Kündigung wegen Handgreiflichkeit gegenüber Lebensgefährtin?

Autor: , verfasst am 21.10.2015, 08:06| Jetzt kommentieren

Wer gegenüber seiner Partnerin oder seinem Partner handgreiflich wird, muss unter Umständen mit seiner fristlosen Kündigung rechnen. Dies setzt allerdings einen hinreichenden Bezug zum Betrieb voraus.

Kündigung Arbeitsvertrag (© DOC RABE Media - Fotolia)
Kündigung Arbeitsvertrag
(© DOC RABE Media - Fotolia)

Ein nichteheliches Paar fuhr mit ihrem PKW zur Frühschicht bei ihrem gemeinsamen Arbeitgeber. Auf dem Weg zur Arbeitsstelle kam es infolge einer Verspätung zu einem Streit. Nachdem sie auf dem Parkplatz des Betriebes angekommen waren, beschimpfte sich der Paar zunächst weiter. Im Zuge dieser Auseinandersetzung stieß schließlich der Mann so heftig gegen ein Auto, so dass diese laut hörbar auf die Motorhaube fiel. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin seinem Arbeitnehmer fristlos, ohne zuvor eine Abmahnung ausgesprochen zu haben. Hiergegen ging dieser im Wege der Kündigungsschutzklage vor.

Hierzu stellte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz mit Urteil vom 14.07.2015 – 6 Sa 22/15 fest, dass bei einer Tätlichkeit gegenüber einem Arbeitskollegen normalerweise eine fristlose Kündigung in Betracht kommt. Dies gilt jedenfalls dann, wenn sich diese auf dem Gelände des Betriebes ereignet hat. Daran ändert auch nichts, wenn eine persönliche Beziehung zu diesem besteht. Allerdings ergab sich hier aus einer Abwägung der beiderseitigen Interessen, dass dem Arbeitgeber aufgrund der besonderen Umstände des Falles die Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist zuzumuten war. Dies ergibt sich daraus, dass die Verlobte sich keine bleibenden Verletzungen zugezogen hatte und der Streit aufgrund eines privaten Anlasses erfolgt ist. Der vorhergehende Ausspruch einer Abmahnung war allerdings entbehrlich.

Diese Entscheidung steht im Einklang mit der ständigen Rechtsprechung. Tätigkeiten unter Arbeitskollegen sollten unbedingt vermieden werden. Arbeitgeber brauchen und sollen keine Gewalt am Arbeitsplatz dulden. Dies ergibt sich auch aus der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers.

Quelle: Harald Büring (Juraforum.de)


Nachrichten zum Thema
  • BildKündigung - Leergutbon: BAG kippt fristlose Kündigung (11.06.2010, 12:24)
    Ein vorsätzlicher Verstoß des Arbeitnehmers gegen seine Vertragspflichten kann eine fristlose Kündigung auch dann rechtfertigen, wenn der damit einhergehende wirtschaftliche Schaden gering ist. Umgekehrt ist nicht jede unmittelbar gegen die...
  • BildKündigung eines Busfahrers (13.10.2008, 15:21)
    Erfurt/Berlin (DAV). Wird die in einem öffentlichen Personennahverkehrs–unternehmen vom Arbeitgeber zusätzlich zum Führerschein erteilte „betriebliche Fahrerlaubnis“ durch den Betriebsleiter entzogen, rechtfertigt dies keine Kündigung – weder eine...
  • BildKündigung wegen Alkoholabhängigkeit (14.07.2008, 16:31)
    Naumburg/Berlin (DAV). Wer einem Arbeitnehmer wegen dessen Alkoholabhängigkeit kündigen will, muss alle Regeln beachten, die bei einer krankheitsbedingten Kündigung gelten. Daraus ergibt sich unter anderem, dass eine fristlose Kündigung nur in eng...
  • BildBAG zur Kündigung; Zugangsvereitelung (24.09.2005, 11:34)
    Besteht das Arbeitsverhältnis eines schwerbehinderten Arbeitnehmers bei Zugang der Kündigung ohne Unterbrechung noch nicht länger als sechs Monate, so bedarf die Kündigung nicht der Zustimmung des Integrationsamtes (§ 90 Abs. 1 Nr. 1 SGB IX) und...
  • BildKeine bezahlte Freistellung bei Niederkunft der nichtehelichen Lebensgefährtin (05.11.2004, 19:15)
    Der sechste Senat des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) hat entschieden, dass die tarifliche Regelung, die zwar die bezahlte Freistellung für einen Arbeitstag aus Anlass der Niederkunft der Ehefrau nicht aber der nichtehelichen Lebensgefährtin...
  • BildFristlose Kündigung wegen Privattelefonaten (05.11.2004, 17:57)
    Berlin (DAV). Wer in erheblichem Umfang am Arbeitsplatz private Telefongespräche durchführt, kann im Regelfall fristlos gekündigt werden. Dies auch dann, wenn er Betriebsratsmitglied ist. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 04....

Kommentar schreiben

50 - F ü nf =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber


Anwalt für Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.