Arbeitsplatz unzulässig befristet!

Autor: , verfasst am 28.12.2017, 23:22| Jetzt kommentieren

Ihr Arbeitsverhältnis kann ohne wichtigen Grund nur auf zwei Jahre befristet werden!

Mit Grund sind dagegen auch Kettenbefristungen möglich, also mehrere aufeinanderfolgende Verträge mit festem Ende.

Liegt eine solche Kettenbefristung über mehrere Jahre vor, ist dies jedoch ein Indiz für den Missbruach der Befristungsmöglichkeit.

Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Bamberg, Az. 2 C 627/15 hervor.

In dem Fall ging es um einen Vertretungslehrer, der über neun Jahre insgesamt neun befristete Verträge erhalten hatte, alle jeweils aufeinanderfolgend. Das sei ein unbefristeter Arbeitsvertrag, fand der Lehrer - und klagte gegen die Kettenbefristung. Das Gericht sah das genauso. Denn grundsätzlich ist die Vertretung anderer Arbeitnehmer zwar ein möglicher Grund für eine Befristung. In dem vorliegenden Fall seien die Befristungen aber missbräuchlich, so die Richter.

So sei der Lehrer zum Beispiel nicht nur in Fächern eingesetzt worden, die der zu vertretende Kollege unterrichtet hatte.

Der Lehrer kann sich nun über ein unbefristetes Arbeitsverhältnis freuen!

MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Arbeitnehmer bundesweit in Arbeitsrechtsangelegenheiten (Kündigungsschutz, Entfristung etc).

Schlagwörter: Arbeitsvertrag, Befristung, Entfristung, Kettenarbeitsverhältnis, Arbeitsgerichts Bamberg, Az. 2 C 627/15

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Dr. Martin Heinzelmann, LL.M.:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildKündigung wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz (11.02.2015, 09:26)
    Dürfen Arbeitnehmer beim Berühren der Brust einer Kollegin oder auch verbalen sexuellen Anspielungen fristlos gekündigt werden? Hiermit hat sich kürzlich das Bundesarbeitsgericht beschäftigt.Im zugrundeliegenden Sachverhalt hatte ein Arbeitnehmer...
  • Bild„Keine Überwachung am Arbeitsplatz!" (30.01.2013, 10:38)
    Protest war erfolgreich / Gesetzentwurf vertagt / Fast 70.000 Unterschriften gegen „Gesetz für Beschäftigtendatenschutz“/ „Weg zum gläsernen Beschäftigten eröffnet“ Berlin, 29. Januar 2013. Das viel kritisierte Gesetz zum Beschäftigtendatenschutz...
  • BildKündigung wegen vieler privater Telefonate am Arbeitsplatz (14.11.2004, 19:33)
    Wer zuviel private Telefonate am Arbeitsplatz führt, risikiert eine fristlose Kündigug. Der Kläger war bei der beklagten Immobiliengesellschaft als Organisator beschäftigt. Er war Mitglied des Betriebsrats. Zwischen März und Mai 2002 führte der...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
MPH Legal Services

Logo
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.