Fehlerhafter Schufa-Eintrag? Löschung beantragen!

Autor: , verfasst am 23.11.2017, 08:26| Jetzt kommentieren

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist die führende Auskunftei in Deutschland. Sie hält viele kreditrelevante Informationen für Kreditgeber und Kreditnehmer bereit und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für das Zustandekommen von Verträgen aller Art. Insgesamt hält die Schufa über 460 Millionen Datensätze von etwa 66 Millionen Bundesbürgern gespeichert, die sie unter Unterstützung von mehr als 7 000 Vertragspartnern gesammelt hat.

Die überwiegende Mehrheit dieser Schufa-Einträge ist positiv. Sie bezeugen, dass im Zahlungsverhalten von Kunden, beispielsweise bei Handyverträgen, Leasingverträgen oder dem Tilgen von Krediten, bislang keine Komplikationen aufgetreten sind und der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen stets fristgerecht nachgekommen ist. Ein Negativeintrag bei der Schufa bedeutet, dass es in der Vergangenheit zu Unstimmigkeiten gekommen ist und der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht wie vereinbart nachgekommen ist. Dann erfolgt jedoch nicht unmittelbar ein Negativeintrag bei der Schufa.

Vielmehr erhält der Schuldner zunächst zwei Mahnungen, zwischen der ersten Mahnung und dem Negativeintrag bei der Schufa müssen dabei mindestens vier Wochen vergangen sein. Widerspricht der Schuldner der ursprünglichen Rechnung und den Mahnungen nicht, kann es daraufhin zu einem Negativeintrag bei der Schufa kommen. Beachtenswert ist, dass die Mahnungen sehr konkret formuliert sein, eine Fristsetzung enthalten sowie auf einen drohenden Schufaeintrag hinweisen müssen.

Da aufgrund von unberechtigten Forderungen ebenfalls SCHUFA-Einträge erfolgen können, lohnt es sich unter Umständen gegen Negativeinträge gerichtlich vorzugehen. Kreditgeber wie Banken oder Versicherungen fragen SCHUFA-Einträge regelmäßig ab. Ein negativer SCHUFA-Eintrag führt dazu, dass die Bonität von Schuldnern angezweifelt wird, Banken Kreditaufnahmen verweigern, Leasinggeschäfte unter Umständen nicht zustande kommen und Privatpersonen bei der Ausgabe von EC- und Kreditkarten nicht berücksichtigt werden.

Voraussetzungen für das Löschen eines Eintrags

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, dass ein Negativeintrag bei der Schufa gelöscht wird. Die Frist für das Löschen von SCHUFA-Einträgen beträgt nach dem Bundesdatenschutzgesetz drei Jahre zum Ende des Kalenderjahres. Es gibt jedoch gemäß § 35 BDSG Ausnahmen. Unzulässige Speicherungen von Daten müssen sofort berichtigt werden. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Gericht feststellt, dass eine Forderung, die zum SCHUFA-Eintrag geführt hat, nicht rechtskräftig ist. Unter diesen Punkt fallen auch sämtliche Fehlinformationen wie falsche Adresse, veraltete Kontodaten oder Kredite, die falschen Personen zugeordnet wurden.

Informationen aus öffentlichen Schuldnerverzeichnissen (Insolvenzverfahren, Erzwingungs-Haftbefehle) werden erst nach drei Jahren gelöscht, Kreditdaten und unregelmäßige Zins- und Tilgungszahlungen (entgegen des bestehenden Vertrags) werden ebenfalls erst drei Jahre nach vollständiger Tilgung des Kreditbetrags gelöscht. Ein Rechtsanspruch auf vorzeitige Löschung besteht nur im Ausnahmefall von § 35 BDSG. Ohne Einwilligung des Gläubigers kann die SCHUFA keine vorzeitige Löschung des Negativeintrags vornehmen. Wer also eine vorzeitige Löschung eines Eintrags erwirken möchte, ist auf die Mithilfe der Gläubiger angewiesen und sollte diese unter Schilderung seiner Lage direkt anschreiben. Wurde die Forderung beispielsweise vom Schuldner beglichen, kann der Gläubiger einen Erledigt-Vermerk an die SCHUFA übermitteln. Erst dann ist eine vorzeitige Löschung des Eintrags von Seiten der SCHUFA möglich.

Da mit einem negativen SCHUFA-Eintrag eine maßgebliche Beeinträchtigung im Geschäftsleben verbunden ist, und solch ein Eintrag nicht selten zu einer Existenzbedrohung ausufert, lohnt es sich in vielen Fällen eine anwaltliche Beratung zum Vorgehen gegen negative SCHUFA-Einträge einzuholen sowie eine Löschung eines Negativeintrags – oder zumindest eine Eintragung eines Erledigt-Vermerks – anzupeilen.

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Betroffene bundesweit gegenüber der Schufa und Gläubigern/Inkassogesellschaften, welche den Eintrag veranlasst haben.

Schlagwörter: Schufa Löschung Erledigung Inkasso

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten zum Thema
  • BildFehlerhafter Markenschutz für Rubik’s Zauberwürfel (11.11.2016, 14:05)
    Luxemburg (jur). Der Zauber von Rubik’s Zauberwürfel wird wohl künftig auch anderen Spielzeugherstellern offenstehen. Denn der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat in einem am Donnerstag, 10. November 2016, verkündeten Urteil...
  • BildDrohung mit SCHUFA-Eintrag eingeschränkt (20.03.2015, 08:25)
    Karlsruhe (jur). Unternehmen dürfen in Mahnschreiben säumigen Verbrauchern nicht einfach mit einem SCHUFA-Eintrag drohen. Der Hinweis auf einen drohenden Schufa-Eintrag ist nur zulässig, wenn ebenfalls darauf verwiesen wird, dass bei einem...
  • BildSchadensersatz nach grob fehlerhafter Hüftoperation (20.05.2014, 08:23)
    Wird eine an einer Gerinnungsstörung leidende Patientin fehlerhaft - weil ohne Behandlung ihrer Vorerkrankung - an der Hüfte operiert, so dass schwere Nachblutungen auftreten, kann die die Patientin versichernde Krankenkasse von dem Träger des für...
  • BildBGH: Beweislastumkehr bei fehlerhafter Anlageberatung (06.07.2012, 09:05)
    (Bremen, 5. Juli 2012) Unter dem Aktenzeichen XI ZR 262/10 und mit Datum vom 8. Mai 2012 kommt vom Bundesgerichtshof (BGH) ein überaus anlegerfreundliches Urteil. Der BGH entschied sich erstmals für eine „echte Beweislastumkehr“. Deshalb dürfte es...
  • BildAusgleich des Vermögensnachteils wegen fehlerhafter BSE-Tests (29.01.2010, 09:54)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat über die Festsetzung eines auszugleichenden Vermögensnachteils wegen der Rücknahme von ca. 24 000 Tauglichkeitserklärungen für Rindfleisch von BSE-testpflichtigen Rindern entschieden. Die Beklagte hatte...
  • BildBAG: Kündigung wegen fehlerhafter Arbeit (18.01.2008, 09:48)
    Die verhaltensbedingte Kündigung gegenüber einem leistungsschwachen Arbeitnehmer kann nach § 1 Abs. 2 KSchG gerechtfertigt sein, wenn der Arbeitnehmer seine arbeitsvertraglichen Pflichten dadurch vorwerfbar verletzt, dass er fehlerhaft arbeitet....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
MPH Legal Services

Logo
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Datenschutzrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.