Dienstplan erstellen: Gesetzliche Regelung & Rechte des Arbeitnehmers

Autor: , verfasst am 02.10.2017, 07:33| 1 Kommentar

Was müssen Arbeitgeber bei dem Aufstellen von einem Dienstplan beachten? Arbeitnehmer sind hier nicht rechtlos.

Gesetzliche Regelung & Rechte des Arbeitnehmers (© Silkstock)
Gesetzliche Regelung & Rechte des Arbeitnehmers
(© Silkstock)

Beim Aufstellen eines Dienstplans übt der Arbeitgeber das ihm obliegende Weisungsrecht gegenüber dem Arbeitnehmer aus. Dies bedeutet, dass er normalerweise bestimmen kann, wann der Arbeitnehmer arbeiten muss. Allerdings dürfen Arbeitgeber hier nicht alles tun, was sie möchten. Zwar gibt es für das Erstellen von Dienstplänen keine speziellen gesetzlichen Regelungen.

Arbeitgeber müssen insbesondere Arbeitszeitgesetz bei Dienstplan beachten

Arbeitgeber sind jedoch vor allem durch die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes eingeschränkt. Dies gilt etwa in Bezug auf die zulässige Dauer der Arbeitszeit pro Tag, die einzuhaltenden Pausen, der Ruhezeiten sowie bei Nacht- und Schichtarbeit. So dürfen Arbeitnehmer in Deutschland normalerweise nur maximal 8 Stunden pro Tag arbeiten. Unter Umständen ist auch mal eine Arbeitszeit von 10 Stunden erlaubt. Dies gilt aber nur vorübergehend, um Lastspitzen abzufedern. Der Arbeitgeber muss nämlich darauf achten, dass der Arbeitnehmer im Zeitraum von 6 Monaten oder 24 Wochen auf eine durchschnittliche Arbeitszeit von maximal 8 Stunden kommt. An Sonn- und Feiertragen brauchen Arbeitnehmer normalerweise nicht zu arbeiten. Dies folgt aus der Regelung von § 9 ArbZG.

Dienstplan ist grundsätzlich verbindlich

Darüber hinaus sind Arbeitgeber an den von Ihnen aufgestellten Dienstplan normalerweise gebunden, sobald er diesen ausgehängt hat. Im Falle einer notwendigen Änderung muss er Rücksicht nehmen auf die Belange des Arbeitnehmers. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Arbeitsgerichtes Berlin vom 05.10.2012 - 28 Ca 10243/12 sowie aus einem Urteil des Arbeitsgerichtes Frankfurt/Main vom 12.10.2005 - 22 Ca 3276/05. Laut Arbeitsgericht Berlin muss die Änderung im Regelfall zumindest vier Tage vorher angekündigt werden. Die Richter berufen sich dabei auf die Regelung des § 12 Abs. 2 TzBfG.

Der Gesetzgeber hat nicht geregelt, wann ein Dienstplan aufgestellt werden muss. Jedoch können Tarifverträge, Arbeitsverträge sowie Betriebsvereinbarungen hierzu verbindliche Regelungen enthalten. Beispielsweise enthält der Manteltarifvertrag (MTV) für das Gaststätten- und Hotelgewerbe des Landes Nordrhein-Westfalen die Regelung, dass Arbeitgeber normalerweise Dienstpläne über Arbeitszeiten für die folgende Woche (Montag bis Sonntag) bis zum Donnerstag der laufenden Woche erstellen und aushängen müssen. Ansonsten muss die Ankündigung im Regelfall wenigstens 4 Tage vorher erfolgen. Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 12 Abs. 2 TzBfG.

Fazit:

Wer in einem Bereich tätig werden möchte, wo ein Dienstplan aufgestellt wird, sollte sich nach den einschlägigen Regelungen in dem jeweiligen Betrieb erkundigen. Denn längst nicht jeder Tarifvertrag enthält hierzu klare Regelungen. Hier erscheint eine Betriebsvereinbarung bzw. Regelung im Arbeitsvertrag sinnvoll. Hierbei sollte im Hinblick auf die persönliche Situation des Arbeitnehmers möglichst eine Änderungsfrist von ein bis zwei Wochen angestrebt werden.

