VW Abgasskandal: Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation

Autor: , verfasst am 02.07.2016, 17:30| Jetzt kommentieren

Bis zu 15 Milliarden Dollar muss VW als Folge des Abgasskandals in den USA zahlen. Noch nicht eingerechnet sind dabei Forderungen geschädigter Aktionäre. Die könnten auch in Deutschland auf Volkswagen zukommen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt inzwischen wegen des Anfangsverdachts der Marktmanipulation gegen den ehemaligen Vorstandschef Martin Winterkorn und ein weiteres Vorstandsmitglied. Anzeige hatte die Finanzaufsicht BaFin erstattet.

 

Der Staatsanwaltschaft liegen offenbar Anhaltspunkte vor, dass VW seinen Informationspflichten nicht nachgekommen ist. Demnach könnte die Konzernspitze schon früher von den manipulierten Abgaswerten gewusst und dies verschwiegen haben. Erst nachdem die US-Behörden den Abgasskandal an die Öffentlichkeit gebracht hatte, gab VW einige Tage später eine entsprechende Meldung heraus. Das könnte allerdings zu spät gewesen sein. Denn nach dem Wertpapierhandelsgesetz müssen Insiderinformationen, die den Kurs einer Aktie nachhaltig beeinflussen können, unmittelbar als Ad-hoc-Meldung veröffentlicht werden. Hat VW zu spät reagiert, dürfte sich der Konzern gegenüber seinen Aktionären schadensersatzpflichtig gemacht haben.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: VW-Aktionäre haben in Folge des Abgasskandals beträchtlichen Schaden erlitten. Die Aktie ist nach wie vor weit von dem Kurs, den sie vor Bekanntwerden der Abgasmanipulationen hatte, entfernt. Ob sie sich angesichts der zu erwartenden Strafzahlungen in den USA und möglicherweise auch in Europa sowie des beträchtlichen Imageschadens auf absehbare Zeit wieder erholen wird, ist fraglich. Schon seit längerer Zeit gibt es Vermutungen und Indizien, dass der damalige Vorstand nicht erst im September 2015 von den Manipulationen erfahren hat. Durch die staatsanwaltlichen Ermittlungen haben sich diese Vermutungen erhärtet. Für die Aktionäre bedeutet dies, dass ihre Chancen auf Schadensersatz gestiegen sein dürften. Entsprechende Klagen können gegen den VW-Konzern eingereicht werden. Nachdem das Landgericht Braunschweig bereits den Weg für ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG-Verfahren) geebnet hat, besteht auch die Möglichkeit, sich dem Musterverfahren anzuschließen. Das spart Zeit und reduziert das Prozesskostenrisiko.

Schlagwörter: VW Abgasskandal: Ermittlungen wegen des Verdachts der Marktmanipulation

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildAbgasskandal: Was kann man tun, was sollte man tun – ein 6-Punkte-Leitfaden für Betroffene (17.07.2017, 10:55)
    Nürnberg, 07. Juli 2017. Der so genannte Abgasskandal beschäftigt die Medien und zunehmend auch die Gerichte in großem Maße. Nahezu täglich kommen neue, teils nicht für möglich gehaltene Details der Dieselaffäre ans Licht. Es wird viel geschrieben...
  • BildNeuwagen für vom Abgasskandal betroffene VW-Käufer? (04.08.2016, 13:48)
    Hamm (jur). Vom Abgasskandal betroffene VW-Kunden haben Chancen darauf, ihr zuvor gekauftes Dieselfahrzeug gegen einen Neuwagen eintauschen zu lassen. VW kann betroffene Kunden nicht pauschal mit einer Nachbesserung ihres Fahrzeugs vertrösten,...
  • BildSchadenersatzanspruch wegen Verdachts auf Dioxine im Futtermittel (03.09.2013, 14:01)
    Oldenburg (jur). Haben Hühner offenbar dioxinbelastetes Futtermittel gefressen, muss der Futtermittelhersteller auch bei einem begründeten Verdacht für die Umsatzeinbußen des Landwirts Schadenersatz zahlen. Denn zum gewöhnlichen Gebrauch eines...
  • BildVerhandlung wegen Verdachts auf Totschlag (05.01.2012, 15:36)
    OSNABRÜCK. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Osnabrück verhandelt am Montag, den 09. Januar 2012, ab 09:00 Uhr im Saal 272 in einer Strafsache gegen einen 45-jährigen Angeklagten aus Osnabrück wegen des Verdachts des Totschlags,...
  • BildAusschluss eines Strafverteidigers wegen Verdachts der versuchten Strafvereiteung (27.01.2010, 10:57)
    Der betroffene Rechtsanwalt vertrat den Angeklagten in einem Strafprozess wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln (Kokain und Ecstasy) in nicht geringer Menge vor dem Landgericht Kaiserslautern. Gegenstand der Beweisaufnahme in der...
  • BildBAG: Kündigung wegen des Verdachts eines Versicherungsbetrugs (30.11.2007, 16:52)
    Der auf Tatsachen beruhende Verdacht, der Arbeitnehmer habe mit Fahrzeugen des Arbeitgebers zu Lasten von dessen Haftpflichtversicherung Schäden in Absprache mit den Unfallgegnern verursacht, kann eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.