Magellan Maritime Services GmbH insolvent – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

Autor: , verfasst am 11.06.2016, 10:48| Jetzt kommentieren

Die Pleite der Magellan Maritime Services GmbH erschüttert den Grauen Kapitalmarkt. Betroffen sind rund 9.000 Anleger, die etwa 350 Millionen Euro in die See-Container der Magellan Maritime Services investiert haben.

 

Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen zirka 160.000 Container an die Anleger verkauft und von diesen wieder zurückgemietet. Anschließend erfolgt die Weitervermietung der Container an internationale Reedereien. Doch genau hier hat es offenbar zuletzt gehapert. Die Nachfrage hat in den vergangenen Monaten nachgelassen und die kalkulierten Mieten lassen sich längst nicht mehr erzielen. Hinzu kamen offenbar auch noch Zahlungsschwierigkeiten mit asiatischen Reedereien, so dass auch die fälligen Auszahlungen an die Anleger nicht mehr geleistet werden konnten. Es folgte schließlich der Insolvenzantrag der Magellan Maritime Services GmbH. Das Amtsgericht Hamburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 1. Juni eröffnet (Az.: 67c IN 237/16).

 

Obwohl die Anleger von der Insolvenz nicht direkt betroffen sind, müssen sie nun hohe Verluste befürchten. Denn sie sind nach wie vor die Besitzer der Container, die irgendwo auf den Weltmeeren unterwegs sind. Nur Mietzahlungen erhalten sie keine mehr und eine eigene Vermarktung ist praktisch nicht möglich. Insofern sitzen die Anleger jetzt auf den für sie mehr oder weniger nutzlosen See-Containern. Mit anderen Worten: Das investierte Geld könnte verloren sein. Sollte das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet werden, bleibt für die Anleger die Situation weiter schwierig. Denn im Grunde beschränken sich ihre Forderungen gegenüber der Magellan Maritime Services GmbH auf die nicht ausgezahlten Quartalsmieten.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Der Geschäftsbetrieb wird zunächst im vorläufigen Insolvenzverfahren fortgeführt und an Sanierungslösungen gearbeitet. Die Anleger sollten aber auch selbst initiativ werden und ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um nicht auf dem zu erwartenden Schaden sitzen zu bleiben. In Betracht kommen z.B. Schadensersatzansprüche gegen die Anlagevermittler. Denn in den Anlageberatungsgesprächen hätten die Anleger auch umfassend über die Risiken ihres Direktinvestments aufgeklärt werden müssen. Denn neu sind die Probleme auf dem Containermarkt nicht. Seit Jahren befindet sich die Containerschifffahrt in einer schweren Krise und etliche Schiffsfonds mussten bereits Insolvenz anmelden. Dass unter diesen Bedingungen auch die Vermietung von See-Container schwierig wird, war abzusehen. Außerdem kann geprüft werden, ob der Kaufvertrag widerrufen werden kann. Dann wären die Anleger zumindest die Container wieder los und würden im Insolvenzverfahren zu Gläubigern der Magellan Maritime Services GmbH.

Schlagwörter: Magellan Maritime Services GmbH insolvent – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildEine Millionen Euro Entschädigung steht Helmut Kohl zu (28.04.2017, 09:56)
    Köln (jur). Dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl steht wegen der Buchveröffentlichung „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“ eine Million Euro Schadenersatz zu. Das Landgericht Köln urteilte am Donnerstag, 27. April 2017, dass Kohl durch die...
  • BildDeutschland muss über 60 Millionen Euro an AOK nachzahlen (02.11.2015, 16:31)
    Essen. Über einen erheblichen Streitwert hatte der 5. Senat des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen zu entscheiden. Die AOK Rheinland/Hamburg begehrte von der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesversicherungsamt in Bonn,...
  • BildSuhrkamp-Verlag muss 2,2 Millionen Euro Gewinn auszahlen (20.03.2013, 14:53)
    Frankfurt am Main (jur). Im Gesellschafter-Streit des Suhrkamp-Verlags hat die Medienholding Winterthur mit ihrem Chef Hans Barlach einen gerichtlichen Erfolg errungen. Der Verlag muss an die Holding als Minderheitsgesellschafter fast 2,2...
  • BildNRW muss keine 32 Millionen Euro für verschwundenen „Renoir“ zahlen (07.03.2013, 10:16)
    OLG Hamm: „Mädchen mit Orange“ war nur wertloser Nachdruck Hamm (jur). Das Land Nordrhein-Westfalen muss für ein beschlagnahmtes und dann verschwundenes vermeintliches „Renoir“-Bild keine 32 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Denn das von den...
  • BildNPD muss „nur“ 1,27 Millionen Euro Strafe zahlen (13.12.2012, 10:13)
    Hintergrund des Rechtsstreits waren mehrere Unrichtigkeiten im Rechenschaftsbericht 2007 der NPD. Für die rechtsextreme Partei war die gesetzlich vorgeschriebene Erstellung des Berichts eine schwere Geburt. So wurde der NPD eine verlängerte...
  • BildZusätzliche Asylkammer erspart 3,2 Millionen Euro Sozialleistungen (08.09.2006, 20:03)
    Sowohl in der Berliner Zeitung vom 29. August 2006 als auch gestern in der Sendung „Klipp und Klar“ wurde von dem CDU-Spitzenkandidaten Friedbert Pflüger behauptet, durch die Einrichtung von zwei zusätzlichen Asylspruchkammern könnten Kosten von...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.