlichen Gründen oder aus Unkenntnis auf eine Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten verzichtet haben und nicht „aufgefallen“ sind, werden voraussichtlich ab dem 25.05.2018 nicht mehr durchs „Raster“ fallen.

Außerdem werden Verstöße gegen den Datenschutz in Deutschland als Wettbewerbsverstoß angesehen und Abmahner wittern jetzt schon das große Geschäft.

Es ist daher angezeigt, sich, soweit noch nicht geschehen, kurzfristig mit dem Thema Datenschutz intensiv zu beschäftigen.

Wenn man in seinem Unternehmen nicht selbst die Expertise zum Datenschutz hat oder schaffen möchte, besteht die Möglichkeit, einen externen Datenschutzbeauftragten (DSB) mit der Aufgabe zu betrauen.

 

Schlagwörter: EU-DSGVO, Datenschutz, datenschutzbeauftragter

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. jur. Volker Heise:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildNeue Website zu EU-Bildungspolitik (03.08.2010, 16:00)
    BMBF initiiert Informationsportal zu europäischen BildungsthemenECTS, ECVET, EQR, ENQA – alles klar? Selbst wer sich mit den Themen Europa und Bildung auskennt, weiß nicht immer, was sich hinter diesen Buchstaben verbirgt. Auch über kryptische...
  • BildSchon jetzt 5754 "Neue" - die TU Dresden erfüllt Hochschulpakt-Verpflichtung (15.10.2009, 14:00)
    Am heutigen 15. Oktober 2009 werden an der TU Dresden (TUD) 5754 Studienanfängerinnen und -anfänger (Stichtag 13.10.2009) im 1. Hochschulsemester für das Wintersemester 2009/2010 feierlich immatrikuliert. Damit liegt die Universität mit etwa 500...
  • BildDie neue EU-Hochwasserrichtlinie (10.10.2007, 11:00)
    Wohin geht die Reise beim europäischen Hochwasserschutz?Der seitens der EU Kommission im Jahr 2000 eingeführte neue und einheitliche Ordnungsrahmen für die Wasserwirtschaft in den Mitgliedsstaaten ist mittlerweile fest in den Instanzen der...
  • BildNeue Impulse für die EU (21.11.2006, 11:00)
    Nach der Ablehnung des europäischen Verfassungsvertrags steckt die Europäische Union in einer Krise. Der Bamberger Europaexperte Martin Heidenreich erhofft sich unter der deutschen Ratspräsidentschaft 2007 neue Impulse. Ein Interview.Herr...
  • Bild7. EU-Forschungsrahmenprogramm: Neue Optionen durch Forschungskooperationen (13.07.2006, 13:00)
    Um Forschungskooperationen zwischen Chemischer Industrie und öffentlichen Forschungseinrichtungen auszuloten, lädt die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 7. September 2006 in Münster zu einer...
  • BildNeue InnoNet-Wettbewerbsrunde: 15. Dezember ist Stichtag (18.10.2005, 15:00)
    Mit dem Programm InnoNet will das BMWA die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Unternehmen erhöhen. Ergebnisse der Forschung und Entwicklung sollen schneller als bisher ihren Weg in den Markt finden....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Dr. Heise & Beume GbR

Logo
Brückenstr. 3
49090 Osnabrück
Deutschland

Termin: Terminanfrage


Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.