Architekt haftet nicht für von Schwarzarbeitern verursachte Mängel

Autor: , verfasst am 03.05.2018, 09:28| Jetzt kommentieren

OLG Schleswig, Urteil vom 22.03.2018 - 7 U 48/16

„Bezahlt der Bauherr Bauhelfer "schwarz", stehen ihm gegen die Bauhelfer keine Erfüllungs-, Schadensersatz- oder Gewährleistungsansprüche zu. Hat der Architekt von der illegalen Beschäftigung der Bauhelfer keine Kenntnis, kann ihn der Bauherr nicht auf Schadensersatz in Anspruch nehmen.“

Problem

Die Auftraggeber nehmen den von Ihnen beauftragten Architekten auf Schadensersatz wegen Verletzung von Pflichten aus einem Architektenvertrag in Anspruch. Der Architekt war bei dem Bauvorhaben mit der Sanierung eines Altbaus beauftragt. Die Abbrucharbeiten am Bauvorhaben führten die Auftraggeber in Eigenleistung aus. Dabei bedienten sich die Auftraggeber ungelernter Bauhelfer, welche in bar ohne Meldung an die Genossenschaft und Abführung von Beträgen an die Sozialversicherungen entlohnt wurden. Im Nachhinein haben sich mangelhafte Leistungen an der von den Bauhelfern erbrachten Leistung gezeigt. Die Auftraggeber sind nun der Ansicht, der Architekt habe seine Sachwalterpflichten bezüglich der Überwachung der Bauhelfer verletzt.

Entscheidung

Das Gericht weist die Schadensersatzklage ab. Zwar treffen einen Architekten im Zuge der Bauüberwachung als sog. Sachwalter Pflichten in Form von Aufklärungs-, Hinweis-, Beratungs- und Informationspflichten. Im Laufe des Rechtstreits wurde auch festgestellt, dass die getätigten Abbrucharbeiten nicht fachgerecht ausgeführt wurden. Die getätigten Maßnahmen hätten die Standsicherheit in erheblichem Maße gefährdet.

Der Architekt kann hierfür jedoch nicht in Anspruch genommen werden, da die Bauhelfer im Auftrage der Auftraggeber tätig geworden sind und der Umfang der Abbrucharbeiten maßgeblich von den Wünschen der Auftraggeber geleitet wurde. Entscheidend war in diesem Fall, dass Schwarzarbeiter und derjenige, der Schwarzarbeiter beschäftigt, nach dem Zweck des Schwarzarbeitergesetzes keinen Schutz verdient. Da der Architekt von der illegalen Beschäftigung der Bauhelfer nichts gewusst hat, würde es eine unzulässige Rechtsausübung darstellen, wenn die Auftraggeber nunmehr Schadensersatzansprüche gegen den gutgläubigen Architekten geltend machen könnten.

Praxishinweis

Die Entscheidung ist konsequent und richtig, die Rechtslage damit weitgehend geklärt. Die Entscheidung zeigt abermals, dass sich Schwarzarbeit nicht lohnt. Die Bauherren haben gegenüber den Schwarzarbeitern keinen Schadensersatzanspruch noch Erfüllungsansprüche. Zum anderen können Bauherren darüber hinaus den eventuell mithaftenden Architekten, auch wenn er Überwachungspflichten verletzt haben sollte, nicht in Anspruch nehmen.

Gerne berate ich Sie und vertrete Ihre Interessen.

Benötigen Sie weitere Informationen? Ich stehe Ihnen für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Rechtsanwältin Esther Maria Czasch

Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Schlagwörter: Schwarzarbeit, Ohne-Rechnung-Abrede, Schadensersatz, Architekt

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Esther Czasch:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildVerkäufer von Flohmarktware haftet für Mängel (04.04.2014, 15:20)
    Berlin (DAV). Die Vase auf dem Flohmarkt war ein echtes Schnäppchen. Erst nachdem das Porzellan über den Tapeziertisch gegangen ist, fällt dem Neubesitzer auf: An einigen Stellen ist die Lasur abgeplatzt. Darüber hätte der Verkäufer aufklären...
  • BildBei Schwarzarbeit keine Mängel einklagbar (02.08.2013, 12:06)
    Karlsruhe (jur). Pfuscht ein Handwerker bei Schwarzarbeit, bleibt der Auftraggeber auf den Mängeln sitzen. Ein Anspruch auf Nachbesserung gibt es nicht, da bei Schwarzarbeit der abgeschlossene Vertrag nichtig ist, urteilte am Donnerstag, 1. August...
  • BildMängel beim gemieteten Ferienhaus (24.10.2012, 15:13)
    Karlsruhe (jur). Buchen Verbraucher eine Ferienwohnung bei einem ausländischen Reiseveranstalter, können sie bei Mängeln Entschädigungsansprüche oder die Rückzahlung des Reisepreises vor einem deutschen Gericht geltend machen. Dies sieht das...
  • BildKaufleute müssen Mängel umgehend rügen (10.03.2008, 09:07)
    Zur Frage, wann ein Handelskauf vorliegt und der Käufer darum Mängel unverzüglich rügen muss Kurzfassung Von Kaufleuten wird im Geschäftsverkehr mehr Aufmerksamkeit gefordert als vom „normalen“ Verbraucher. Was sie für ihre Firma anschaffen,...
  • BildMängel eines „All-inclusive-Angebots“ (05.11.2004, 21:00)
    Berlin (DAV). Ein Pauschalreisender ist bei einem „All-inclusive-Angebot“ zu einer Reisepreisminderung von insgesamt 10 % berechtigt, wenn die Hotelbar (entgegen der Katalogbeschreibung) nur während der Mahlzeiten geöffnet ist und das Hotelzimmer...





Autor des Artikels

Rechtsanwältin
Anwaltskanzlei Czasch

Logo
Augustanlage 22
68165 Mannheim
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Architektenrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.