RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Dresden

Terminsvertreter in Dresden - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter in Dresden

Auf vielen Ebenen des menschlichen und gesellschaftlichen Lebens kann es zu Streitigkeiten kommen, die dem Zivilrecht, dem Strafrecht, dem Erbrecht, dem Arbeitsrecht oder dem Sozialrecht zugeordnet werden können. Einige dieser Streitigkeiten enden beispielsweise vor dem Amtsgericht in Dresden, dem Landgericht in Dresden, dem Arbeitsgericht oder dem Sozialgericht in Dresden. Je nach örtlicher Zuständigkeit dieser Gerichte leben die beteiligten Parteien unter Umständen an ganz anderen Orten in Deutschland und müssen für die Verhandlung extra eine lange Anreise auf sich nehmen. Das allein ist eine kostspielige und zeitaufwändige Angelegenheit, noch teurer wird es jedoch, wenn man seinen Rechtsanwalt mitbringen muss, da man als Mandant für alle Aufwendungen des Anwalts wie zum Beispiel Reisekosten und Spesen aufkommen muss. Für die Rechtsanwälte hingegen ist es terminlich nicht immer möglich, über längere Zeit nicht in der Kanzlei zu sein. Viele Anwälte greifen daher zu einer für alle Beteiligten günstigen Alternative und beauftragen einen ortsansässigen Anwaltskollegen als Terminsvertreter in Dresden, der an ihrer Stelle den Gerichtstermin wahrnimmt und die Interessen des Mandanten vor dem Dresdener Gericht vertritt.

+ Mehr lesen

In der Verhandlung hat der Terminsvertreter in Dresden dieselben Rechte wie der mandatierte Rechtsanwalt, er bekommt von diesem eine Untervollmacht ausgestellt und darf in der Verhandlung Anträge stellen und Zeugen befragen wie es der hauptbevollmächtigte Rechtsanwalt auch darf. Selbstverständlich muss sich der Korrespondenzanwalt in Dresden im Vorfeld in den zu verhandelnden Fall einarbeiten, er bekommt dazu die Akte des Falls und der hauptbevollmächtigte Rechtsanwalt wird ihn über alle Absprachen mit dem Mandanten informieren.

Nach der mündlichen Verhandlung erhält der Rechtsanwalt von seinem Terminsvertreter in Dresden einen schriftlichen Terminsbericht, in dem alle wichtigen Aspekte der Verhandlung festgehalten werden. Damit endet die Aufgabe des Terminsvertreters und der Rechtsanwalt am Wohnort des Mandanten übernimmt die weitere Bearbeitung des Falls. Für den Mandanten ist diese Vorgehensweise wesentlich preisgünstiger, als wenn er für alle Reisekosten und Spesen seines Anwalts aufkommen müsste.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!