BAG: Übertragbarkeit von Urlaub

Autor: , verfasst am 22.05.2015, 11:57| Jetzt kommentieren

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied mit Urteil vom 05.08.2014 unter welchen Voraussetzungen Urlaubsansprüche in das Folgejahr übertragen werden können (AZ.: 9 AZR 77/13).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus:

Nach dem Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) darf in Tarifverträgen von den Vorschriften des BUrlG, abgesehen von einigen Ausnahmen, auch zum Nachteil des Arbeitnehmers abgewichen werden. Die ausgenommenen Vorschriften regeln, dass für den Arbeitnehmer ein Anspruch auf bezahlten Urlaub von mindestens 24 Werktagen besteht.

Das BAG führte nun aus, dass eine unionsrechtskonforme Auslegung ergibt, dass der gesetzliche Urlaubsanspruch am Ende des Jahres nicht verfallen dürfe. Dies gelte zumindest dann, wenn der Arbeitnehmer tatsächlich keine Möglichkeit hatte, den Urlaub zu nehmen.

Daher, so das BAG, sei eine Klausel in Tarifverträgen, wonach der Urlaubsanspruch nur bei einer Nichtinanspruchnahme aus außergewöhnlichen betrieblichen Gründen in das Folgejahr übertragen werden kann und andernfalls erlösche, unwirksam. Dies gilt laut BAG allerdings nicht für Urlaubsansprüche, welche über den unionsrechtlichen Urlaubsanspruch von vier Wochen hinausgehen.

Hier verlangt die Klägerin 11 Tage Ersatzurlaub von ihrer beklagten Arbeitgeberin für das Jahr 2010. Für die Klägerin galt bis zum 31.05.2013 ein Manteltarifvertrag, wonach der Urlaub nur auf das Folgejahr übertragen werden können sollte, wenn er aus außergewöhnlichen betrieblichen Gründen nicht gewährt werden konnte und andernfalls drei Monate nach Ablauf des Kalenderjahres erlöschen sollte.

Die Klägerin konnte die 11 Tage ihres Urlaubs aufgrund von Krankheit nicht nehmen und machte diese im Jahr 2011 - erfolglos - geltend. Die daraufhin erhobene Klage begründete sie mit unionsrechtlichen Vorgaben, wonach ihr bezahlter Jahresurlaub zustehe. Dem hält die Beklagte entgegen, die Ansprüche seien erloschen. Zwar verstoße der Manteltarifvertrag gegen das Unionsrecht, was allerdings unerheblich sei, da das Unionsrecht zwischen Privaten nicht gelte.

In den Vorinstanzen blieb die Klage erfolglos. Nunmehr entschied das BAG, dass der Klägerin 8 Urlaubstage zustehen und der Anspruch in das Folgejahr übertragen wurde, da der gesetzliche Mindesturlaub von 24 Tagen nicht verfallen dürfe und hier personenbedingte Gründe für die Übertragbarkeit, nämlich die Krankheit der Klägerin, vorlagen. Für die 3 weiteren Urlaubstage, die über den gesetzlichen Anspruch hinausgingen, sei die Klausel hingegen wirksam und diese 3 Tage Urlaub damit erloschen.

Das Arbeitsrecht ist eine vielschichtige Materie, in welcher verschiedene zivilrechtliche Vorschriften eine Rolle spielen. Es ist nicht immer leicht, den Überblick zu behalten, insbesondere wenn auch Unionsrecht eine Rolle spielt. Gerade wenn es um die diversen Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern geht, kommt es häufig zu Meinungsverschiedenheiten.

Um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich daher frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.

Nachrichten zum Thema
  • BildBAG: Ansprüche wegen „Mobbings“ (17.05.2007, 16:23)
    Zwar gilt eine wirksam vertraglich vereinbarte Ausschlussfrist grundsätzlich auch für Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und damit für Ansprüche aus mobbingbedingten...
  • BildBAG: Altersteilzeitarbeitsvertrag - rückwirkende Begründung? (24.01.2007, 18:26)
    Das Altersteilzeitgesetz selbst gewährt dem Arbeitnehmer keinen Anspruch auf den Abschluss eines Altersteilzeitarbeitsvertrages. Dort sind lediglich die Mindestbedingungen geregelt, die ein Altersteilzeitarbeitsverhältnis erfüllen muss, damit die...
  • BildBAG: Urlaub in der Insolvenz - Neumasseverbindlichkeit (22.11.2006, 10:00)
    Hat ein Arbeitnehmer bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Arbeitgebers noch offene Urlaubsansprüche, so sind diese Masseverbindlichkeiten. Der Insolvenzverwalter hat dem Arbeitnehmer auf dessen Antrag Urlaub zu erteilen...
  • BildBAG: Der einmal erteilte Urlaub ist für den Arbeitgeber unwiderruflich (16.03.2006, 08:50)
    Der Arbeitgeber erfüllt den Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers gemäß § 7 Abs. 1 BUrlG durch Befreiung des Arbeitnehmers von der Arbeitspflicht. Der einmal erteilte Urlaub ist für den Arbeitgeber unwiderruflich. Die Unwiderruflichkeit ist...
  • BildBAG zum Urlaub für arbeitnehmerähnliche Personen (16.11.2005, 19:14)
    Nach dem Bundesurlaubsgesetz (§ 1 BUrlG) haben Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Als Arbeitnehmer iSd. Gesetzes gelten auch Personen, die wegen ihrer wirtschaftlichen Unselbständigkeit als...
  • BildBAG: Mitgliederwerbung von Gewerkschaften (01.06.2005, 16:28)
    Die gewerkschaftliche Mitgliederwerbung ist durch die in Art. 9 Abs. 3 Satz 1 GG garantierte Betätigungsfreiheit der Koalitionen geschützt. Dies gilt auch im Verhältnis konkurrierender Gewerkschaften. Eine gewerkschaftliche Mitgliederwerbung ist...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.