BVerwG: Keine Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen

Autor: , verfasst am 09.04.2015, 09:43| Jetzt kommentieren

Mit Beschluss vom 04.12.2014 entschied das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), dass Arbeitnehmer bei Ladenschluss um 24 Uhr vor Sonn- und Feiertagen am darauffolgenden Tag nicht beschäftigt werden dürfen (AZ.: 8 B 66.14).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus:

Der Beschluss betrifft also vor allem eine Beschäftigung am Sonn- und Feiertag im Hinblick auf etwaige noch anwesende Kunden sowie etwaige Aufräum-und Abschlussarbeiten, so das BVerwG. Der Sonn- und Feiertagsschutz ergibt sich unmittelbar aus der Verfassung (Art. 140 Grundgesetz in Verbindung mit Art. 139 Weimarer Reichsverfassung).

Hier klagte eine Supermarktbetreiberin. Ihre Supermärkte waren teilweise bis 24 Uhr geöffnet und ihr wurde auferlegt, die Supermärkte so rechtzeitig zu schließen, dass alle Arbeiten vor Anbruch des Sonn- oder Feiertages erledigt sind. In den Vorinstanzen blieb die Klage erfolglos. Dem folgt das BVerwG. Begründet wurde diese Auffassung damit, dass das wirtschaftliche Umsatzinteresse von Ladeninhabern bzw. ein allgemeines Kaufinteresse der Bürger keine Ladenöffnungszeiten bis 24 Uhr rechtfertigen können, wenn dadurch die Arbeitnehmer regelmäßig bis zu 30 Minuten am Sonn- oder Feiertag beschäftigt sind.

Schon das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat entschieden, dass der verfassungsrechtliche Sonn- und Feiertagsschutz den Sinn und Zweck habe, dass an diesen Tagen keine Erwerbsarbeit stattfinden, sondern der Einzelne diese Tage so nutzen können soll, wie es ihm beliebt, insbesondere um sich zu regenerieren (Urteil v. 01.12.2008, AZ.: 1 BvR 2857, 2858/07). Daher, so das BVerfG müsse es die Regel sein, dass an Sonn- und Feiertagen nicht gearbeitet wird, wobei Ausnahmen unter strengen Voraussetzungen möglich sind.

Das BVerwG führte aus, in seinem Urteil habe das BVerfG einen allgemeinen Maßstab geschaffen, an dem Fälle zu messen sind, die die Sonn- und Feiertagsruhe beeinträchtigen könnten. Hier liege auch keine geringere Beeinträchtigung vor als in dem Fall, welcher der Entscheidung des BVerfG zugrunde lag, denn durch die Öffnungszeiten bis 24 Uhr vor Sonn- und Feiertagen sei kein Sonn- oder Feiertag ein Tag der Arbeitsruhe, sodass es sich nicht um eine Ausnahme handele, selbst wenn es nur um eine halbe Stunde gehe.

Das Arbeitsrecht ist eine vielschichtige Materie, in welcher nicht nur verschiedene zivilrechtliche Vorschriften eine Rolle spielen, sondern auch die Grundrechte Beachtung finden müssen. Es ist nicht immer leicht, den Überblick zu behalten, gerade wenn es um die diversen Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern geht. Um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich daher frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildAuch an Sonn- und Feiertagen darf es den Pressespiegel geben (07.04.2017, 09:23)
    Berlin (jur). Das gesetzliche Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen gilt nicht für die Erstellung von elektronischen Pressespiegeln. Denn Pressespiegel gelten als Presseerzeugnis und können sich damit auf eine Ausnahmeregelung berufen, entschied...
  • BildPunktlicher Feierabend vor Sonn- und Feiertagen (02.01.2012, 11:06)
    Berlin (jur). Supermärkte dürfen vor Sonn- und Feiertagen nicht bis 24 Uhr geöffnet bleiben. Die Läden müssen so rechtzeitig schließen, dass die Mitarbeiter noch am Werktag Feierabend machen können, heißt es in einem am Mittwoch, 28. Dezember...
  • BildKein Flohmarkt an Sonn- und Feiertagen (12.06.2009, 11:58)
    Die Ausrichtung eines Flohmarktes an einem Sonntag ist in Rheinland-Pfalz nicht zulässig. Dies hat das Verwaltungsgericht Neustadt a.d. W. in einem Eilverfahren entschieden.Der Antragsteller hatte die Zulassung eines Flohmarktes an einem Sonntag...
  • BildVGH: Automatenvideothek bleibt an Sonn- und Feiertagen geschlossen (12.07.2007, 15:24)
    Der Betrieb einer Automatenvideothek an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen ist in Baden-Württemberg weiterhin verboten. Dies hat der 9. Senat des Verwal-tungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) mit Beschluss vom 09.07.2007 entschieden. Er...
  • BildBVerwG: Unterhaltsvorschuss bei Lebenspartnerschaft? (04.06.2005, 11:20)
    Die minderjährigen Klägerinnen, deren Väter unbekannt sind und die bei ihrer Mutter leben, begehren vom beklagten Landkreis Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz. Nach diesem Gesetz hätten die Klägerinnen dann einen Leistungsanspruch, wenn...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.