Magellan Maritime Services GmbH insolvent – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

Autor: , verfasst am 11.06.2016, 10:48| Jetzt kommentieren

Die Pleite der Magellan Maritime Services GmbH erschüttert den Grauen Kapitalmarkt. Betroffen sind rund 9.000 Anleger, die etwa 350 Millionen Euro in die See-Container der Magellan Maritime Services investiert haben.

 

Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen zirka 160.000 Container an die Anleger verkauft und von diesen wieder zurückgemietet. Anschließend erfolgt die Weitervermietung der Container an internationale Reedereien. Doch genau hier hat es offenbar zuletzt gehapert. Die Nachfrage hat in den vergangenen Monaten nachgelassen und die kalkulierten Mieten lassen sich längst nicht mehr erzielen. Hinzu kamen offenbar auch noch Zahlungsschwierigkeiten mit asiatischen Reedereien, so dass auch die fälligen Auszahlungen an die Anleger nicht mehr geleistet werden konnten. Es folgte schließlich der Insolvenzantrag der Magellan Maritime Services GmbH. Das Amtsgericht Hamburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren am 1. Juni eröffnet (Az.: 67c IN 237/16).

 

Obwohl die Anleger von der Insolvenz nicht direkt betroffen sind, müssen sie nun hohe Verluste befürchten. Denn sie sind nach wie vor die Besitzer der Container, die irgendwo auf den Weltmeeren unterwegs sind. Nur Mietzahlungen erhalten sie keine mehr und eine eigene Vermarktung ist praktisch nicht möglich. Insofern sitzen die Anleger jetzt auf den für sie mehr oder weniger nutzlosen See-Containern. Mit anderen Worten: Das investierte Geld könnte verloren sein. Sollte das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet werden, bleibt für die Anleger die Situation weiter schwierig. Denn im Grunde beschränken sich ihre Forderungen gegenüber der Magellan Maritime Services GmbH auf die nicht ausgezahlten Quartalsmieten.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Der Geschäftsbetrieb wird zunächst im vorläufigen Insolvenzverfahren fortgeführt und an Sanierungslösungen gearbeitet. Die Anleger sollten aber auch selbst initiativ werden und ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um nicht auf dem zu erwartenden Schaden sitzen zu bleiben. In Betracht kommen z.B. Schadensersatzansprüche gegen die Anlagevermittler. Denn in den Anlageberatungsgesprächen hätten die Anleger auch umfassend über die Risiken ihres Direktinvestments aufgeklärt werden müssen. Denn neu sind die Probleme auf dem Containermarkt nicht. Seit Jahren befindet sich die Containerschifffahrt in einer schweren Krise und etliche Schiffsfonds mussten bereits Insolvenz anmelden. Dass unter diesen Bedingungen auch die Vermietung von See-Container schwierig wird, war abzusehen. Außerdem kann geprüft werden, ob der Kaufvertrag widerrufen werden kann. Dann wären die Anleger zumindest die Container wieder los und würden im Insolvenzverfahren zu Gläubigern der Magellan Maritime Services GmbH.

Schlagwörter: Magellan Maritime Services GmbH insolvent – 9000 Anleger bangen um 350 Millionen Euro

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • Bild5,4 Millionen Euro für Neuroinfektiologie (06.02.2013, 15:10)
    Forschungsverbund N-RENNT erforscht Zusammenhänge zwischen neurologischen Krankheiten und Infektionserregern.Viele neurologische Krankheiten werden durch Infektionen ausgelöst. Viren, Bakterien oder Parasiten können bei Menschen genau wie bei...
  • BildTUB: 81 Millionen Euro Drittmittel (20.08.2008, 14:00)
    Erneute Steigerung bei den Einnahmen / Beleg für Forschungsstärke / Geld fließt in 1200 Forschungsprojekte / Mehr als 1700 zusätzliche Arbeitsplätze für die RegionEin Plus von rund 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnte die TU Berlin im Jahr 2007...
  • Bild11 Millionen Euro für Teilneubau (21.09.2007, 12:00)
    Nach zweijähriger Bauzeit bezieht das Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg, am Freitag, den 21. September 2007, ein neues Laborgebäude. Das dreistöckige, rechteckige Gebäude von über 1320 Quadratmetern besteht aus zwei Teilen: An den...
  • Bild11 Millionen Euro für Endotrack (14.07.2006, 15:00)
    Europaweites Forschungsprojekt wird vom Dresdner Max-Planck-Institutfür molekulare Zellbiologie und Genetik koordiniertEuropas Wettbewerbsfähigkeit stärken, Forschung und Wissenschaftfördern - das ist das Ziel des 6. Rahmenprogramms der...
  • BildNeue Finanzierungsrunde der CureVac GmbH: 22 Millionen Euro für Krebsforschung und -therapie (18.01.2006, 16:00)
    SAP-Gründer Dietmar Hopp investiert in Tübinger Biotech-Unternehmen(Stuttgart/Tübingen) - Die CureVac GmbH, ein in Tübingen ansässiges biopharmazeutisches Unternehmen mit Schwerpunkt auf Medikamentenentwicklung gegen Krebs, gibt den Abschluss...
  • BildDruckmaschine für 1,6 Millionen Euro (01.12.2005, 14:00)
    Die neue 5-Farb-Druckmaschine der Uni Wuppertal vom Typ Speedmaster CD 74-5-P+LX mit integriertem Lackierwerk druckt Formate bis max. 74 x 53 cm bei einer Druckgeschwindigkeit von max. 15.000 Bogen pro Stunde. Zu ihrer Ausrüstung gehören ein...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.