BAG: Statistik als Nachweis einer Benachteiligung

Autor: , verfasst am 12.05.2015, 11:35| Jetzt kommentieren

Mit Urteil vom 18.09.2014 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, dass eine mittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts durch ein scheinbar neutrales Kriterium mit Verweis auf eine Statistik dargelegt werden kann (AZ.: 8 AZR 753/13).

 (© JuraForum.de)

(© JuraForum.de)

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus:

Vorliegend bewarb sich die Klägerin als Buchhaltungskraft bei der Beklagten. Die Beklagte betreibt einen lokalen Radiosender und veröffentlichte im Frühjahr 2012 eine Stellenanzeige, mit welcher sie eine Buchhaltungskraft mit kaufmännischer Ausbildung in Vollzeit suchte. Im April 2012 bewarb sich die Klägerin, wobei sie in ihrem Lebenslauf auch ihre Ausbildung als Verwaltungsfachfrau sowie ihre Ausbildung als Bürokauffrau anführte. Zudem gab sie an, verheiratet zu sein und ein Kind zu haben.

Anfang Mai 2012 erhielt die Klägerin von der Beklagten eine Absage und ihre Bewerbungsunterlagen zurück. Auf dem Lebenslauf fand sie den Vermerk, dass ihr Kind sieben Jahre alt sei, wobei ihre eigene Aussage, dass sie ein Kind habe, unterstrichen war.

In der Absage sieht die Klägerin eine Benachteiligung ihrer eigenen Person. Sie führte aus, sie werde als Mutter eines schulpflichtigen Kindes benachteiligt. Sie meint, der Vermerk deute ausdrücklich darauf hin, dass die Beklagte von einer Unvereinbarkeit einer Vollzeitbeschäftigung und der Betreuung eines Kindes mit Schulpflicht ausgehe. Sie verlangte von der Beklagten daher eine Entschädigung, welche diese ablehnte. Die Beklagte wies darauf hin, eine höher qualifizierte Bewerberin eingestellt zu haben.

Das Landesarbeitsgericht (LAG) gab der Klage statt und sprach der Klägerin eine Entschädigung wegen mittelbarer Benachteiligung zu. Dem folgt das BAG nicht. Das BAG führte aus, die vom LAG herangezogene Statistik sei für den vorliegenden Fall nicht aussagekräftig. Nach Auffassung des BAG muss es sich bei der Statistik aber um eine aussagekräftige handeln, d.h. sie muss im konkreten, umstrittenen Fall Gültigkeit entfalten.

Das Arbeitsrecht ist eine vielschichtige Materie, in welcher verschiedene zivilrechtliche Vorschriften eine Rolle spielen. Es ist nicht immer leicht, hier den Überblick zu behalten.

Um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich daher frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBenachteiligung bei Stellenbesetzung (20.08.2010, 09:04)
    Macht ein Bewerber geltend, er sei bei der Besetzung einer ausgeschriebenen Stelle entgegen dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) benachteiligt worden, so setzt dies grundsätzlich voraus, dass seine Bewerbung um die Stelle schon im...
  • BildBAG zur Benachteiligung wegen Schwangerschaft bei Stellenbesetzung (25.04.2008, 12:35)
    Bewirbt sich eine schwangere Arbeitnehmerin um eine Stelle und besetzt der Arbeitgeber, dem die Schwangerschaft bekannt ist, diese Stelle mit einem männlichen Mitbewerber, so hat die Arbeitnehmerin eine geschlechtsspezifische Benachteiligung dann...
  • BildBAG: Keine Benachteiligung im befristeten Lehrerarbeitsverhältnis (20.12.2007, 09:45)
    Die Klägerin arbeitete als angestellte Lehrkraft in den Diensten des beklagten Landes. Das Arbeitsverhältnis war für die Zeit vom 25. August 2004 bis zum 22. Juli 2005 wirksam befristet. In diesem Zeitraum erhielt die Klägerin die vertragsgemäße...
  • BildBAG zum Anspruch auf Gleichbehandlung - hier: geschlechtsbezogene Benachteiligung (14.08.2007, 17:47)
    Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist ua. dann verletzt, wenn der Arbeitgeber gegen eine Norm verstößt, die eine Benachteiligung von Arbeitnehmern ausdrücklich verbietet. Ein solches Verbot enthielt § 611a BGB, der die...
  • BildBAG: Ansprüche wegen „Mobbings“ (17.05.2007, 16:23)
    Zwar gilt eine wirksam vertraglich vereinbarte Ausschlussfrist grundsätzlich auch für Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und damit für Ansprüche aus mobbingbedingten...
  • BildBAG: Mitgliederwerbung von Gewerkschaften (01.06.2005, 16:28)
    Die gewerkschaftliche Mitgliederwerbung ist durch die in Art. 9 Abs. 3 Satz 1 GG garantierte Betätigungsfreiheit der Koalitionen geschützt. Dies gilt auch im Verhältnis konkurrierender Gewerkschaften. Eine gewerkschaftliche Mitgliederwerbung ist...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.