BAG: Keine Kürzung des Urlaubs bei Wechsel von Voll- in Teilzeitbeschäftigung

Autor: , verfasst am 19.02.2015, 13:33| Jetzt kommentieren

Mit Urteil vom 10.02.2015 entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG), dass der Urlaubsanspruch beim Wechsel von einer Voll- in eine Teilzeitbeschäftigung nicht gekürzt werden darf (AZ.: 9 AZR 53/14).

NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich führt aus:

Das gilt wohl jedenfalls dann, wenn der Arbeitnehmer vor seinem Wechsel den Urlaub nicht mehr nehmen kann. Mit seiner Entscheidung stellt das BAG damit klar, dass es an seiner bisherigen Rechtsprechung, wonach grundsätzlich eine Umrechnung der Urlaubstage zu erfolgen hatte, wenn sich die Wochenarbeitstage verringerten, nicht mehr festhält. Damit folgt das BAG der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) (Urteil v. 22.04.2010, AZ.: C-486/08).

Der hiesige Kläger wechselte mitten im Jahr von einer Vollzeit- in eine Teilzeitbeschäftigung und reduzierte zugleich seine Wochenarbeitstage von fünf auf vier. Auf das Arbeitsverhältnis findet der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Anwendung. Nach seinem Wechsel meinte die Beklagte, der Kläger habe statt des tariflichen Anspruchs auf 30 Urlaubstage nur noch 2 Urlaubstage, da er nur noch an vier anstatt an fünf Tagen arbeite und zwar auch für die Zeit, in welcher er noch in Vollzeit beschäftigt war.

Der Kläger meint, die Kürzung der Urlaubstage für die Zeit, in der er noch Vollzeit gearbeitet habe, sei unzulässig. Vielmehr habe er einen Anspruch auf 27 Urlaubstage (15 für die erste Hälfte und 12 für die zweite Hälfte des Jahres). Dem folgt das BAG.

Zwar, so das BAG, sei im TVöD geregelt, dass sich der für die Fünftagewoche bestimmte Erholungsurlaub nach einer Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf weniger als fünf Tage in der Woche vermindere, allerdings verstoße die Vorschrift gegen das Verbot der Diskriminierung von Teilzeitkräften und sei daher unwirksam, soweit dadurch die während der Vollzeit erworbenen Urlaubstage gemindert würden.

Das Arbeitsrecht ist eine vielschichtige Materie, in welcher verschiedene zivilrechtliche Vorschriften eine Rolle spielen. Es ist nicht immer leicht, den Überblick zu behalten, insbesondere wenn auch Unionsrecht eine Rolle spielt. Gerade wenn es um die diversen Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern geht, kommt es häufig zu Meinungsverschiedenheiten.

Um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können, sollten Sie sich daher frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen.

Sie erwartet an unseren Standorten in Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildAnspruch auf Teilzeitbeschäftigung nach Elternzeit (30.07.2013, 12:24)
    Der Arbeitgeber eines nach Elternzeit zurückkehrenden Arbeitnehmers muss diesem die Beschäftigung in einem Teilzeitmodell ermöglichen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg,...
  • BildBAG zur Tarifgebundenheit - Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft (06.06.2008, 11:09)
    Ein Arbeitgeberverband kann in seiner Satzung eine Form der Mitgliedschaft vorsehen, die nicht zur Tarifgebundenheit nach § 3 Abs. 1 TVG führt (sog. OT-Mitgliedschaft). Einer auch organisationsrechtlichen Trennung dieser Mitglieder vom...
  • BildBAG: Ansprüche wegen „Mobbings“ (17.05.2007, 16:23)
    Zwar gilt eine wirksam vertraglich vereinbarte Ausschlussfrist grundsätzlich auch für Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und damit für Ansprüche aus mobbingbedingten...
  • BildBAG: Altersteilzeitarbeitsvertrag - rückwirkende Begründung? (24.01.2007, 18:26)
    Das Altersteilzeitgesetz selbst gewährt dem Arbeitnehmer keinen Anspruch auf den Abschluss eines Altersteilzeitarbeitsvertrages. Dort sind lediglich die Mindestbedingungen geregelt, die ein Altersteilzeitarbeitsverhältnis erfüllen muss, damit die...
  • BildBAG: Mitgliederwerbung von Gewerkschaften (01.06.2005, 16:28)
    Die gewerkschaftliche Mitgliederwerbung ist durch die in Art. 9 Abs. 3 Satz 1 GG garantierte Betätigungsfreiheit der Koalitionen geschützt. Dies gilt auch im Verhältnis konkurrierender Gewerkschaften. Eine gewerkschaftliche Mitgliederwerbung ist...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.