KTG Agrar Insolvenzverfahren: Anleger stehen vor finanziellem Scherbenhaufen

Autor: , verfasst am 11.09.2016, 13:45| 1 Kommentar

Bei der KTG Agrar SE geht es Schlag auf Schlag – und für die Anleger reiht sich schlechte Nachricht an schlechte Nachricht. Sie drohen im Insolvenzverfahren, das am 1. September am Amtsgericht Hamburg regulär eröffnet wurde, praktisch leer auszugehen (Az.: 67g IN 266/16).

Wie der Sachwalter Rechtsanwalt Stefan Denkhaus bereits ankündigte, sei von einer „äußerst geringen“ Insolvenzquote auszugehen. Denn die KTG Agrar sei mit rund 394 Millionen Euro überschuldet und der Abschreibungsbedarf bei Beteiligungen und Forderungen liege bei 391 Millionen Euro. Zwei Tage vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung haben auch die KTG-Töchter Delta Agrar GmbH und Delta Agrar Handels GmbH Insolvenz angemeldet. Gegen die beiden Gesellschaften hatte der Mutterkonzern Forderungen von rund 48 Millionen Euro, die vermutlich verloren sind.

Eine Sanierung des Agrarunternehmens ist offenbar vom Tisch. Vielmehr sollen im Insolvenzverfahren nach Angaben des Sachwalters wichtige Unternehmensteile veräußert werden, u.a. die Beteiligung an der KTG Energie. Aufgrund dieser Ausgangssituation ist es nicht verwunderlich, dass der Sachwalter von einer „äußerst geringen“ Insolvenzquote ausgeht. Das bedeutet aber auch, dass die Gelder der Anleger, die über die Mittelstandsanleihen Biowertpapier II und III insgesamt 342 Millionen Euro investiert haben, zum größten Teil verbrannt sein dürften.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München:

Die schlimmsten Befürchtungen der Anleger dürften sich angesichts dieser Zahlen bestätigt haben. Die Worte des Sachwalters können wahrscheinlich auch mit „Totalverlust“ übersetzt werden. Trotz dieser schlechten Aussichten sollten die Anleger ihre Forderungen zur Insolvenztabelle jetzt anmelden. Dazu haben sie bis zum 17. März 2017 Zeit. Die Gläubigerversammlung, bei der über den Fortgang des Verfahrens entschieden wird, findet am 6. Oktober statt.

Auch wenn im Insolvenzverfahren für die Anleger nicht viel zu holen ist, muss ihr Geld noch nicht endgültig verloren sein. Sie haben noch die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche gegen Unternehmens- und Prospektverantwortliche, Vermittler und Berater geltend zu machen. Dies kann der erfolgversprechendere Weg sein. Forderungen können z.B. entstanden sein, wenn die Anleger über die Risiken ihrer Geldanlage in den Emissionsprospekten oder in den Beratungsgesprächen nicht korrekt aufgeklärt wurden.

Schlagwörter: KTG Agrar Insolvenzverfahren: Anleger stehen vor finanziellem Scherbenhaufen

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: Anleger dürfen Experten vertrauen (09.06.2015, 11:26)
    Karlsruhe (jur). Geldanleger sollen sich auf Anlageberater verlassen können. Der haftet für unzureichende oder fehlerhafte Beratung und kann dem Kunden in der Regel nicht eine Mitverantwortung zuschieben, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in...
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildBeratungsprotokoll schützt nicht immer nur den Anleger (20.02.2012, 14:56)
    Berlin/Frankfurt am Main (DAV). Seit gut zwei Jahren müssen Anlageberatungen schriftlich protokolliert werden, wenn es um Wertpapiergeschäfte geht. Doch Anleger sollten bedenken, dass bei einem ungünstigen Verlauf des Investments das...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.