RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Gelsenkirchen

Terminsvertreter in Gelsenkirchen - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter in Gelsenkirchen

Erhält jemand eine Vorladung zu einem Gerichtstermin in Gelsenkirchen, so bedeutet das nicht unbedingt, dass derjenige auch in Gelsenkirchen oder auch nur in der näheren Umgebung lebt. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass man Anfahrtswege von mehreren 100 Kilometern auf sich nehmen muss, wenn der Gerichtsstand besagt, dass sich das örtlich zuständige Gericht in Gelsenkirchen befindet, man selbst aber beispielsweise in Berlin oder München lebt.

+ Mehr lesen

Die örtliche Zuständigkeit eines Gerichts kann man sich nicht aussuchen und sie ist genauso streng geregelt wie die sachliche Zuständigkeit. So besagt der allgemeine Gerichtsstand, dass immer ein Gericht am Wohnort des Beklagten örtlich zuständig ist, da kann es einem als Kläger leicht passieren, dass man eine weite Anfahrt auf sich nehmen muss. Durch viele Ausnahmeregelungen zum allgemeinen Gerichtsstand ist es aber auch keine Seltenheit, dass beide Parteien eine weite Anreise zum Gericht in Gelsenkirchen auf sich nehmen müssen. Ist das für den einzelnen Beteiligten schon mit viel Zeitaufwand und Reisekosten verbunden, wird es richtig teuer, wenn die Rechtsanwälte ins Spiel kommen, denn der Mandant muss für alle Reisekosten und Spesen seines Anwalts aufkommen.

In sehr vielen Fällen lohnt es sich für den Mandanten nicht, diese hohen Kosten zu tragen und oft ist auch der Anwalt terminlich gar nicht in der Lage, von einem Verhandlungsort zum anderen zu reisen. Er arbeitet daher in diesen Fällen mit einem Terminsvertreter in Gelsenkirchen zusammen, der an seiner Stelle die Verhandlung besucht und dem Mandanten dort mit Rat und Tat zur Seite steht. Anschließend erstattet der Terminsvertreter in Gelsenkirchen dem Rechtsanwalt, den er in der Verhandlung vertreten hat, detailliert Bericht über alle Vorkommnisse in der Verhandlung, üblicherweise verfasst der Terminsvertreter in Gelsenkirchenzu diesem Zweck einen schriftlichen Terminsbericht und gibt damit den Fall wieder zurück n den auswärtigen Anwalt. Für den Mandanten ist die Terminsvertretung immer die kostengünstigste Variante, abgerechnet wird zumeist auf Basis einer Gebührenteilung.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!