Arbeitsverhältnis unzuläsig befristet? Top-Chance von Arbeitnehmern auf unbefristeten Arbeitsvertrag!

Autor: , verfasst am 26.11.2017, 20:18| Jetzt kommentieren

Gerne wollen Arbeitnehmer Bewerber nur befristet einstellen, um so die volle unternehmerische Freiheit in Sachen Kündigungssschutz und Flexibilisierung der Arbeit in Anspruch nehmen zu können.

Was viele Arbeitgeber nicht wissen: Befristungen sind häufig unzulässig, sodass sich das "befristete" Arbeitsverhältnis zu ihrem Vorteil in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis umwandelt. Dies hat häufig den Vorteil, dass das Kündigungsschutzgesetz sodann Anwendung findet und der Arbeitnehmer nur noch sehr schwer - oder nur unter erhbeblichen finanziellen Zugeständnissen des Arbeitgebers - kündbar ist.

Bereits seit Januar 2001 regelt das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG), unter welchen Voraussetzungen eine Befristung der Arbeitsstelle überhaupt zulässig ist!

Die Befristung setzt u.a. vorraus, dass der Betrieb vortragen kann:

1. Der betriebliche Bedarf sei nur vorübergehend.

2. Es handele sich um eine Vertretung für einen abwesenden Arbeitnehmer.

3. Es handele sich um eine Tätigkeit im Anschluss an eine Ausbildung oder ein Studium.

4. Es handele sich um eine Erprobung.

5. Es sei ein gerichtlichen Vergleich geschlossen worden.

6. Gründe in der Person des Arbeitnehmers, wie etwas eine auslaufende Aufenthaltserlaubnis.

Daneben gibt es noch weitere anerkannte Gründe, die Arbeitgeber allerdings häufig ebenso nur vorschieben, um nicht Risiko zu laufen, einen unbefristeten Arbeitsverträg eingehen zu müssen. Gelingt dem Arbeitnehmer, den Vortrag des Arbeitgebers zum Befristungsgrund zu widerlegen, was häufig möglich ist, hat er alle beste Chancen, in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis "zu schlüpfen". Sodann kann sich der Arbeitgeber von einem solchen Arbeitnehmer nur noch schwer trennen. Lukrative Aufhebungsverträge sind dann an der Tagesordnung.

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Arbeitnehmer gegenüber Arbeitgebern bei Aufhebungsverhandlungen und im Rahmen von Kündigungsschutzklagen bundesweit!

Schlagwörter: Arbeitsvetrag, Befristigung, Kündigung, Kündigungsschutzklage, Kündigungsschutzgesetz, Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG), Abfindung

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.:

Hinweis: Bitte schildern Sie hier nicht Ihren Rechtsfall!

Sicherheitsfrage *:

Ja, ich willige ein, dass meine im Formular "Terminanfrage" eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt unverschlüsselt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfeld

Nachrichten zum Thema
  • BildBSG stärkt wirbelsäulenkranken Arbeitnehmern den Rücken (24.04.2015, 07:49)
    Kassel (jur). Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat Arbeitnehmer mit Wirbelsäulenleiden im Streit mit ihrer Berufsgenossenschaft gestärkt. In drei Urteilen entschied es am Donnerstag, 23. April 2015, Streitfragen zugunsten der kranken...
  • BildBundesarbeitsgericht begrenzt Überwachung von Arbeitnehmern (20.02.2015, 08:11)
    Erfurt (jur). Verdächtigt ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter des Blaumachens, darf er diesen ohne konkrete Hinweise nicht von einem Detektiv überwachen lassen. Allein das Einreichen mehrerer Krankschreibungen reicht nicht aus, dass der Chef...
  • BildBetriebsrat auch mit Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes (16.08.2012, 13:44)
    Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes, die in Betrieben privatrechtlich organisierter Unternehmen mindestens sechs Monate tätig sind, können dort in den Betriebsrat gewählt werden. Nach § 8 Abs. 1 Satz 1 BetrVG sind für den Betriebsrat alle...
  • BildGleichbehandlung von Arbeitnehmern bei freiwilligen Sonderzahlungen (05.08.2009, 15:16)
    Ist ein Arbeitgeber weder vertraglich noch aufgrund kollektiver Regelungen zu Sonderzahlungen verpflichtet, kann er frei entscheiden, ob und unter welchen Voraussetzungen er seinen Arbeitnehmern eine zusätzliche Leistung gewährt. Allerdings ist er...
  • BildZivildienst - Keine Zurückstellung wegen Chance auf Arbeitsvertrag (19.03.2009, 10:47)
    Die Chance, nach einem befristeten Arbeitsvertrag einen unbefristeten zu erhalten, rechtfertigt es nicht, einen Zivildienstpflichtigen trotz der bevorstehenden Vollendung des 25. Lebensjahres vom Zivildienst zurückzustellen. Dies hat die 6. Kammer...
  • BildBFH:Verfassungswidrigkeit der Ausschlussfrist f. Antragsveranlagung bei Arbeitnehmern (06.09.2006, 09:55)
    Steuerpflichtige mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit können zuviel einbehaltene Lohnsteuer im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung zurück erhalten. Die Einkommensteuerveranlagung wird bei Arbeitnehmern in vielen Fällen aber nur auf...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
MPH Legal Services

Logo
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.