Arbeitsrecht - Abgang mit Aufhebungsvetrag versüßt?

Autor: , verfasst am 19.10.2017, 20:34| Jetzt kommentieren

Arbeitgeber wissen es - Arbeitnehmer sollten es wissen: Aufhebungsvertrag kann ein stilistisch sauberes und wirtschaftlich attraktivers Trennungsmittel sein:

Je angepannter das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist, desto eher spielen Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit dem Gedanken, sich einvernehmlich zu trennen. Eskalationsstufen, wie sie tagtäglich durch Kündigung und Kündigungsschutzklage vorgerichtlich und gerichtlich erreicht werden, können hiermit elegant umschifft werden. Nicht zuletzt der Betriebsfrieden verlangt nach Konsens zwischen den nicht mehr harmonierenden Parteien.

Hier ist ein Aufhebungsvertrag häufig das juritische Handwerkszeug, um eine Trennung, häufig unter Zahlung einer Abfindung, welche den halbmonatlichen Arbeitslohn pro Jahr der Betriebszugehörigkeit häufig übersteigt, dem Arbeitnehmer schmackhaft zu machen.

Dem Arbeitgeber bleibt erspart, die hohen Hürden des Kündigungsschutzgesetzes zu umgehen. Personen-/ verhaltens- oder betrieblich veranlasste Kündigungsgründe sind nämlich in der Praxis nur selten zu belegen.

Langatmige Kündigungsschutzprozesse sind so oft nicht zu vermeiden.

Gerade wenn der Arbeitnehmer schon eine neue Arbeitsstelle in Aussicht hat, spricht vieles für diese durchaus monetär basierende Lösung.

Für das Arbeitslosengeld schädlich kann ein solcher Aufhebungsvertrag sein, wenn in Peron (des Arbeitnehmers) und Betrieb (des Arbeitgebers) kein Anlasse für eine Trennung der Vertragsparteien bestanden hat.

Regelmäßig auf der sicheren Seite sind die Arbeitnehmer, welche einer in Aussicht gestellten betriebsbedingten Kündigung zuvor gekommen sind, die ordentlche Kündigungsfrist eingehalten wurde und die Kündigung sich auch im Übrigen als rechtswirksam erwiesen hätte und der Arbeitnehmer kündbar war.

Kritisch sind Aufhebungsverträge, welche einer verhaltensbedingten Kündigung zuvor kommen sollen. Hier muss der Aribeitnehmer, da er die Trennung i.E. selbst verschuldet, mit der Verhängung einer Sperrzeit von bis zu zwölf Wochen rechnen.

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vetritt bundesweit Arbeitnehmer efolgreich gegenüber Ihren Arbeigebern.

Schlagwörter: Arbeitsrecht, Aufhebungsvertrag, Abfindung, Sperrzeit, Aribeitslosengeld

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildKirchliches Arbeitsrecht könnte EU-Gleichbehandlungsrichtlinie verletzen (29.07.2016, 15:01)
    Erfurt (jur). Ein Chefarzt eines katholischen Krankenhauses muss grundsätzlich die kirchlichen Werte beachten, sonst droht die Kündigung. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat nach einem am Donnerstag, 28. Juli 2016, in Erfurt bekanntgegebenen...
  • BildAnspruch auf Zeitausgleich im Arbeitsrecht (28.08.2013, 14:14)
    Steht einem Beamten mit Rufbereitschaft ein Anspruch auf Zeitausgleich zu, so gilt dies auch für den für diesen bestimmten Vertreter. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg,...
  • BildBei Nichteinhaltung der Fristen im Arbeitsrecht droht Klageabweisung (03.07.2013, 14:53)
    Schon mehrfach stellte das Bundesarbeitsgericht dar, dass die unter Umständen sehr kurzen arbeitsrechtlichen Fristen unbedingt einzuhalten sind. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildAnalyse zum Arbeitsrecht: Ein Rechtsgebiet blutet schleichend aus (13.04.2011, 00:00)
    Beitrag Nr. 199406 vom 13.04.2011 Analyse zum Arbeitsrecht: Ein Rechtsgebiet blutet schleichend aus Der Arbeitnehmerschutz ist in Gefahr - zumindest aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Britta Rehder. In einer Untersuchung über das Arbeitsrecht...
  • BildSchaub/Koch: Arbeitsrecht von A-Z (02.04.2009, 11:54)
    Im dtv Verlag ist vor kurzem die 18. Auflage des Beckschen Rechtsberater „Arbeitsrecht von A-Z“ erschienen. Das Buch richtet sich als praktische Informationsquelle an den juristischen Laien, der in seiner praktischen Tätigkeit dennoch gerade in...
  • BildArbeitsrecht: Wer surft fliegt ! (13.10.2005, 08:44)
    Berlin (DAV). Wer während der Arbeitszeit ausgiebig im Internet surft, riskiert eine fristlose Kündigung, warnt die Deutsche Anwaltauskunft. Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer nicht ausdrücklich darauf hinweisen, dass das private Surfen...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
MPH Legal Services

Logo
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.