RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Ulm

Terminsvertreter in Ulm - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter in Ulm

Mit dem Amtsgericht in Ulm und dem Landgericht in Ulm gibt es in der Stadt zwei Gerichte der ordentlichen Gerichtsbarkeit, mit dem Arbeitsgericht in Ulm und dem Sozialgericht in Ulm kommen noch einmal zwei Fachgerichte hinzu. An diesen Gerichten werden Gerichtsverfahren aus dem Strafrecht, dem Arbeitsrecht, dem Sozialrecht und dem umfangreichen Zivilrecht, zu dem unter anderem auch das Erbrecht, das Verkehrsrecht, das Familienrecht und das Mietrecht gehören, verhandelt.

+ Mehr lesen

Nicht immer sind die an den Verhandlungen beteiligten Parteien dabei in Ulm wohnhaft und oft werden die auswärtigen Prozessbeteiligten auch von auswärtigen Rechtsanwälten vertreten. Auswärtige Rechtsanwälte, die ihre Mandanten an einem der Gerichte in Ulm vertreten müssen, arbeiten oft mit einem Terminsvertreter in Ulm zusammen, um einerseits sich die lange und zeitraubende Anfahrt zu sparen und anderseits um dem Mandanten hohe Kosten zu ersparen. Würde der auswärtige Prozessanwalt selbst nach Ulm reisen, müsste sein Mandant sowohl für seine Reisekosten, Spesen und Auslagen aufkommen als auch ein Abwesenheitsgeld zahlen, das den Rechtsanwalt für den Arbeitsausfall entschädigt, den er durch die Abwesenheit von seiner Kanzlei erleidet. Wird stattdessen mit einem Terminsvertreter in Ulm gearbeitet, so fallen für diesen nur Gebühren für die Einarbeitung in den Fall und Gebühren für die Wahrnehmung des Verhandlungstermins an, die sich jeweils nach dem Streitwert der Sache richten. Für den Mandanten läuft die Terminsvertretung in Ulm unkompliziert ab, er bespricht den Fall mit seinem Rechtsanwalt, der daraufhin eine Verhandlungsstrategie erarbeitet und einen Terminsvertreter in Ulm beauftragt, ihn in der Gerichtsverhandlung zu vertreten. Der Korrspondenzanwalt in Ulm arbeitet sich in den Fall ein, steht dem Mandanten in der Verhandlung mit allen Rechten und Befugnissen eines mandatierten Anwalts zur Seite und gibt den Fall danach wieder an den auswärtigen Rechtsanwalt ab. Vorher verfasst er noch einen detaillierten Terminsbericht, in dem er den Anwaltskollegen über den Ablauf der Verhandlung informiert.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!