RA-Money > Terminsvertretung > Terminsvertretung Arbeitsrecht

Terminsvertreter Arbeitsrecht - Terminsvertretung finden

Terminsvertreter Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht ist ein Rechtsbereich, der sehr häufig angesprochen wird. Das ist nicht verwunderlich, beschäftigt er sich doch mit allen Belangen, die vertraglich zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber festgehalten wurden. Auch Tarifverträge können bei etwaigen Frage- oder Problemstellungen einbezogen werden.

+ Mehr lesen

Leider kommt es innerhalb eines Arbeitsverhältnisses immer mal wieder zu Schwierigkeiten. Sei es von Seiten des Arbeitgebers, weil falsche Arbeitsaufträge gestellt werden, sodass es zu Missverständnissen kommt. Sei es von Seiten des Arbeitnehmers, weil man sich falsch behandelt und unverstanden auf seinem Posten fühlt oder man ganz einfach mehr Geld für seine Arbeit haben möchte und dabei eine Ablehnung erhält. Was in den meisten Fällen mit einem vernünftigen Gespräch zu klären ist, kann in einigen Fällen zur vollständigen Verhärtung der Fronten führen. Dies auch gerade, wenn es um eine Kündigung oder eine Abmahnung geht. In diesem Fall ist nur noch der Gang zum Rechtsanwalt möglich. Denn selbstverständlich gibt es Rechte im Arbeitsleben, an die sich alle Beteiligten zu halten haben. Der Rechtsanwalt wird zunächst mit einem Schlichtungs- und Einigungsversuch die Wogen zu glätten versuchen. Ist dies nicht möglich, bleibt nur noch der Gang vor das Arbeitsgericht.

In welchem Fall wird ein Terminsvertreter Arbeitsrecht beauftragt?

Gerade bei größeren Unternehmen besteht die Möglichkeit, dass eine Verhandlung nicht am Wohnort des Arbeitnehmers stattfindet, da sich der Gerichtsstand in einem anderen Ort befindet. In diesem Fall würde der Rechtsanwalt des Arbeitnehmers als Hauptbevollmächtigter einen Terminsvertreter Arbeitsrecht direkt vor Ort mit dem Fall betrauen. Dieser erhält alle notwendigen Vollmachten, um die Vertretung vor Gericht als Unterbevollmächtigter im Arbeitsrecht, eine andere Bezeichnung für Terminsvertreter Arbeitsrecht, in vollem Rahmen zu übernehmen. Nicht immer ist die Anwesenheit des Arbeitnehmers, also des Klienten, notwendig. Das hat den Vorteil, dass diesem sowie auch seinem eigenen Anwalt, dem Hauptbevollmächtigten, eine große Zeitersparnis zu teil wird. Ebenso werden unnötige Anfahrten bis zum Gerichtsort vermieden. Wichtig ist, dass Rechtsanwalt und Terminsvertreter Arbeitsrecht eine gute Kommunikation pflegen und sich über den Fall austauschen. So kann das Rechtsproblem mit vereinten Kräften geklärt werden.

So funktioniert die Terminsvertretung:

  1. Gerichtstermin ausschreiben: Der auszuschreibende Gerichtstermin wird eigenständig über das System eingestellt und veröffentlicht. Sie können hier Anmerkungen zum Inhalt der bevorstehenden Verhandlung und auch Ihre etwaige Honorarvorstellunge für die Terminsvertretung angeben. Die Einstellung ist kostenlos und im Premiumeintrag von JuraForum.de enthalten.

  2. Kollegen bekunden Interesse: Sobald ein Kollege den Termin gerne annehmen möchte, bekundet dieser online samt Honorarvorstellung sein Interesse, welches dem einstellenden Rechtsanwalt durch Benachrichtigung per Email mitgeteilt wird.

  3. Terminvergabe: Kommt der Kollege zur Terminsvertretung in Betracht, dann kann diese an ihn online übergeben werden. Eine Verpflichtung zur Übergabe besteht nicht!

  4. Austausch der Kontaktdaten: Sobald der Terminsvertretung übergeben worden ist, erhalten beide Rechtsanwälte die jeweiligen Kontaktdaten, so dass zeitnah das weitere Verfahren besprochen werden kann.

 

Die Terminsvertretung ist vollständig kostenlos. Das JuraForum.de erhebt keine Gebühren für die Einstellung eines Termins. Auch bei der Terminsannahme fallen keine weiteren Kosten an.

Voraussetzung für die Nutzung der „Terminsvertretung“ als Auftraggeber und Auftragnehmer ist jedoch ein Premiumeintrag im Anwaltsverzeichnis von JuraForum. Im ersten Jahr ist der RA-Premiumeintrag vollkommen kostenlos!