RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Siegen

Terminsvertreter in Siegen - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter in Siegen

In Siegen gibt es ein Amtsgericht sowie ein Landgericht. Ob Verhandlungen vor dem Amtsgericht in Siegen oder dem Landgericht in Siegen durchgeführt werden, hängt von der örtlichen und sachlichen Zuständigkeit ab. Es obliegt also nicht dem Kläger, ein Gericht frei auszuwählen, bei dem er Klage erhebt. Vielmehr ergibt sich die örtliche Zuständigkeit anhand des Gerichtsstands des Beklagten. Hat dieser seinen Wohnsitz in Siegen, sind die Siegener Gerichte örtlich zuständig. Dies gilt auch dann, wenn der Kläger selbst seinen Wohnsitz in einer ganz anderen, möglicherweise weit entfernten Stadt hat. Da der Rechtsanwalt in der Regel aus der eigenen Nähe gewählt wird bedeutet dies, dass auch zwischen Anwalt und Gericht in Siegen eine große Distanz besteht. Um diese zu überbrücken und dem Anwalt das aufwendige Pendeln zwischen Kanzlei und Gericht in Siegen zu ersparen, kann ein Terminsvertreter in Siegen beauftragt werden.

+ Mehr lesen

Die Beauftragung erfolgt entweder durch den Mandanten selbst, durch dessen primär beauftragten Anwalt (dem Hauptbevollmächtigten) im Namen seines Mandanten, oder aber durch den Hauptbevollmächtigten in dessen eigenem Namen. Der Hauptbevollmächtigte erteilt dem Terminsvertreter in Siegen eine Untervollmacht, die es ihm gestattet, sämtliche Rechtshandlungen vor Gericht vorzunehmen. Dazu gehört das Befragen von Zeugen, das Stellen von Anträgen oder das mündliche Plädieren zur Sache.

Der Terminsvertreter in Siegen wird das Mandat wie sein eigenes behandeln und im Sinne des Mandanten vor Gericht auftreten. Für den Hauptbevollmächtigten bedeutet die Terminvertretung in Siegen eine enorme Kosten- und Zeitersparnis. Zugleich bleibt er vollständig in den Fall integriert und erhält von dem Korrespondenzanwalt in Siegen zeitnah Terminsberichte übermittelt. Es erfolgt zumeist eine Gebührenteilung, bei welcher der Terminsvertreter in Siegen eine 1,2 Terminsgebühr sowie eine 0,65 Verfahrensgebühr erhält für seine Tätigkeit. Eine solche Terminsvertretung hat sich zur gängigen Praxis entwickelt und wird gerne genutzt, wenn Gerichtsverhandlungen weit vom eigenen Wohnort stattfinden. So bleibt der Mandant flexibel und kann sein Recht vor jedem beliebigen Gericht in Deutschland durchsetzen lassen.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!