Kopftuchverbot am Arbeitsplatz

Autor: , verfasst am 15.03.2017, 15:08| Jetzt kommentieren

Der Europäische Gerichtshof (EuGH)  hat geurteilt, dass „Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richtlinie 2000/78 dahin auszulegen [ist], dass das Verbot, ein islamisches Kopftuch zu tragen, das sich aus einer internen Regel eines privaten Unternehmens ergibt, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens am Arbeitsplatz verbietet, keine unmittelbare Diskriminierung wegen der Religion oder der Weltanschauung im Sinne dieser Richtlinie darstellt.“


Anders ausgedrückt: Ein Unternehmen kann generell politischen, philosophischen oder religiösen Zeichen am Arbeitsplatz verbieten; dann ist auch das Tragen eines islamischen Kopftuches nicht erlaubt.


Wichtig ist, dass hier nicht zwischen Religionen unterschieden wird.


Das Urteil wird die bisherige Rechtslage in Deutschland ändern. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) war das Untersagen religiöser Symbole am Arbeitsplatz mit Hinweis auf die Religionsfreiheit bisher nicht möglich. Diese Linie wird das BAG nun wohl aufgeben müssen und das Urteil des EUGH zukünftig inhaltlich übernehmen.


EUGH, Urteil vom 14.03.2017, AZ: C 157/15

Schlagwörter: Kopftuch Arbeitsplatz EuGH

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. jur. Volker Heise:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildKopftuchverbot für Lehrerinnen in Berlin ist rechtmäßig (15.04.2016, 08:17)
    Berlin (jur). Nach Überzeugung des Arbeitsgerichts Berlin ist das Kopftuchverbot für Lehrerinnen in Berlin rechtmäßig. Das Neutralitätsgesetz des Landes untersage generell das Tragen „religiös geprägter Kleidungsstücke“; eine Diskriminierung...
  • BildKopftuchverbot für Mitarbeiterin in kirchlicher Klinik (25.09.2014, 16:48)
    Erfurt (jur). Eine muslimische Krankenschwester darf während der Arbeit in einem kirchlichen Krankenhaus kein islamisches Kopftuch tragen. Nichtchristliche Arbeitnehmer sind regelmäßig zur Neutralität verpflichtet, so dass die Anzeige abweichender...
  • BildKopftuchverbot in kirchlichen Krankenhäusern zulässig (16.08.2012, 13:48)
    Hamm (jur). Kirchliche Krankenhäuser dürfen Krankenschwestern das Tragen eines islamischen Kopftuchs verbieten. Das im Grundgesetz geschützte Selbstbestimmungsrecht der Kirchen ist hier höher zu bewerten, als die Religionsfreiheit der...
  • BildLandesarbeitsgericht bestätigt sog. "Kopftuchverbot" (11.04.2008, 09:23)
    Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat eine vom dem Land Nordrhein-Westfalen gegen eine Sozialpädagogin erteilte Abmahnung wegen des Tragens einer Mütze als Symbol eines religiösen Bekundung bestätigt und die dagegen eingereichte Berufung...
  • BildKopftuchverbot für hessische Rechtsreferendare (25.07.2007, 08:35)
    Justizminister Jürgen Banzer: „Justiz ist zur Neutralität verpflichtet“ / Urteile im Namen des Volkes Wiesbaden. „Die Justiz muss sich politisch, weltanschaulich und religiös neutral verhalten. Bei hoheitlichem Handeln im Gerichtssaal verbietet...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Dr. Heise & Beume GbR

Logo
Brückenstr. 3
49090 Osnabrück
Deutschland

Termin: Terminanfrage


Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.