Patient handelt gegen ärztlichen Rat – Kein Anspruch auf Schadensersatz

Autor: , verfasst am 22.05.2018, 10:00| Jetzt kommentieren

Wenn Patienten sich gegen den Rat ihrer Ärzte stellen, kann das nicht nur gesundheitsgefährdend sein, sondern auch den Verlust von Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüchen bedeuten. „Dann muss der behandelnde Arzt oder das Klinikum nicht beweisen, dass es die Behandlung ordnungsgemäß durchgeführt hat. Nach einem Urteil des OLG Hamm kann dann die sog. Beweislastumkehr nach einem groben ärztlichen Behandlungsfehler entfallen“, erklärt Rechtsanwalt Jens Schulte-Bromby, Partner der Kanzlei AJT in Neuss und Ansprechpartner für Medizinrecht und Arzthaftungsrecht.

Wie das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 2. Februar 2018 entschieden hat, kann die mit einem groben ärztlichen Behandlungsfehler verbundene Beweislastumkehr entfallen, wenn der Patient in vorwerfbarer Weise ärztliche Anordnungen oder Empfehlungen missachtet. Diese Missachtung kann dazu beitragen, dass der gesundheitliche Schaden eintritt und der Verlauf der Behandlung nicht mehr aufzuklären ist (Az.: 26 U 72/17). „Selbst wenn grobe Behandlungsfehler vorliegen, können Schadensersatz- und Schmerzenzgeldansprüche dann entfallen“, so Rechtsanwalt Schulte-Bromby.

In dem konkreten Fall war ein Mann im Alter von 45 Jahren verstorben. Laut Notarzt war die Todesursache Herzversagen. Eine Obduktion erfolgte nicht. Die Witwe machte nun Schadensersatzansprüche gegen das beklagte Klinikum geltend, das ihren Mann vor seinem Tod fehlerhaft behandelt habe. Ihr Mann war wegen des Verdachts einer Herzerkrankung von seinem Hausarzt in das Krankenhaus eingewiesen worden. Nach ersten Untersuchungen wurde auch in dem Klinikum der Verdacht einer koronaren Herzerkrankung bestätigt. Entgegen dem Rat der Ärzte verließ der Patient einige Tage später das Klinikum, da er unzufrieden war, dass am Wochenende keine weiteren Untersuchungen durchgeführt worden waren. Der Hausarzt riet ihm einige Tage später erneut zu einer dringenden Krankenhausbehandlung und wies ihn in ein anderes Krankenhaus ein. Dort vereinbarte der Patient aber nur einen Termin zur kardiologischen Untersuchung und lehnte eine unmittelbare stationäre Aufnahme ab. Noch vor dem vereinbarten Untersuchungstermin verstarb er.

Die Klage der Witwe gegen das Klinikum auf Schadensersatz blieb vor dem OLG Hamm erfolglos. Nach der Anhörung eines medizinischen Sachverständigen sei zwar von mehreren groben Behandlungsfehlern auszugehen. So sei der Patient fälschlicherweise nicht als Risikopatient eingestuft und die Behandlung nicht darauf abgestimmt worden. Allerdings trage der Mann durch sein eigenmächtiges Handeln ein erhebliches Mitverschulden. Daher käme der Klägerin nicht die Beweislastumkehr zu Gute. Letztlich könne sie nicht beweisen, dass ihr Mann aufgrund der Behandlungsfehler an einer Herzerkrankung verstorben sei. Es könne nicht geklärt werden, ob der Patient überhaupt an einem Herzinfarkt verstorben sei. Selbst wenn dies der Fall sei, könne nicht festgestellt werden, ob die Behandlungsfehler dafür mitverantwortlich waren. Dieser fehlende Nachweis gehe zu Lasten der Klägerin, so das OLG Hamm.

Rechtsanwalt Schulte-Bromby erklärt: „Indem der verbotene Ehemann den Rat der Ärzte mehr oder weniger ignoriert hat, hat er dafür gesorgt, dass sein Herzleiden nicht weiter abgeklärt oder behandelt werden konnte. Wenn ein Patient in solch vorwerfbarer Weise gegen ärztlichen Rat handelt, ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs die Beweislastumkehr nicht möglich, d.h. die Ehefrau hätte beweisen müssen, dass die Behandlungsfehler ursächlich für den Tod ihres Mannes waren.“

 

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/medizinrecht  

 

 

 

Schlagwörter: OLG Hamm 26 U 72/17, Behandlungsfehler,

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildTestament: Warum rechtlicher Rat so wichtig ist (11.08.2016, 16:31)
    Noch nie haben die Deutschen so viel Vermögen an die nächste Generation vermacht wie heute. Wer ein Testament erstellt, sollte jedoch viele Besonderheiten berücksichtigen. Worauf müssen Sie achten?Ein Testament zu erstellen, ist keine Pflicht....
  • BildEhemaliger ADHS-Patient als polizeitauglich eingestuft (21.06.2016, 16:29)
    Berlin (jur). Die meist im Kindes- und Jugendalter auftretende Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) darf kein dauerhafter Stempel sein. Sogar eine Beschäftigung als Polizist ist möglich, wenn die Krankheitssymptome im...
  • BildPatient erhält 20.000 € für nicht indizierte Bandscheibenoperation (20.11.2014, 10:33)
    Ein Patient kann von einem Krankenhaus 20.000 Euro Schmerzensgeld verlangen, nachdem er im Krankenhaus ohne ausreichende Aufklärung und ohne ausreichende Indikation nach der neueren Methode des Bandscheibenersatzes operiert wurde. Das hat der 3....
  • BildPrivatärztliche Behandlung als gesetzlich versicherter Patient nur mit Honorarvereinbarung (12.07.2011, 09:36)
    München/Berlin (DAV). Will sich ein gesetzlich versicherter Patient privatärztlich behandeln lassen, muss er vor Beginn der Behandlung in der Honorarvereinbarung schriftlich bestätigen, dass er auf eigene Kosten behandelt werden möchte. So...
  • BildUnberechtigte Mieterhöhung – Mieter hat Anspruch auf Schadensersatz (10.03.2010, 10:45)
    Berlin (DAV). Erhöht ein Vermieter ohne Rechtsgrundlage die Miete, hat der Mieter Anspruch auf Schadensersatz, wenn ihm durch das Einschalten eines Anwalts Kosten entstanden sind. Darüber informiert die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien...
  • BildTrödelnde Bauunternehmen haben keinen Anspruch auf Schadensersatz (05.09.2007, 17:11)
    Hamm/Berlin (DAV). Gerät der Bau einer Eigentumswohnung so sehr in Verzug, dass der Bauherr vom Kaufvertrag zurücktritt, hat das Bauunternehmen keinen Anspruch auf Schadensersatz. So urteilte das Oberlandesgericht Hamm am 31. Mai 2007 (AZ: 24 U...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arzthaftungsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.