RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Frankfurt am Main

Terminsvertreter in Frankfurt am Main - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter in Frankfurt am Main

In Frankfurt am Main gibt es viele Gerichte, zum Beispiel das Amtsgericht in Frankfurt am Main, das Landgericht in Frankfurt am Main, das Arbeitsgericht in Frankfurt am Main oder das Sozialgericht in Frankfurt am Main, um nur einige der vielen Frankfurter Gerichte zu nennen. Oft kommt es vor, dass an diesen Gerichten Verhandlungen geführt werden, bei denen mindesten eine Partei nicht in Frankfurt am Main oder in der Nähe wohnhaft ist. Das kann häufig vorkommen, wenn für das Verfahren ein besonderer Gerichtsstand gilt oder ein ausschließlicher Gerichtsstand vereinbart wurde.

+ Mehr lesen

Aber auch im Falle des allgemeinen Gerichtsstandes, bei dem die Verhandlung immer am Wohnort des Beklagten oder im Falle von Klagen gegen Unternehmen und Behörden an deren Hauptsitz stattfindet, kann es passieren, dass man als Kläger sehr weit entfernt wohnt. Dasselbe gilt dann meist auch für den beauftragten Rechtsanwalt, der in diesen Fällen üblicherweise einen Terminsvertreter in Frankfurt am Main mit der Wahrnehmung des Gerichtstermins betrauen wird.

Bei dem Terminsvertreter in Frankfurt am Main handelt es sich also um eine Vertretung des eigenen Rechtsanwalts, die mit denselben Rechten und Pflichten ausgestattet ist, wie der vom Mandanten beauftragte Rechtsanwalt. Der hauptbevollmächtigte Rechtsanwalt stellt dem Korrespondenzanwalt in Frankfurt am Main dafür eine Untervollmacht aus, die ihn berechtigt, den Mandanten in dem Verfahren am Frankfurter Gericht zu vertreten.

In den allermeisten Fällen wird diese Praxis angewandt, wenn es für den prozessbevollmächtigten Anwalt günstiger ist, einen am Ort ansässigen Rechtsanwalt mit der Terminsvertretung zu beauftragen, als unter Berücksichtigung aller Kosten wie Fahrtkosten, Spesen und Abwesenheitsgeld selbst den Weg zur Verhandlung anzutreten.

Der Terminsvertreter in Frankfurt am Main erhält von dem hauptbevollmächtigten Anwalt die komplette Akte des Falls, um sich vor dem Gerichtstermin gründlich in die Sache einarbeiten zu können. Nur so kann der Terminsvertreter den hauptbevollmächtigten Rechtsanwalt im Verfahren effektiv vertreten. Ist der Gerichtstermin abgeschlossen, übersendet der Terminsvertreter dem Verkehrsanwalt einen Terminsbericht, in dem der Verhandlungsverlauf genau dokumentiert ist.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!