Widerruf von Darlehen – BGH stärkt Schutzwürdigkeit der Bank

Autor: , verfasst am 05.12.2017, 15:33| Jetzt kommentieren

Auch wenn die Bank bei einem Verbraucherdarlehen eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat, kann das Widerrufsrecht des Darlehensnehmers verwirkt sein. Das stellte der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 10. Oktober 2017 klar (Az.: XI ZR 555/16).

„Beim Widerruf von Immobiliendarlehen ist häufig nicht die entscheidende Frage, ob die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat. Das ist in vielen Fällen sogar unstrittig. Entscheidend ist aber, ob der Verbraucher sein Widerrufsrecht noch ausüben konnte oder ob es bereits verwirkt war. Besonders, wenn das Darlehen auf Wunsch des Verbrauchers vorzeitig abgelöst wurde, kann die Bank Vertrauensschutz genießen und der Widerruf nicht mehr möglich sein“, erklärt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT in Neuss.

Diese Schutzwürdigkeit der Bank stellte der BGH auch in seinem Urteil aktuellen Urteil heraus. In dem Fall hatten die Verbraucher 2003 ein Immobiliendarlehen abgeschlossen und dieses 2010 gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vorzeitig abgelöst. 2013 erklärten sie den Widerruf und begehrten die Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung. Das OLG gab der Klage weitgehend statt.

Das BGH sah die Sache jedoch anders und verwies den Fall an das OLG zurück. Zwar habe das OLG richtig erkannt, dass die verwendete Widerrufsbelehrung fehlerhaft war und durch die Verwendung des Wortes „frühestens“ der Beginn der Widerrufsfrist nicht eindeutig zu erkennen war. Dadurch sei die Widerrufsfrist noch nicht abgelaufen gewesen, so der BGH. Das OLG habe allerdings eine Verwirkung des Widerrufsrechts verneint und begründete dies damit, dass die Bank selbst durch die Verwendung einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung die Situation herbeigeführt habe und auch die Möglichkeit einer Nachbelehrung nicht genutzt habe. Diese Auffassung halte einer Überprüfung nicht stand, so der BGH. Denn gerade bei bereits abgelösten Darlehen und insbesondere, wenn der Darlehensnehmer das Darlehen vorzeitig ablösen wollte, könne die Bank schutzwürdig sein und darauf vertrauen, dass der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht keinen Gebrauch mehr machen werde.

„Um die Wirksamkeit eines Widerrufs beurteilen zu können, kommt es nicht allein auf eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung an. Das zeigt das Urteil deutlich. Unter gewissen Umständen kann die Bank Vertrauensschutz genießen und der Widerruf nicht mehr wirksam erklärt werden“, so Rechtsanwalt Jansen.

 

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/bankrecht

 

Schlagwörter: BGH XI ZR 555/16, Widerruf

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBei Darlehen in fremder Währung umfassende Aufklärungspflicht (21.09.2017, 09:48)
    Luxemburg (jur). Bei Krediten in fremder Währung müssen Banken umfassend über damit verbundene Risiken aufklären. Denn eine Abwertung der eigenen Währung könne dann dazu führen, dass Kreditnehmer ihre Verpflichtungen kaum noch erfüllen können,...
  • BildKeine Zinsen auf Sozialhilfe-Darlehen (28.05.2014, 09:46)
    Kassel (jur). Sozialhilfeträger dürfen für als Darlehen gewährte Leistungen wohl keine Zinsen verlangen. Jedenfalls dürfen sie Zinsen nicht einseitig festsetzen, urteilte am Dienstag, 27. Mai 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az: B 8...
  • BildWeinkellerei ist keine Bank (21.03.2013, 10:12)
    BGH: Nach Pleite haften Geschäftsführer für „Einlagen“ der Winzer Karlsruhe (jur). Eine Weinkellerei oder andere Agrarbetriebe dürfen keine Bankgeschäfte mit den Geldern ihrer Lieferanten machen. Tun sie es doch, haften im Fall einer Pleite die...
  • BildSachverständigenbestellung: Widerruf wegen Straftaten (25.06.2010, 13:05)
    Die Bestellung eines Sachverständigen, der im Zusammenhang mit seiner Sachverständigentätigkeit Straftaten begangen hat, kann mit sofortiger Wirkung widerrufen werden. Dies hat die 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Neustadt in einem Eilverfahren...
  • BildGolfclub muss Darlehen an ausscheidende Mitglieder zurückzahlen (05.08.2008, 08:31)
    Düsseldorf/Berlin (DAV). Gewähren neue Mitglieder ihrem Golfclub bei ihrem Eintritt ein Darlehen muss der Golfclub bei deren Ausscheiden das Darlehen zurückzahlen. Er darf die Zahlung nicht mit der Begründung verweigern, dass keine Warteliste von...
  • BildKeine geringere soziale Schutzwürdigkeit eines AN nach dem KSchG wegen Rentennähe (04.09.2005, 19:08)
    Das Kündigungsschutzgesetz lässt eine Einbeziehung der durch das Lebensalter eines Arbeitnehmers bedingten Nähe zum Eintritt in den Ruhestand nicht als Auswahlkriterium für die Sozialauswahl zu. Die schwerbehinderte 57 Jahre alte Klägerin war bei...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.