Kündigungsschutzklage Arbeitnehmer

Autor: , verfasst am 26.10.2017, 05:45| Jetzt kommentieren

Kündigungsschutz Arbeitsrecht:

Beharrliche Arbeitsverweigerung kann, muss aber nicht als Kündigungsgrund ausreichen!

LAG Berlin-Brandenburg, 23.03.2017, 5 Sa 1843/16

Eine beharrliche Arbeitsverweigerung ist geeignet, eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung sozial zu rechtfertigen. Die beharrliche Weigerung des Arbeitnehmers, eine vertraglich geschuldete, rechtmäßig und damit wirksam zugewiesene Arbeit zu leisten, stellt eine erhebliche Pflichtverletzung dar und ist in der Regel geeignet, jedenfalls die ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses sozial zu rechtfertigen.

Es berechtigt den Arbeitgeber daher an sich jedenfalls zur ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung, wenn eine Arbeitnehmerin sich wegen der objektiv nicht gerechtfertigten Befürchtung von sexuellen Übergriffen durch zu untersuchende Personen beharrlich weigert, die ihr zugewiesene Tätigkeit in einer Röntgenuntersuchungseinrichtung auf dem Gelände einer Erstaufnahmestelle für Asylanten und Flüchtlinge zu erbringen.

Urteil des LAG Berlin-Brandenburg vom 23.03.2017, Az.: 5 Sa 1843/16

MPH  Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Arbeitnehmer bundesweit in Kündigungsschutzangelegenheiten.

Schlagwörter: Arbeistrecht, Kündigung, Arbeitsverhältins, Kündigungsschutz

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildSchadensersatz: Rechtsanwalt versäumt Kündigungsschutzklage gegen Zweitliga-Fußballtrainer (26.11.2014, 10:59)
    Wird die nichtberechtigte Kündigung eines Fußballtrainers wirksam, weil sein Rechtsanwalt eine rechtzeitige Kündigungsschutzklage gegen den Verein versäumt, kann der Anwalt verpflichtet sein, dem Trainer das zum ursprünglichen Vertragsende...
  • BildKündigungsschutzklage wegen Betriebsverlagerung ins Ausland (27.05.2011, 09:38)
    Ist für einen Arbeitsvertrag deutsches Recht maßgeblich, so ist die Frage, ob ein Betriebsübergang erfolgt, nach § 613a BGB zu beurteilen. Das gilt auch dann, wenn ein Betriebsteil in die Schweiz verlagert wird.Der Arbeitgeber ist eine in Südbaden...
  • BildFristlose Kündigung durch Arbeitnehmer (18.03.2009, 11:40)
    Spricht ein Arbeitnehmer eine schriftliche außerordentliche Kündigung aus, so kann er sich später regelmäßig nicht auf die Unwirksamkeit der Kündigung berufen. In dem heute vom Zweiten Senat des Bundesarbeitsgerichts entschiedenen Fall hatte...
  • BildNachträgliche Zulassung einer Kündigungsschutzklage (04.07.2008, 16:30)
    Das LAG Baden-Württemberg hat einen Antrag auf nachträgliche Klagezulassung für begründet gehalten, der darauf gestützt wurde, dass trotz bewiesenen Zugangs der Kündigung (Möglichkeit der Kenntnisnahme im Sinne des § 130 BGB) der...
  • BildAGB-Kontrolle: Verzicht auf Kündigungsschutzklage unwirksam (30.05.2008, 11:50)
    Verzichtet der Arbeitnehmer im unmittelbaren Anschluss an eine Arbeitgeberkündigung ohne Gegenleistung in einem ihm vom Arbeitgeber vorgelegten Formular auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage, liegt regelmäßig eine unangemessene...
  • BildBAG: Sozialplan-Tarifvertrag: Keine Abfindung bei Kündigungsschutzklage (07.12.2006, 10:34)
    Tarifvertragsparteien sind frei, im Rahmen ihrer Tarifzuständigkeit einen Tarifvertrag zu vereinbaren, der die sozialen und wirtschaftlichen Folgen einer Betriebsteilschließung für die davon betroffenen Arbeitnehmer ausgleicht oder mildert. Hieran...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
MPH Legal Services

Logo
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.