BGH: Unzulässige Bearbeitungsgebühren bei Gewerbedarlehen – Unternehmer können Geld zurückfordern

Autor: , verfasst am 14.07.2017, 11:13| Jetzt kommentieren

Banken dürfen auch bei der Vergabe von Gewerbedarlehen keine vorformulierten Klauseln zur Erhebung von Bearbeitungsgebühren verwenden. Derartige Klauseln sind unwirksam, entschied der BGH mit Urteilen vom 4. Juli 2017 (Az.:  XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16).

„Nach den aktuellen Urteilen des Bundesgerichtshofs können etliche Unternehmer zu Unrecht erhobene Bearbeitungsgebühren von ihrer Bank zurückverlangen“, sagt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT.

In den Verfahren vor dem BGH ging es um Kreditverträge, die Unternehmer mit ihrer Bank abgeschlossen haben. Diese Darlehensverträge enthielten Klauseln, nach denen die Kreditnehmer eine laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühr zu entrichten hatten. Dagegen hatten die Unternehmer geklagt, weil sie diese Klauseln für unwirksam halten.

Nachdem die Vorinstanzen noch unterschiedlich entschieden hatten, gab der BGH den Klagen nun statt. Der XI. Zivilsenat kam zu der Auffassung, dass es sich bei den Klauseln um Preisnebenabreden handele, die der Inhaltskontrolle unterliegen und dieser nicht standhalten. Die Vereinbarung der laufzeitunabhängigen Bearbeitungsentgelte stelle eine unangemessene Benachteiligung des Kreditnehmers dar. Wie bei Verbraucherdarlehen gebe es auch bei Unternehmerkrediten keine Gründe, die die Vermutung der Benachteiligung widerlegen, so der Senat. Auch könne die Angemessenheit der Bearbeitungsgebühr nicht mit möglichen hieraus resultierenden steuerlichen Vorteilen für den Gewerbetreibenden oder Besonderheiten im kaufmännischen Geschäftsverkehr begründet werden, stellte der Senat klar. Dass ein Unternehmer ggf. eine sich durch verschiedene Komponenten entstehende Gesamtbelastung besser abschätzen könne als ein Verbraucher, rechtfertige nicht die Anwendung einer vorformulierten Klausel zur Erhebung von Bearbeitungsgebühren.

Rechtsanwalt Jansen: „Unternehmer können nun die unrechtmäßig erhobenen Bearbeitungsgebühren zurückfordern. Dabei ist allerdings die dreijährige Verjährungsfrist zu beachten.“ Für früher abgeschlossenen Gewerbedarlehen begann die Verjährungsfrist nach der Rechtsprechung des BGH bereits mit Ablauf des Jahres 2011. Seitdem wäre Unternehmern die Klage auf Rückforderung der Bearbeitungsgebühren zumutbar gewesen. „Bei Krediten, die seit 2014 geschlossen wurden, können die Ansprüche auf Rückzahlung der Bearbeitungsgebühren aber noch geltend gemacht werden“, erklärt Rechtsanwalt Jansen.

Mehr Informationen: www.ajt-partner.de/bearbeitungsgebuhren-unternehmerkrediten 

Schlagwörter: BGH XI ZR 562/15, BGH XI ZR 233/16, Kreditbearbeitungsgebühren, Gewerbedarlehen, Unternehmerkredit

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildUnzulässige Frauen-Diskriminierung durch Mindestkörpergröße für Polizeibewerber (19.10.2017, 14:32)
    Luxemburg (jur). Eine einheitliche Mindestgröße für Polizeibewerber kann Frauen mittelbar unzulässig diskriminieren. Da Frauen durchschnittlich kleiner als Männer sind, können sie eine vorgegebene einheitliche Mindestgröße schwerer erreichen und...
  • BildFür laufzeitunabhängige Firmendarlehen wurden Bearbeitungsgebühren gekippt (05.07.2017, 16:16)
    Karlsruhe (jur). Banken dürfen für laufzeitunabhängige Unternehmerdarlehen in vorformulierten Verträgen keine Bearbeitungsgebühren verlangen. Denn entsprechende Bearbeitungsentgelte benachteiligen das Unternehmen als Vertragspartner unangemessen...
  • BildNPD-Klage gegen unzulässige FDP-Wahlwerbung gescheitert (04.06.2014, 10:20)
    Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts eine Organklage der NPD gegen die FDP-Fraktion im 17. Deutschen Bundestag und ihren damaligen Vorsitzenden Rainer Brüderle als unzulässig verworfen. Der...
  • BildUnzulässige Klauseln von Webhosting-Provider (12.11.2010, 14:58)
    Das Oberlandesgericht Koblenz hat mehrere von einem Webhosting-Provider verwendete allgemeine Geschäftsbedingungen für ungültig erklärt. Im zugrunde liegenden Fall wurde der Webhosting-Provider 1&1 wegen der Verwendung von einigen...
  • BildUnternehmer muss Wettbewerber Detektivkosten ersetzen (02.12.2009, 09:58)
    Berlin/Karlsruhe (DAV). Um einen Wettbewerbsverstoß festzustellen, kann ein Unternehmer einen Detektiv einsetzen. Von seinem Wettbewerber kann er dann - zumindest teilweise - die Detektivkosten ersetzt bekommen, wenn ein konkreter Verdacht...
  • BildUnzulässige Werbung für niederländische Versandapotheke (22.06.2009, 16:01)
    Eine deutsche gesetzliche Krankenkasse, die gegenüber ihren Mitgliedern auf einen "Bonus" beim Bezug von zuzahlungspflichtigen Arzneimitteln bei einer ausländischen (hier: niederländischen) Versandapotheke hinweist, verstößt gegen die Bestimmungen...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.