Klargestellt werden sollte auch, unter welchen genauen Voraussetzungen ein Arbeitgeber den Dienstplan aufstellen muss bzw. nachträglich ändern darf. Arbeitnehmer sollten nicht eigenmächtig von der Arbeitsstelle fernbleiben. Ansonsten müssen sie eventuell mit ihrer fristlosen Kündigung rechnen, wenn ihre Weigerung nicht ausnahmsweise berechtigt ist.

Am besten erkundigen Sie sich bei dem Rechtssekretär einer Gewerkschaft oder einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.

 

Autor: Harald Büring (Juraforum-Redaktion) 

Jetzt Rechtsfrage stellen

Nachrichten zum Thema
  • BildVerdachtskündigung eines Arbeitnehmers (16.04.2013, 11:15)
    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) soll sich mit Urteil vom 25.10.2012 (Az.: 2 AZR 700/11) zur Verdachtskündigung eines Arbeitnehmers geäußert haben. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München,...
  • BildDAV: Gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit will gut überlegt sein (27.09.2010, 14:24)
    Folgen für die Praxis sind sorgfältig abzuschätzen Berlin (DAV). Nach dem Wegfall des Grundsatzes der Tarifeinheit durch die BAG-Entscheidung vom 7. Juli 2010 (AZ: 4 AZR 549/08) streitet die juristische Fachwelt über die „richtige“ Reaktion des...
  • BildPatientenverfügung: Gesetzliche Regelung soll am 1. September in Kraft treten (19.06.2009, 12:04)
    Der Deutsche Bundestag hat in 3. Lesung den Vorschlag des Abgeordneten Stünker für eine gesetzliche Regelung zur Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügung beschlossen. Künftig werden die Voraussetzungen von Patientenverfügungen und ihre...
  • BildBundestag verabschiedet "Kronzeugen"-Regelung (02.06.2009, 14:15)
    Der Deutsche Bundestag hat eine neue Strafzumessungsregel beschlossen. Bei Straftätern, die zur Aufklärung oder Verhinderung von schweren Straftaten beitragen, können Richterinnen und Richter die Strafe künftig mildern oder ganz von Strafe...
  • BildAußerordentliche Verdachtskündigung: Anhörung des Arbeitnehmers (30.05.2008, 11:50)
    Das BAG hat in einer aktuellen Entscheidung das Erfordernis der ordnungsgemäßen Anhörung eines Arbeitnehmers im Fall der Verdachtskündigung konkretisiert. Der Arbeitgeber ist danach nicht verpflichtet, solange abzuwarten, bis der Arbeitnehmer die...
  • BildKabinett verabschiedet „Kronzeugen“-Regelung (16.05.2007, 17:38)
    Das Bundeskabinett hat heute eine neue Strafzumessungsregel beschlossen. Bei Straftätern, die zur Aufklärung oder Verhinderung von Straftaten beitragen, sollen Richterinnen und Richter die Strafe mildern oder ganz von Strafe absehen können. Der...

Kommentar schreiben

89 + Ein s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (1)

Tugce  (25.04.2018 08:50 Uhr):
Hallo ich habe eine Frage. Also ich bin in der Ausbildung als Alterpflegerin. Ich habe Schule bis 27.04.2018 wenn wir Schule haben dürfen wir an den Wochenenden nicht arbeiten. Mein dienstplan wurde schon am Anfang des Monats fertig gestellt. Das ich 28 - 29.04.2018 nicht arbeite. Deshlab habe ich für den 28.04 Tagesfahrt ticket gebucht und schon bezahlt. Heute den 25.05.2018 schreiben die mir das ist am Wochenende arbeiten kommen soll daraufhin habe ich gesagt das im dienstplan bei mir frei steht und ich mir schon ein Ticket gebucht habe. Die meinen trotzdem das ich am Wochenende Dienst habe weil sie sich vertan haben.. Eigentlich können die mich doch nicht zwinge, ob die sich vertan haben ist doch nicht mein Problem oder? LG




Jetzt Rechtsfrage stellen

Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber


Anwalt für Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.