Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen von Banken

Autor: , verfasst am 19.12.2014, 14:43| Jetzt kommentieren

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen von Banken bei Abschluss von Darlehensverträgen

 

Zahlreiche von Banken verwendete Widerrufsbelehrungen im Zuge des Abschlusses von Darlehensverträgen ab dem Jahr 2002 sind fehlerhaft und können unter Umständen noch heute einen Widerruf des Darlehens rechtfertigen.

 

In vielen Fällen ist der Fristbeginn für den Lauf der Widerrufsfrist zu unbestimmt formuliert. Dies führt zur Unwirksamkeit dieser Widerrufsbelehrungen.

 

Folge ist, dass die Frist für den Widerruf nicht zu laufen begonnen hat, sodass auch Jahre später noch ein Widerruf der Darlehensverträge möglich ist. Dies wiederrum kann zu einer Rückabwicklung der Darlehensverträge oder auch als Verhandlungsposition für eine Umschuldung zu wesentlich günstigeren Zinskonditionen führen.

 

Eine juristische Prüfung ist unumgänglich, sodass Darlehensnehmer ihre Widerrufsbelehrungen fachkundig überprüfen lassen sollten.

Schlagwörter: Widerruf, Widerrufsbelehrung, Darlehen

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Sascha Steidel :

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBanken müssen Überziehungszins auch nach unten anpassen (23.05.2014, 15:11)
    Stuttgart (jur). Banken müssen ihre Dispo- und Überziehungszinsen auch nach unten anpassen. Geschäftsklauseln, die nach oben eine zeitnahe Anpassung an den jeweiligen Leitzins vorsehen, nach unten der Bank aber einen Spielraum zulasten der Kunden...
  • BildDoppelte Provision begründet Aufklärungspflicht seitens Banken (13.01.2014, 10:42)
    Banken müssen Kunden informieren, wenn sie für ein empfohlenes Produkt sowohl vom Käufer als auch vom Emittenten eine Vertriebsvergütung erhalten.GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München...
  • BildSonderkündigungsrecht bei fehlerhaften Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen (28.08.2013, 14:19)
    Studie der Verbraucherzentrale Hamburg eröffnet Darlehnsnehmern neue Möglichkeiten Die Zinsen in Europa sind aktuell auf einem neuen Tiefststand. Das ärgert nicht nur den heimischen Sparer, der selbst wenn er sein Geld anlegt oftmals kaum die...
  • BildBeratungspflichten von Banken bei Zinssatz-Swap-Verträgen (22.03.2011, 10:34)
    Der für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die beklagte Bank der Klägerin - einem mittelständischen Unternehmen - schadensersatzpflichtig ist, weil sie ihre Pflichten bei der Beratung über den...
  • BildSchrottimmobilien: Banken haften für Strukturvertriebs-Opfer (21.02.2011, 11:15)
    BGH-Urteil bestätigt Haftung von Banken und BausparkassenEine neue Entscheidung des Bundesgerichtshof (BGH-Urteil vom 29.06.2010, Az. XI ZR 104/08) verpflichtet Banken und Bausparkasse zum unaufgefordertem Hinweis an den Kreditnehmer, wenn eine...
  • BildBGH: Widerrufsbelehrungen müssen auch über Rechte des Verbrauchers informieren (13.04.2007, 18:24)
    Bei so genannten Haustürgeschäften steht dem Verbraucher das Recht zu, seine auf Abschluss des Vertrages gerichtete Erklärung zu widerrufen, § 312 BGB. Die Frist zum Widerruf beträgt zwei Wochen. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt, zu dem dem...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Anwaltskanzlei Steidel

Logo
Wrangelstr. 16
24105 Kiel
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.