RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Remscheid

Terminsvertreter in Remscheid - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter in Remscheid

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, einen Terminsvertreter in Remscheid zu beauftragen. Nämlich dann, wenn ein Termin an einem Gericht stattfindet, das von der Kanzlei des Prozessbevollmächtigten besonders weit entfernt liegt. Zwar besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich der Prozessbevollmächtigte selbst als Prozessanwalt auf den Weg dorthin begibt, um seinen Mandanten vor Gericht zu vertreten, unter dem Aspekt des Zeitmanagements sowie in Anbetracht der damit entstehenden Fahrtkosten, erscheint ein Terminsvertreter in Remscheid wesentlich vorzugswürdiger.

+ Mehr lesen

Bei einem Terminsvertreter in Remscheid, der auch als Korrespondenzanwalt bezeichnet wird, handelt es sich um einen Anwalt vor Ort, der für den Prozessbevollmächtigten vor Gericht erscheint und die Vertretung des Mandanten übernimmt. Hierfür erteilt der Prozessbevollmächtigte dem Terminsvertreter in Remscheid eine Untervollmacht. Als vor Ort ansässiger Anwalt, ist der Terminsvertreter in Remscheid bestens mit den örtlichen Gerichten wie dem Amtsgericht Remscheid, dem Landgericht Wuppertal sowie dem Oberlandesgericht Düsseldorf vertraut.

Auch die Beauftragung des Korrespondenzanwalts in Remscheid ist mit Kosten verbunden, die jedoch durchaus als moderat bezeichnet werden können. Ihm stehen gemäß Nr. 3401 VV RVG eine Verfahrensgebühr sowie gemäß Nr. 3402 VV RVG eine Terminsgebühr für seine Tätigkeiten zu. Die Verfahrensgebühr beträgt die Hälfte der Verfahrensgebühr, die dem Prozessbevollmächtigten zusteht. Die Terminsgebühr erhält der Terminsvertreter in Remscheid in voller Höhe. Der Betrag entspricht dabei der Terminsgebühr, die auch dem Prozessbevollmächtigten zustehen würde.

Für die erste Instanz erhält der Terminsvertreter in Remscheid somit 0,65 Verfahrensgebühr gemäß Nr. 3401 i.V.m. 3100 VV RVG sowie 1,2 Terminsgebühr gemäß Nr. 3402 VV RVG.

Für die zweite Instanz erhöhen sich die ihm zustehenden Gebühren etwas und liegen bei 0,8 für die Verfahrensgebühr gemäß Nr. 3401 i.V.m. 3200 VV RVG bzw. 1,2 für die Terminsgebühr nach Nr. 3402 VV RVG. Unter Umständen kann die Vereinbarung noch um eine Nachbesserungsklausel ergänzt werden, sollte der Terminsvertreter in Remscheid auch die zweite Hälfte der Terminsgebühr erhalten.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!