Schiffsfonds sind zur Altersvorsorge nicht geeignet - Schadensersatzansprüche

Autor: , verfasst am 03.01.2017, 15:10| Jetzt kommentieren

 

 

„Beteiligungen an Schiffsfonds sind spektakuläre Anlagen, die sich nur für Anleger eignen, die Erfahrungen in Beteiligungen haben und bereit sind, die besonderen Risiken, die mit ihnen verbunden sind, auch einzugehen. Sie sind zur Altersvorsorge generell ungeeignet.“ Mit diesen klaren Worten hat das Landgericht Itzehoe mit Urteil vom 6. Oktober 2016 den spekulativen und riskanten Charakter von Schiffsfonds herausgestellt (Az.: 7 O 236/13).

 

Beteiligungen an Schiffsfonds wurden in den Anlageberatungsgesprächen häufig als sichere Geldanlage oder auch als Baustein zur Altersvorsorge dargestellt. Die Realität stellte sich für die Anleger jedoch in vielen Fällen ganz anders dar. Ausbleibende Ausschüttungen und eine lange Liste von Insolvenzen bei Schiffsfonds singen ein Lied davon. Ein Grund für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die viele Schiffsfonds in den vergangenen Jahren gerieten, ist, dass als Folge der Finanzkrise 2008 die Nachfrage zurückging und die erforderlichen Charterraten vielfach nicht mehr erzielt werden konnten.

 

Die Anleger waren bei dieser Entwicklung häufig die Leidtragenden. Allerdings hatten sie einen Anspruch auf eine ordnungsgemäße Anlageberatung. Dazu gehört auch eine umfassende Aufklärung über die Risiken der Geldanlage. Bei Schiffsfonds sind dies neben konjunkturellen Entwicklungen u.a. die meist langen Laufzeiten, das Wiederaufleben der Kommanditistenhaftung oder auch die Möglichkeit des Totalverlusts der Einlage.

 

Insofern war der Fall, der zu dem deutlichen und für Anleger erfreulichen Urteil des LG Itzehoe führte, geradezu klassisch. Auf Empfehlung des Anlageberaters hatte sich der Anleger an zwei Schiffsfonds beteiligt. In dem Beratungsgespräch hatte der Anleger ausdrücklich erklärt, dass er über keine Erfahrung in Anlagegeschäften verfüge und nur an einer sicheren Geldanlage interessiert sei. Der Anlageberater empfahl die Beteiligung an den Schiffsfonds, die Beteiligung schlug fehl. Das LG Itzehoe gab der Schadensersatzklage in weiten Teilen statt und erklärte, dass Beteiligungen an Schiffsfonds spekulativ und riskant sind. Daher seien sie zur Altersvorsorge generell ungeeignet und der Anleger sei falsch beraten worden.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Erfahrungsgemäß wurden in Anlageberatungsgesprächen die Risiken häufig nicht ordnungsgemäß dargestellt. Geschädigte Anleger können daher in vielen Fällen Schadensersatzansprüche wegen einer fehlerhaften Anlageberatung haben.

Schlagwörter: Schiffsfonds sind zur Altersvorsorge nicht geeignet - Schadensersatzansprüche

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildUnterschiedsbetrag könnte Schiffsfonds-Anlegern zum Verhängnis werden (13.03.2013, 14:22)
    Der Unterschiedsbetrag, welcher sich erst am Ende der Beteiligungslaufzeit bemerkbar macht, kann unter Umständen den erhofften Steuerspareffekt aufheben. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen,...
  • BildKönig & Cie. Schiffsfonds möglicherweise in Seenot (22.08.2012, 10:20)
    Nachdem bereits 2010 Sanierungsversuche für den Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 62 MT King Edwin unternommen worden seien, habe sich keine endgültige Verbesserung eingestellt. Auch sei der Renditefonds 38 MS Stadt Lübeck 2010 mit...
  • BildDrei weitere Schiffsfonds mit Problemen (18.07.2012, 11:17)
    Ausschüttungen bisher jeweils deutlich mehr als 50 Prozent unter Plan (Bremen,16. Juli 2012) Auch den Investoren der drei Schiffsfonds MPC Santa P Schiffe, MPC Reefer Flotte 1 und GEBAB Ocean Shipping I drohen unliebsame finanzielle...
  • BildSchiffsfonds in Seenot (01.03.2012, 11:22)
    (Hamburg/Bremen, 27. Februar 2012) Die schlechten Nachrichten für Schiffs-Investoren reißen nicht ab. So sind nach Erkenntnissen der auf Investorenschutz spezialisierten KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht in Hamburg und Bremen vier...
  • BildSchadensersatzansprüche gegen englische Lebensversicherer (16.02.2012, 10:23)
    Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 15.02.2012 eine Entscheidung zur gerichtlichen Geltendmachung und Verjährung von Schadensersatzansprüchen wegen unzureichender Aufklärung...
  • BildWeiter Schub für betriebliche Altersvorsorge (09.08.2007, 08:40)
    Kabinett beschließt Sozialversicherungsfreiheit der Entgeltumwandlung über 2008 hinaus Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung beschlossen. Dazu erklärt das Bundesministerium für...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.